Bundesliga Live: Runde 15

17.10.2021 – Im Kampf um die Bundesligameisterschaft 2019/21 hat die OSG Baden-Baden den entscheidenden Mannschaftskampf gegen den SV Hockenheim mit 4,5:3,5 gewonnen. Matchwinner für Baden-Baden war am Samstagabend Etienne Bacrot, der als einziger Spieler seine Partie gewonnen hat, während die sieben anderen Spiele remis geendet sind. Mit einem (Pflicht-) Sieg gegen Speyer in der letzten Runde kann Baden-Baden am Sonntag nun endgültig alles klar machen. Außerdem sind noch andere wichtige Fragen zu klären: Kann Deizisau Hockenheim noch den zweiten Platz entreißen? Kann sich Dresden mit einem Sieg gegen Kiel noch vor dem Abstieg retten? Runde 15 beginnt um 10 Uhr. Live und mit Kommentar von Georgios "The Big Greek" Souleidis.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Schachbundesliga, Saison 2019-2021, Zentrale Endrunde, Runde 15

 

Georgios "The Big Greek" Souleidis kommentiert das Geschehen live

Ergebnisse der 14. Runde

  SC Viernheim     SV Werder Bremen  
1 GM 2765 AZE Shakhriyar Mamedyarov   ½ : ½   Luke J McShane ENG 2676 GM 2
6 GM 2681 EGY Dr. Bassem Amin   ½ : ½   Alexander Areshchenko UKR 2690 GM 4
7 GM 2647 LAT Igor Kovalenko   1 : 0   Zahar Efimenko UKR 2601 GM 5
8 GM 2606 UKR Sergey A. Fedorchuk   ½ : ½   Romain Edouard FRA 2593 GM 6
9 GM 2553 FRA Sebastien Maze   ½ : ½   Zbynek Hracek CZE 2566 GM 9
10 GM 2504 FRA Fabien Libiszewski   ½ : ½   Spartak Grigorian GER 2470 IM 16
13 GM 2522 GER Ilja Zaragatski   0 : 1   Jari Reuker GER 2404   17
14 IM 2396 GER Dr. Günther Beikert   0 : 1   Nikolas Wachinger GER 2313   18
 
  Aachener SV         SV Lingen  
  Rückzug SV Lingen
 
  OSG Baden-Baden     SV Hockenheim  
1 GM 2763 FRA Maxime Vachier-Lagrave   ½ : ½   Ernesto Inarkiev RUS 2668 GM 8
2 GM 2753 IND Viswanathan Anand   ½ : ½   Ruslan Ponomariov UKR 2631 GM 9
4 GM 2691 POL Radoslaw Wojtaszek   ½ : ½   Ivan Saric CRO 2644 GM 10
5 GM 2770 HUN Richard Rapport   ½ : ½   Arik Braun GER 2589 GM 11
6 GM 2716 ENG Michael Adams   ½ : ½   Dennis Wagner GER 2576 GM 12
9 GM 2658 FRA Etienne Bacrot   1 : 0   Rainer Buhmann GER 2580 GM 13
12 GM 2661 UZB Rustam Kasimdzhanov   ½ : ½   David Baramidze GER 2601 GM 14
13 GM 2627 ARM Sergei Movsesian   ½ : ½   Alexander Moiseenko UKR 2622 GM 16
 
  Schachfreunde Deizisau   7 1   SG Speyer-Schwegenheim  
2 GM 2662 USA Gata Kamsky   ½ : ½   Mykhaylo Oleksiyenko UKR 2586 GM 1
3 GM 2585 GER Andreas Heimann   ½ : ½   Toms Kantans LAT 2494 GM 7
4 GM 2628 URU Georg Meier   1 : 0   Oleg Boguslawski GER 2390 IM 11
5 GM 2578 POL Michal Krasenkow   1 : 0   Tomislav Bodrozic GER 2358 IM 12
6 GM 2640 GER Matthias Blübaum   1 : 0   Denis Mager GER 2280 FM 13
7 GM 2648 GER Alexander Donchenko   1 : 0   Simon Commercon GER 2204   14
11 GM 2621 GER Dmitrij Kollars   1 : 0   Enrico Krämer GER 2218   15
14 GM 2601 CRO Zdenko Kozul   1 : 0   Pascal Flierl GER 2211   16
 
  BCA Augsburg     SG Solingen  
2 GM 2552 ISR Evgeny Postny   0 : 1   Markus Ragger AUT 2664 GM 2
3 GM 2594 HUN Gabor Papp   ½ : ½   Mads Andersen DEN 2572 GM 7
4 GM 2467 SRB Nikola Nestorovic   0 : 1   Borki Predojevic BIH 2577 GM 9
6 GM 2513 LTU Eduardas Rozentalis   ½ : ½   Predrag Nikolic BIH 2554 GM 11
7 IM 2420 SRB Milos Stankovic   ½ : ½   Alexander Naumann GER 2533 GM 12
8 GM 2455 BUL G. Petar Arnaudov   1 : 0   Dr. Florian Handke GER 2540 GM 13
10 IM 2377 GER Gregory Pitl   ½ : ½   Jörg Wegerle GER 2404 IM 14
13 IM 2390 GER Andreas Rupprecht   ½ : ½   Oliver Kniest GER 2282 FM 16
 
  FC Bayern München     SV Mülheim Nord  
1 GM 2608 GER Niclas Huschenbeth   ½ : ½   Thai Dai Van Nguyen CZE 2577 GM 2
3 GM 2596 ESP Miguel Santos Ruiz   1 : 0   Pavel V. Tregubov RUS 2546 GM 5
4 GM 2543 AUT Valentin Dragnev   ½ : ½   Michael Feygin GER 2455 GM 8
8 IM 2476 SWE Linus Johansson   ½ : ½   Valentin Buckels GER 2457 IM 9
11 IM 2462 SWE Martin Lokander   0 : 1   Mihail Saltaev UZB 2473 GM 11
13 IM 2353 SWE Philip Lindgren   ½ : ½   Daniel Hausrath GER 2482 GM 12
15 IM 2361 GER Peter Meister   ½ : ½   Dr. Volkmar Dinstuhl GER 2387 IM 14
16 FM 2324 GER Makan Rafiee   1 : 0   Philipp Limbourg GER 2244   18
 
  Hamburger SK     USV TU Dresden  
3 GM 2625 GER Rasmus Svane   ½ : ½   Liviu-Dieter Nisipeanu GER 2644 GM 2
4 GM 2579 POL Kamil Miton   0 : 1   Mateusz Bartel POL 2597 GM 4
5 GM 2565 POL Robert Kempinski   ½ : ½   Roven Vogel GER 2453 IM 5
11 GM 2502 GER Thies Heinemann   1 : 0   Uwe Bönsch GER 2508 GM 8
13 IM 2448 GER Dirk Sebastian   1 : 0   Jens-Uwe Maiwald GER 2437 GM 9
14 FM 2408 GER Julian Kramer   1 : 0   Paul Hoffmann GER 2385 IM 11
15 FM 2372 GER Felix Meißner   ½ : ½   Jakov Loxine GER 2394 IM 12
16 IM 2378 GER Frank Bracker   0 : 1   Hans Möhn GER 2354 FM 14
 
  SK Doppelbauer Turm Kiel   4 4   SF Berlin  
2 GM 2651 RUS Anton Demchenko   ½ : ½   Kacper Piorun POL 2655 GM 1
3 GM 2540 GER Igor Khenkin   ½ : ½   Jan-Christian Schröder GER 2568 GM 2
6 GM 2524 DEN Jakob Vang Glud   ½ : ½   Jacek Tomczak POL 2589 GM 4
9 GM 2569 DEN Jonas Bjerre   ½ : ½   Luca Jr Moroni ITA 2575 GM 7
10 IM 2505 ROU David Gavrilescu   ½ : ½   Szymon Gumularz POL 2534 IM 8
12 GM 2501 POL Zbigniew Pakleza   ½ : ½   Marco Baldauf GER 2511 GM 9
17 IM 2453 GER Ashot Parvanyan   1 : 0   Felix Blohberger AUT 2497 IM 12
18 IM 2395 GER Jakob Leon Pajeken   0 : 1   Krzysztof Jakubowski POL 2459 GM 13
 

Stand nach der 14. Runde

  Mannschaft Sp MP BP BW
1. OSG Baden-Baden 13 24 69½ 314
2. SV Hockenheim 13 22 68½ 284½
3. Schachfreunde Deizisau 13 21 69½ 282½
4. SG Solingen 13 18 63 290½
5. SC Viernheim 14 16 59 271
6. Hamburger SK 13 14 51½ 233
7. FC Bayern München 13 14 47½ 220
8. SF Berlin 13 13 52½ 225
9. SK Doppelbauer Turm Kiel 13 13 52 236½
10. SV Werder Bremen 13 12 50½ 221
11. BCA Augsburg 13 8 47 202½
12. SV Mülheim Nord 13 7 45 211½
13. SG Speyer-Schwegenheim 13 7 43 210½
14. USV TU Dresden 13 6 42½ 212
15. Aachener SV 13 1 23 113½
16. SV Lingen        

*Lingen hat zurückgezogen

Partien der 14. Runde

 

Alle Partien

 

Zeitplan

Donnerstag, 14.10.2021:
10:00 Uhr: 9. Runde
17:00 Uhr: 10. Runde

Freitag, 15.10.2021:
10:00 Uhr: 11. Runde
17:00 Uhr: 12. Runde

Samstag, 16.10.2021:
10:00 Uhr: 13. Runde
17:00 Uhr: 14. Runde

Sonntag, 17.10.2021:
10:00 Uhr: 15. Runde

Links

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

schachkwak schachkwak vor 9 Stunden
Man kann es auch direkter formulieren. Eine subjektive Sichtweise heißt Meinung und nicht Wahrheit. Eine Wahrheit verlangt nach beweisbaren Fakten. Ich lese hier von athlon nur vage Unterstellungen.

"Aber was kann man tun? Wir alle sind nur noch die Bauern im abgekarteten Spiel der Herren von der Schlossallee. "
Bei einem abgekaterten Spiel muss es Gewinner geben. Es muss Profit geben. Wo ist der? Zumindest muss es jemand versucht haben. Ich sehe nur, dass Schach gesponsert wurde - so wie auch anderer Sport gefördert wird. Das ist etwas positives, nicht etwas negatives.

"Die schreibenden Erfüllungsgehilfen der Medienbarone haben ganze Arbeit geleistet. "
@athlon
Wer soll das sein? Was ist überhaupt Ihr Problem? Was hat Ihnen persönlich der Leistungssport weggenommen?

Woran werden Sie gehindert, weil in Deutschland Schach als Leistungssport betrieben wird, den Sie nicht bezahlen? Wenn Sie das nicht begründen können, unterlassen Sie bitte die Unterstellungen.
Traktor Priestewitz Traktor Priestewitz 17.10.2021 12:56
@ athlon

"Die Wahrheit ist eine seltene Blume in der Feudalgesellschaft des Erbbürgertums geworden."

Das ist ein Ding!!! Die Meinung von Isolini ist seine eigene Meinung. Sie können sie als Wahrheit bezeichnen, aber das ist seine Wahrheit. Ich habe meine Meinung und somit ist sie ja meine Wahrheit. Ich habe übrigens meine Meinung argumentiert und erst gar nicht ausgiebig. Es gibt viel mehr Vorteile für den Einsatz von Weltklassespielern für die Entwicklung des deutschen Schachs, die schachwalk teilweise bereits angesprochen hat. Sie haben gar keine Argumente ins Feld geführt, sondern Behauptungen aufgestellt, die anscheinend auf ihren Emotionen basieren und mich persönlich keinesfalls überzeugen.

Dasselbe macht Isolini. Anstatt meine Argumente bzw. die von schachwalk sachlich zu begegnen, erwidert er mit sarkastischen Bemerkungen. Ihre Wahrheit bleibt Ihre Wahrheit. Das ist keine allgemeine Wahrheit, bleiben Sie bitte bescheiden. Wenn Sie Ihre Wahrheit wenigstens begründen würden, könnte man mit Ihnen eine Diskussion weiterführen. Aber Sie erzählen von mysteriösen Erfüllungsfehilfen, was ich nur als eine Verschwörungstheorie bewerten kann. Man kann sie immer gut gebrauchen. Denn sie bedürfen ja keine Beweise. Ihnen sind sie klar. Für mich sind sie aber weder ein handfestes Argument noch eine logische Schlussfolgerung aus Ihren Gedanken, die bei einer sachlichen Diskussion eine Rolle spielen würden.
Isolini Isolini 17.10.2021 12:11
"Ich würde sogar noch weiter gehen und Grenke am liebsten einen neu zu schaffenden Ehrenposten ohne Funktion für seine Verdienste um das deutsche Schach verleihen."

Warum nicht gleich ein Denkmal für die Ewigkeit dafür, dass die Schachamateure das Duell des "Badener" Maxime Vachier Lagrave gegen den "Stuttgarter" Gata Kamsky sehen dürfen.
schachkwak schachkwak 16.10.2021 09:52
@Isolini Die Diskussion hatten wir schon mal. Ich bin dankbar und freue mich, dass Baden-Baden gesponsert wurde und wird.

Das ist der selbe Sponsor, der auch Deizisau sponsert und damit den Großteil der deutschen Prinzengruppe. Außerdem mag ich es, wenn Anand, Kasimdzhanov, Shirov oder auch Carlsen das Niveau in Deutschland heben.

Einige der Topspieler lebten oder leben zum großen Teil in Deutschland. Baden-Baden hat auch nicht nur die erste Männer-Mannschaft.

Ich sehe es eher wie im Fußball. Eigentlich sind die anderen gefordert, das aufzuholen. Z.B. hatte Borussia Dortmund um die Jahrtausendwende das meiste Geld. Und wer hatte die besten Entscheidungen getroffen? Bayern! Genau wie Ende der 70er/Anfang der 80er. Bayern war in finanzieller Schieflage und der HSV war der beste Verein der Welt.

Zurück zum Schach:
Vielen Dank, dass die Bundesliga nicht provinziell ist. Zusammen mit den anderen Aktivitäten ist Grenke wohl am wenigsten zu kritisieren, dass Deutschland jahrelang so wenig Spieler in der Weltspitze hatte. Eher anderes herum - vermutlich wären ohne Grenke die jungen Spieler, die sich derzeit auf den Weg in die Top50 machen, nicht so weit gekommen.

Nochmals vielen Dank an Grenke für das jahrelange verlässliche Sponsoring des deutschen Schachs in vielfältiger Weise. Bitte mehr Leute davon. Ich würde sogar noch weiter gehen und Grenke am liebsten einen neu zu schaffenden Ehrenposten ohne Funktion für seine Verdienste um das deutsche Schach verleihen.
athlon athlon 16.10.2021 09:45
@Isolini

Großen Dank. Die Wahrheit ist eine seltene Blume in der Feudalgesellschaft des Erbbürgertums geworden.

Aber was kann man tun? Wir alle sind nur noch die Bauern im abgekarteten Spiel der Herren von der Schlossallee.

Die schreibenden Erfüllungsgehilfen der Medienbarone haben ganze Arbeit geleistet.
Traktor Priestewitz Traktor Priestewitz 16.10.2021 09:33
Ehrlich gesagt, verstehe ich nicht die Einwände gegen die Weltklassespieler. Wann könnte ein deutsche Amateurshachspieler gegen einen namhaften Schachspieler eine Partie spielen und dabei ein Remis ertrotzen oder gar gewinnen, wie die Bayern München gestern eindrucksvoll gezeigt hat? Die Amateure werden nicht in die Rundenturniere eingeladen. Ich kann mir vorstellen, wie sie sich auf die Bundesliga freuen. Das ist übrigens auch noch ein gutes Normenturnier. Die Zuschauer kommen sicherlich nicht wegen eines Makan Rafiee, den ich bis gestern gar nicht kannte, sondern wegen seinem Gegner Vadim Milov, den man gut aus den Chessbasevideos kennt. Und wenn Herr Rafiee dabei gewinnt und dem Außenseiterteam zum überraschenden Sieg verhilft, dann sprengt diese Tatsache erst recht das stereotypisches Denken. Man kann einen gewissen Christiano Ronaldo als Soldner bezeichnen. Die Leute füllen die Stadien, um ihn zu bestaunen. Man kann die Ausländereinsätze verbieten und die beste Schachliga der Welt zu einer Provinzmeistershaft degradieren lassen. Ich als Vereinsschachspieler aus der 1. Bezirksklasse bin dagegen. Es gibt genug Provinzmeisterschaften. Wem die Bundesliga zu undeutsh ist, kann gern die Oberligen oder Landesligen verfolgen.
Isolini Isolini 15.10.2021 07:07
Die Schachbundesliga ist ähnlich spannend wie die deutsche Fußballmeisterschaft mit dem Abonnement-Meister FC Bayern München. Da kauft sich Baden-Baden 6-8 ausländische Schachspieler ein mit der Mindesteintrittsgrenze von FIDE-Elo 2700 und spielt gegen ein Aachener Team lokaler Matadoren. Das sich die Aachener Spieler überhaupt auf den Weg gemacht haben zeugt von großem Sportsgeist.

Letztlich ist die OSG Baden-Baden kein "lebender" Schachverein, sondern Arbeitgeber, der weltweit Söldner rekrutiert, die mit Baden-Baden nichts weiter gemein haben als das ausgezahlte Geld. Und dann geht's weiter in die Spanische Liga, die Französische Liga usw.

Verstehe nicht, wem dieser Quatsch etwas bedeutet. Dann sollen die Herren Sponsoren doch ein Rundenturnier für die elitären Schachspieler organisieren. Aber Etikettenschwindel zu betreiben mit Schachspielern, die wahrscheinlich in den vergangenen 10 Jahren nicht ein einziges Mal den Spielabend in Baden-Baden besucht haben, ist Blödsinn.

Wie wär's mal von den Herren Sponsoren an das große Schachvolk von 100.000 Schachspielern zu denken und bundesweit Schach in Breitensportturnieren anzubieten? Oder hat der normale Schachspieler kein Recht, sein Hobby öffentlichkeitswirksam zu betreiben?
1