Bundesliga: erste Niederlage für Hockenheim

von Klaus Besenthal
02.02.2019 – In der Schachbundesliga hat der bislang verlustpunktfreie SV Hockenheim heute überraschend gegen den Hamburger SK verloren. Die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Meistertitels für die OSG Baden-Baden ist damit deutlich gestiegen. Weil der Serienmeister heute spielfrei war, haben allerdings zunächst die SF Deizsau die Tabellenführung übernommen. Fotos: André Schulz

Schach Nachrichten


ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Tabelle nach der 7. Runde

1. SF Deizisau 7 12 38½ 161
2. OSG Baden-Baden 6 12 35½ 156½
3. SG Solingen 7 12 35 143½
4. SV Hockenheim 6 10 33½ 157
5. Hamburger SK 6 10 27½ 119
6. SC Viernheim 6 9 27½ 137½
7. SV Werder Bremen 7 8 32 145½
8. USV TU Dresden 6 8 25 112
9. SG Turm Kiel 6 6 21½   93
10. SV Mülheim Nord 1931 7 3 24 114
11. BCA Augsburg 7 3 19   90
12. Düsseldorfer SK 7 2 19½   98
13. SF Berlin 6 2 18   83½
14. SV 1920 Hofheim 7 1 21   89
15. MSA Zugzwang 7 0 14½   64½
16. DJK Aachen

Hamburg

Großmeister Ilja Zaragatski war im Spiellokal anwesend, obwohl er gar nicht spielen musste: Zaragatski ist zwar eigentlich Bundesligaspieler, aber der Rückzug von DJK Aachen hat ihn "arbeitslos" gemacht. Weil er in Hamburg wohnt, nutzte er die Gelegenheit, sein Quartett der "32 Schachlegenden" vorzustellen (hier erhältlich).

Ilja Zaragatski

Hamburger SK 4½-3½ SV Hockenheim

Nach dem überraschenden Sieg gegen Hockenheim ist der Hamburger SK in der Tabelle punktgleich mit dem heutigen Gegner.

2 GM 2682 Nils Grandelius ½ : ½ Ivan Cheparinov 2691 GM 5
3 GM 2594 Rasmus Svane ½ : ½ Ivan Saric 2690 GM 8
4 GM 2585 Niclas Huschenbeth 0 : 1 Ruslan Ponomariov 2664 GM 9
5 GM 2589 Kamil Miton ½ : ½ Alexander Moiseenko 2640 GM 11
8 IM 2544 Jonas Lampert ½ : ½ Arik Braun 2598 GM 12
13 IM 2472 Luis Engel 1 : 0 David Baramidze 2600 GM 13
14 IM 2445 Dirk Sebastian ½ : ½ Rainer Buhmann 2574 GM 14
15 IM 2412 Jonathan Carlstedt 1 : 0 Dennis Wagner 2579 GM 15

Einen interessanten Verlauf nahm die Partie zwischen Jonathan Carlstedt und Dennis Wagner:

 

Im Vordergrund: Jonathan Carlstedt und Dennis Wagner

SG Turm Kiel 4-4 SC Viernheim

Im Duell der Aufsteiger war Viernheim oben etwas besser besetzt, Kiel dagegen unten. Das Unentschieden spiegelte dies wider:

1 GM 2629 Ivan Salgado Lopez 0 : 1 Vladimir Malakhov 2661 GM 2
2 GM 2563 Marcin Dziuba ½ : ½ Yuriy Kryvoruchko 2683 GM 3
3 GM 2543 Igor Khenkin ½ : ½ David Anton Guijarro 2642 GM 5
6 GM 2496 Artur Jakubiec ½ : ½ Sergey A. Fedorchuk 2606 GM 8
7 GM 2492 Jonny Hector 0 : 1 Igor Kovalenko 2663 GM 9
8 GM 2505 Zbigniew Pakleza 1 : 0 Thal Abergel 2422 GM 11
10 GM 2374 Carsten Hoi ½ : ½ Maximilian Meinhardt 2386 IM 14
12 FM 2359 Filip Boe Olsen 1 : 0 Josefine Heinemann 2304 WGM 17

Spitzenbrett: Vladimir Malakhov (Viernheim) und Ivan Salgado Lopez (Kiel)

Hofheim

In Hofheim wäre heute eigentlich auch der Kampf zwischen DJK Aachen und der OSG Baden-Baden angesetzt gewesen, doch wegen des hinlänglich bekannten Rückzugs der Aachener Mannschaft fand dieser nicht statt. 

SV Hofheim 3-5 SF Deizisau

Deizisau war in diesem Kampf deutlich favorisiert, und so muss man feststellen, dass das Ergebnis überraschend knapp ausfiel. Der Sieg reichte aber trotzdem aus, um zunächst die Tabellenführung zu übernehmen.

2 GM 2571 Jan-Christian Schröder ½ : ½ Matthias Blübaum 2614 GM 3
3 IM 2441 Thore Perske ½ : ½ Georg Meier 2623 GM 4
6 GM 2429 Gennadi Ginsburg 0 : 1 Vincent Keymer 2500 IM 8
7 GM 2444 Mathias Womacka ½ : ½ Alexander Donchenko 2604 GM 9
8 IM 2425 Davit Lobzhanidze 0 : 1 Andreas Heimann 2605 GM 10
10 IM 2389 Boris Margolin 1 : 0 Zdenko Kozul 2609 GM 11
12 IM 2378 Arno Zude ½ : ½ Dmitrij Kollars 2562 GM 12
15 FM 2314 Patrick Burkart 0 : 1 Alexander Graf 2570 GM 14

Es kommt in der Bundesliga immer wieder vor, dass ein Spieler bereits in der Eröffnung furchtbar schlecht steht. Sicher spielt dabei auch eine Rolle, dass man, um für den Gegner nicht ausrechenbar zu sein, immer wieder sein Repertoire variieren muss - oder es ist einfach mal die Tagesform schlecht. Heute waren die Rollen klar verteilt: Zdenko Kozul Leidtragender, Boris Margolin Nutznießer.

 

Bremen

SV Werder Bremen 7-1 MSA Zugzwang

Dieses war am heutigen Tag der einzige Kampf, der keinen knappen Ausgang nahm:

2 GM 2655 Laurent Fressinet ½ : ½ Leon Mons 2544 GM 1
5 GM 2635 Zahar Efimenko 1 : 0 Stefan Kindermann 2494 GM 2
6 GM 2643 Romain Edouard 1 : 0 Stefan Bromberger 2477 GM 5
7 GM 2563 Zbynek Hracek 1 : 0 Alexander Raykhman 2382 IM 6
8 GM 2569 Tomi Nyback 1 : 0 Christian Schramm 2367 FM 7
9 GM 2578 Wouter Spoelman 1 : 0 Erasmus Gerigk 2344 FM 8
10 GM 2546 Vlastimil Babula ½ : ½ Christoph Eichler 2304 FM 10
13 IM 2490 Martin Zumsande 1 : 0 Markus Lammers 2311 IM 11

SV Mülheim Nord 4-4 BCA Augsburg

Die beiden Mannschaften liegen nach dieser Runde in der Tabelle knapp oberhalb der Abstiegszone.

2 GM 2616 Konstantin Landa ½ : ½ Kaido Kulaots 2555 GM 2
3 GM 2592 Pavel V. Tregubov ½ : ½ Michael Prusikin 2517 GM 5
4 GM 2631 Daniel Fridman 1 : 0 G. Petar Arnaudov 2468 GM 6
6 IM 2484 Thomas Beerdsen ½ : ½ Eduardas Rozentalis 2526 GM 7
7 IM 2433 Liam Vrolijk 0 : 1 Nikola Nestorovic 2460 GM 8
10 GM 2471 Daniel Hausrath ½ : ½ Milos Stankovic 2444 IM 10
11 IM 2434 Patrick Zelbel ½ : ½ Eckhard Schmittdiel 2435 GM 11
12 IM 2385 Dr. Volkmar Dinstuhl ½ : ½ Velislav Kukov 2354 IM 12

Daniel Fridman, deutscher Großmeister in Diensten des SV Mülheim Nord, spielte gegen seinen bulgarischen Kollegen Arnaudov eine lange Theorievariante, in der er nicht nur als Erster einen neuen Zug brachte, sondern sich schließlich auch in taktischer Hinsicht als der überlegene Spieler erwies:

 

Düsseldorf

Düsseldorfer SK 3-5 USV TU Dresden

Düsseldorf war nur an den letzten beiden Brettern nominell etwas schwächer besetzt als Dresden, aber genau dort ging der Kampf für den Aufsteiger verloren. Seine Partie gewinnen konnte hingegen der für Düsseldorf spielende Altmeister Jan Timman, der inzwischen im fortgeschrittenen Schachspieleralter von 67 Jahren ist:   

1 GM 2679 Anton Demchenko ½ : ½ Pavel Eljanov 2680 GM 1
2 GM 2639 Evgeny Alekseev ½ : ½ Liviu-Dieter Nisipeanu 2680 GM 3
3 GM 2541 Jan Hendrik Timman 1 : 0 Mateusz Bartel 2608 GM 5
5 GM 2490 Anatoly Vaisser ½ : ½ Maximilian Neef 2479 IM 8
6 GM 2525 Alexander Berelowitsch 0 : 1 Uwe Bönsch 2541 GM 9
7 GM 2499 Andrey Orlov ½ : ½ Jens-Uwe Maiwald 2430 GM 10
11 IM 2384 Francesco de Gleria 0 : 1 Raj Tischbierek 2442 GM 11
16 WIM 2275 Inna Agrest 0 : 1 Jakov Loxine 2398 IM 13

SG Solingen 4½-3½ SF Berlin

Der Kampf gegen Berlin war Schwerstarbeit für das Spitzenteam aus Solingen. Den entscheidenden Punkt zum Sieg konnte schließlich Erwin l'Ami nach knapp sieben Stunden Spielzeit einfahren.

2 GM 2730 Pentala Harikrishna ½ : ½ Kacper Piorun 2631 GM 1
3 GM 2687 Markus Ragger ½ : ½ Wojciech Moranda 2593 GM 3
4 GM 2622 Loek Van Wely 0 : 1 Jacek Tomczak 2631 GM 4
6 GM 2643 Erwin L'Ami 1 : 0 Dr. Jan Michael Sprenger 2498 GM 7
7 GM 2616 Borki Predojevic 1 : 0 Peter Schreiner 2482 IM 8
9 GM 2611 Mads Andersen ½ : ½ Marco Baldauf 2485 IM 9
10 GM 2592 Jan Smeets ½ : ½ Dennes Abel 2458 IM 11
11 GM 2576 Predrag Nikolic ½ : ½ Felix Blohberger 2450 IM 12

Partien

 

Homepage der Schachbundesliga




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren