Bundesliga, Runde 5: Hockenheim schlägt Solingen

von Klaus Besenthal
15.12.2018 – In der Schachbundesliga hat der SV Hockenheim heute den Spitzenkampf gegen die SG Solingen mit 5:3 für sich entschieden. Für den Sieg sorgten die beiden Russen in Diensten der Hockenheimer: Nikita Vitiugov (gegen Markus Ragger) und Vladimir Fedoseev (gegen Erwin l'Ami) - alle anderen Partien endeten remis. Klare Siege gab es für die anderen Spitzenteams aus Baden-Baden, Viernheim und Deizsau. Verlustpunktfrei sind neben Tabellenführer Baden-Baden auch noch Hockenheim und Viernheim.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Tabelle nach der 5. Runde

1. OSG Baden-Baden 5 10 30 133½
2. SF Deizisau 5 8 26 105½
3. SG Solingen 5 8 25 102
4. SV Hockenheim 4 8 23 105½
5. Hamburger SK 5 8 23 102
6. SC Viernheim 4 8 21 101½
7. SV Werder Bremen 5 4 20   92
8. USV TU Dresden 4 4 14½   69
9. SG Turm Kiel 4 4 13½   63
10. SV Mülheim Nord 1931 5 2 17½   83½
11. Düsseldorfer SK 5 2 15½   77
12. BCA Augsburg 5 2 14½   70½
13. SF Berlin 4 2 11½   53½
14. SV 1920 Hofheim 5 0 14   55
15. MSA Zugzwang 5 0 11   46½
16. DJK Aachen

Hockenheim

SV Hockenheim - SG Solingen 5:3

Dieses war zweifellos der Spitzenkampf der 5. Runde: Hockenheim und Solingen sind die Teams, die der OSG Baden-Baden noch am ehesten den erneuten Gewinn der deutschen Meisterschaft streitig machen könnten - beide waren vor der Runde verlustpunktfrei. Besonders Hockenheim hatte seine Ambitionen bereits unterstrichen, ehe noch ein Zug gespielt war, denn man hatte gleich vier Supergroßmeister mit Elozahlen oberhalb von 2700 Punkten an die Bretter geholt. Zwei von ihnen gewannen den Kampf für Hockenheim: Vitiugov, der seinen Gegner Markus Ragger in einem schwierigen Endspiel schrittweise "zusammenschob", und Fedoseev, der Erwin l'Ami ebenfalls im Endspiel besiegte (aber dabei schneller zu Werke ging als Vitiugov). 

2 GM 2724 Samuel Shankland ½ : ½ Pentala Harikrishna 2725 GM 2
4 GM 2719 Nikita Vitiugov 1 : 0 Markus Ragger 2687 GM 3
5 GM 2709 Ivan Cheparinov ½ : ½ Loek Van Wely 2625 GM 4
6 GM 2719 Vladimier Fedoseev 1 : 0 Erwin L'Ami 2642 GM 6
8 GM 2695 Ivan Saric ½ : ½ Borki Predojevic 2620 GM 7
14 GM 2576 Rainer Buhmann ½ : ½ Aryan Tari 2620 GM 8
15 GM 2576 Dennis Wagner ½ : ½ Mads Andersen 2605 GM 9
16 GM 2612 Tamas Banusz ½ : ½ Alexander Naumann 2533 GM 12

SC Viernheim - Düsseldorfer SK 6½:1½

Der SC Viernheim war haushoher Favorit im Kampf gegen Düsseldorf, das seine stärksten Spieler von vornherein zu Hause gelassen hatte. Und somit gab es dann auch einen haushohen Sieg für Viernheim - der Aufsteiger hat bislang alle seine Mannschaftskämpfe gewonnen.

2 GM 2658 Vladimir Malakhov 1 : 0 David Miedema 2369 IM 8
3 GM 2687 Yuriy Kryvoruchko 1 : 0 Lars Stark 2374 IM 10
6 GM 2710 Dr. Bassem Amin ½ : ½ Francesco de Gleria 2382 IM 11
8 GM 2609 Sergey A. Fedorchuk 1 : 0 Michael Coenen 2355 FM 12
9 GM 2657 Igor Kovalenko 1 : 0 Marcel Harff 2403 FM 13
10 GM 2481 Fabien Libiszewski 1 : 0 Bernd Kohlweyer 2341 IM 14
13 IM 2399 Dr. Günther Beikert ½ : ½ Dr. Guntram Hainke 2344 FM 15
15 IM 2392 Andreas Mandel ½ : ½ Inna Agrest 2274 WIM 16

Dresden

USV TU Dresden - SV Werder Bremen 5:3

Dresden hatte, ebenso wie Bremen, bereits zwei Niederlagen gegen absolute Topteams erlitten, obwohl die Saison gerade erst begonnen hat. Beide Mannschaften hatten also für ihre Verhältnisse relativ wenig Punkte auf dem Konto und wollten sicherlich heute gewinnen, doch ein klarer Favorit ließ sich vor dem Kampf nicht benennen. Am Ende gewann Dresden, das jetzt mit 4:4 Punkten ziemlich gut dasteht, zumal man gegen Baden-Baden und Deizisau schon gespielt hat. Der SV Werder hat auch vier Punkte, aber aus fünf gespielten Runden. Man musste bereits drei relativ knappe Niederlagen hinnehmen, was für das Spitzenteam der vergangenen Jahre sicher nicht befriedigend ist.

2 GM 2689 Zoltan Almasi 0 : 1 Laurent Fressinet 2650 GM 2
3 GM 2682 Liviu-Dieter Nisipeanu ½ : ½ Alexander Areshchenko 2656 GM 4
4 GM 2598 Grzegorz Gajewski ½ : ½ Zahar Efimenko 2638 GM 5
5 GM 2600 Mateusz Bartel 1 : 0 Zbynek Hracek 2568 GM 7
6 IM 2462 Roven Vogel 1 : 0 Tomi Nyback 2577 GM 8
9 GM 2547 Uwe Bönsch 0 : 1 Vlastimil Babula 2541 GM 10
11 GM 2432 Raj Tischbierek 1 : 0 Gennadij Fish 2457 GM 14
14 IM 2387 Gernot Gauglitz 1 : 0 Sven Joachim 2392 IM 16

SF Berlin - SV Mülheim Nord 2½:5½

Zwischen Berlin und Mülheim gab es ähnliche Voraussetzungen wie zwischen Dresden und Bremen: Es stand jeweils bereits eine Serie empfindlicher Niederlagen gegen die Spitzenmannschaften zu Buche - bei den punktlosen Mülheimern waren es deren sogar drei. Heute wollten es beide aber wissen und hatten deswegen starke Mannschaften aufgeboten. Auf den Ausgang durfte man wirklich gespannt sein. Es wurde ein klarer Sieg für Mülheim, das damit nach vier vergeblichen Anläufen endlich zu seinen ersten Punkten kam. Berlin hingegen ist auf einen Abstiegsplatz abgestürzt. Aber alles ist relativ: Es kommen demnächst einfachere Gegner - mit einer Besserung der Lage darf also gerechnet werden. 

1 GM 2634 Kacper Piorun 0 : 1 David Navara 2736 GM 1
3 GM 2602 Wojciech Moranda 0 : 1 Pavel V. Tregubov 2592 GM 3
6 IM 2507 Ilja Schneider 0 : 1 Daniel Fridman 2633 GM 4
7 GM 2496 Dr. Jan Michael Sprenger ½ : ½ Michael Feygin 2491 GM 5
8 IM 2479 Peter Schreiner ½ : ½ Mihail Saltaev 2470 GM 8
9 IM 2479 Marco Baldauf 1 : 0 Daniel Hausrath 2477 GM 10
10 GM 2522 Krzysztof Jakubowski ½ : ½ Patrick Zelbel 2438 IM 11
17 FM 2382 Emil Schmidek 0 : 1 Dr. Volkmar Dinstuhl 2380 IM 12

Deizisau

SF Deizisau - MSA Zugzwang 7½:½

Ein Punktgewinn der Münchener MSA Zugzwang gegen Deizisau wäre heute eine kleine Sensation gewesen - man kam letztlich nicht einmal in die Nähe eines solchen Gefühls:

3 GM 2611 Matthias Blübaum ½ : ½ Leon Mons 2535 GM 1
4 GM 2617 Georg Meier 1 : 0 Stefan Kindermann 2500 GM 2
6 GM 2630 Michal Krasenkow 1 : 0 Gerald Hertneck 2493 GM 3
9 GM 2604 Alexander Donchenko 1 : 0 Robert Zysk 2406 IM 4
10 GM 2600 Andreas Heimann 1 : 0 Christian Schramm 2370 FM 7
12 GM 2559 Dmitrij Kollars 1 : 0 Dr. Falk Hoffmeyer 2353 FM 9
13 GM 2592 Rustem Dautov 1 : 0 Christoph Eichler 2310 FM 10
14 GM 2567 Alexander Graf 1 : 0 Markus Lammers 2312 IM 11

OSG Baden-Baden - BCA Augsburg 6:2

Der Serienmeister aus Baden-Baden stand heute lediglich vor einer Pflichtaufgabe. Zu erfüllen gedachte man sie mit Spielern, die eher im unteren Teil der Rangliste angesiedelt waren. Das gelang dann auch locker, zumal an einem Brett auch noch kampflos gewonnen wurde. Vier Unentschieden holten die Augsburger aber doch - sicherlich hätte dort niemand etwas dagegen, wenn das irgendwann mal an allen acht Brettern gelänge!

6 GM 2732 Radoslaw Wojtaszek ½ : ½ Michael Prusikin 2518 GM 5
7 GM 2732 Richard Rapport ½ : ½ Nikola Nestorovic 2460 GM 8
8 GM 2736 Arkadij Naiditsch 1 : 0 Gregory Pitl 2388 IM 9
9 GM 2695 Francisco Vallejo Pons ½ : ½ Milos Stankovic 2451 IM 10
11 GM 2686 Etienne Bacrot ½ : ½ Eckhard Schmittdiel 2435 GM 11
14 GM 2630 Sergei Movsesian + : Jan Rooze 2288 IM 13
15 GM 2641 Jan Gustafsson 1 : 0 Christoph Lipok 2286 FM 15
17 IM 2383 Julian Martin 1 : 0 Dr. Werner Mueller 2077 FM 16

Hofheim

SV Hofheim - Hamburger SK 2:6

Dieses war zweifellos für beide Teams ein wichtiger Mannschaftskampf. Hofheim war vor der Runde noch punktlos und hätte dringend einen Sieg benötigt; Hamburg befand sich mit sechs Punkten in der erweiterten Spitzengruppe und wollte gewiss dort auch bleiben. Nach dem Kampf war Hofheim immer noch punktlos und ziert jetzt gemeinsam mit MSA Zugzwang das Tabellenende, während der HSK überraschend zur (großen) Verfolgergruppe der OSG Baden-Baden zählt.

1 GM 2630 Andrei Volokitin 0 : 1 Nils Grandelius 2678 GM 2
3 IM 2444 Thore Perske ½ : ½ Rasmus Svane 2596 GM 3
4 GM 2547 Jörg Hickl 0 : 1 Sune Berg Hansen 2583 GM 7
5 GM 2461 Stanislav Savchenko 1 : 0 Jonas Lampert 2550 IM 8
6 GM 2431 Gennadi Ginsburg 0 : 1 Lubomir Ftacnik 2512 GM 10
8 IM 2423 Davit Lobzhanidze ½ : ½ Thies Heinemann 2517 GM 11
10 IM 2391 Boris Margolin 0 : 1 Luis Engel 2466 IM 13
11 IM 2405 Dr. Erik Zude 0 : 1 Sarah Hoolt 2352 WGM 16

Der Mannschaftskampf zwischen DJK Aachen und Turm Kiel fand wegen des Rückzugs der Aachener Mannschaft von der Schachbundesliga nicht statt.

Partien

 

Homepage der Schachbundesliga




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Krennwurzn Krennwurzn 15.12.2018 10:16
Ist nicht die einzig verbleibende Frage der Bundesliga: Wer zieht in dieser Saison wann noch zurück??
1