Cairns Cup: Bretter in Flammen

von André Schulz
11.02.2019 – Die Spielerinnen des Cairns Cup in Saint Louis sorgten gestern für eine spektakuläre 5. Runde. Valentina Gunina feierte dabei einen schwungvollen Angriffsieg gegen Marie Sebags Naidorf-Verteidigung, mit vielen schönen taktischen Pointen. | Foto: Spectrum Studios (Saint Louis Chess Club)

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

 

Die Partien beim Cairns Cup in Saint Louis waren bisher alles andere als langweilig, aber die gestrige 5. Runde war ganz besonders unterhaltsam. Am Ende des Tages standen drei entschiedene Partien zu Buche.

Runde 5| Foto: Austin Fuller

Spitzenreiterin Alexandra Kosteniuk und Bela Kotenashvili lieferten sich ein intensives taktisches Gefecht in der Grünfeld Verteidigung. Alexey Shirov hätte seine Freude daran: Brett in Flammen!

Kosteniuk-Khotenashvili | Foto: Crystal Fuller

 

Nach wilden Verwicklungen entstand diese Position. Schwarz hatte zuletzt 31...De2 gespielt. Weiß konnte nun den Sack mit 32.Tfe1 schon zumachen: 32....Df2 33.Dg5 (droht Txe6) Dc2 34.Td2 Dxb3 35.Txe6 und falls 35...Lxe6, dann 36.Lxf6 Txf6 37. Se8 und Schwarz wird Matt. Weiß spielte stattdessen 32.Tde1, wonach sie ebenfalls noch klar im Vorteil war, aber die Partie dauerte noch etwas, bevor der Punktgewinn im Endspiel schließlich amtlich wurde.

Große Begeisterung bei den Kommentatoren löste Valentina Gunina mit ihrer schwungvollen Angriffspartie gegen Marie Sebag aus. Gunina hatte Sebags Najdorfvariante mit einem interessanten Konzept beantwortet. Sie zog freiwillig ihren Springer zurück, 6.Sb3, und ließ nach 6...e6 7.g4 folgen. So erreichte sie eine Art Keres-Angriff. Die russische Großmeisterin spielt die Partie im Hurra-Stil weiter, opferte einen Springer und  drang mit der Dame in die schwarze Stellung ein.

Nach 23. Zügen war diese Position entstanden:

 

Hier spielte Weiß nun den hübschen Zug 24.Lxh6. Wenn Schwarz nicht nimmt, folgt 25.Lg5 und sie wird matt. Wenn sie nimmt, folgt g6-g7 und der weiße Turm auf f1 kommt auch auf die 7. Reihe. So kam es. Weiß schloss die Partie dann stilgerecht ab.

 

30.Tf8 Aufgabe (30...Dxf8 31.Dd7#)

Den dritten Sieg des Tages feierte Irina Krush mit den schwarzen Steinen gegen die junge und ehrgeizige Zhansaya Abdumalik.

Krush gegen Abdumalik | Foto: Crystal Fuller

 

Schwarz spielte hier 35...h4, was Mattmotive auf dem Schirm bringt. Es droht 36...Sg3 (und Th1#), wonach Weiß sich nur mit Qualitätsverlust vor der unmittelbaren Niederlage retten kann. Im Falle von 35.Lxe4 dxe4 36.Tf2 käme das Matt aus einer anderen Richtung: 36...Dc3.

Anna Zatonskih und Harika Dronavalli teilten den Punkt und auch Elisabeth Pähtz und Nana Dzagnidze spielten Remis. Alexandra Kosteniuk führt mit einem halben Punkt Vorsprung vor Irina Krush und Valentina Gunina. Dahinter klafft eine Lücke von 1,5 Punkten.

Ergebnisse

 

Partien

 

Tabelle

 

 

 

Turnierseite

 




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren