Carlsen, Anand & Co: Schach in der Werbung

von Johannes Fischer
13.12.2018 – Mit dem positiven Image des Schachs wird schon lange geworben, spätestens seit 1859, als Paul Morphy mehr oder weniger freiwillig Werbung für eine Uhr machte. Heute sieht man die besten Schachspieler der Welt gelegentlich in Werbeclips. Werbeclips, in denen sich die Spitzenspieler oft erstaunlich selbstironisch präsentieren. | Foto: G-Star-Raw

Master Class Band 8: Magnus Carlsen Master Class Band 8: Magnus Carlsen

Freuen Sie sich auf die DVD über das größte Schachgenie unserer Zeit! Lassen Sie sich von unseren Experten Mihail Marin, Karsten Müller, Oliver Reeh und Niclas Huschenbeth die Spielkunst des 16. Weltmeisters erklären. Ein Muss für jeden Schachfan!

Mehr...

Ein gutes Image

Die American Watch Company wusste, was Schach wert ist. 1859, als Paul Morphy aus Europa, wo er die besten europäischen Schachspieler in einer Reihe von Wettkämpfen besiegt hatte, in die USA zurückkehrte, schenkte der Uhrenhersteller Morphy eine elegante Uhr, um anschließend mit seinem Namen für die Qualität ihrer Produkte zu werben. Wie viel Zugkraft Paul Morphys Name besitzt, sieht man daran, dass der amerikanische Uhrenhersteller RMG im Jahre 2017 immer noch mit ihm wirbt.

Foto: rgmwatches.com

Schachspieler gelten manchmal als wunderlich, aber die vielen positiven Attribute wie Intelligenz, hohe Fähigkeit zu Konzentration und analytischem Denken machen das Schach für die Werbung attraktiv. Zudem waren oder sind Schachspieler wie Kortschnoi, Kasparov, Anand oder Carlsen so berühmt und bekannt, dass sie interessante Werbeträger sind.

So haben eine Reihe von Unternehmen in den letzten Jahren Werbeclips mit Schachspielern gedreht, in denen sich die Schachspieler oft erstaunlich selbst-ironisch präsentieren, vielleicht, um das Image des kalten Strategen, das Schachspielern ebenfalls gerne anhaftet, werbewirksam ironisch zu durchbrechen.

Viktor Kortschnoi zum Beispiel gilt als legendär schlechter Verlierer und umso erstaunlicher wirkt der folgende Werbeclip, in dem Kortschnoi gegen eine Kuh (!) Schach spielt und verliert, womit die "magische" Wirkung von Milch angepriesen wird.

My Life for Chess Vol. 1

Viktor Kortschnoj gehörte für Jahrzehnte zu den besten Spielern der Welt und hat mit seinem Kampfgeist Generationen von Schachspielern inspiriert. Auf dieser DVD spricht er über sein Leben und stellt interessante und wichtige Partien seiner Karriere vor.

Mehr...

Auch Werbefilme mit Garry Kasparov spielen mit dem Image des kämpferischen und energiegeladenen Schachspielers, der Probleme mit Hilfe des Denkens löst.

Zum Beispiel in der folgenden Werbung für Pepsi-Cola.

Oder auch in der Werbung für Altavista.

Master Class Band 7: Garry Kasparov

Auf dieser DVD geht ein Expertenteam Kasparovs Spiel auf den Grund. In über 8 Stunden Videospielzeit beleuchten die Autoren Rogozenko, Marin, Reeh und Müller vier wesentliche Aspekte von Kasparovs Spielkunst: Eröffnung, Strategie, Taktik und Endspiel.

Mehr...

Vishy Anand hat in Indien einen Schachboom ausgelöst und ist in Indien ein Star, der nicht nur von Schachspielern bewundert wird. Werbefilme des Computerherstellers AMD spielen mit diesem Image.

Anand hat in Indien einen Schachboom ausgelöst, Carlsen hat das Schach in Norwegen populär gemacht und beschert dem norwegischen Fernseher immer wieder traumhafte Einschaltquoten. Damit hat er viel Werbepotenzial. Und in den Werbefilmen mit ihm findet man beides: Selbstironie und das Image analytischen, präzisen Denkers.

My Career Vol. 1

Vishy Anand gilt als eines der größten Schachtalente aller Zeiten. Er ist der 15. Weltmeister der Schachgeschichte und war auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn auch im Schnell- und Blitzschach kaum zu besiegen. Auf dieser DVD spricht er über seine Laufbahn und präsentiert und analysiert die besten Partien seiner Schachkarriere bis zum Gewinn des Weltmeistertitels 2007 (in englischer Sprache).

Mehr...

Legendär ist mittlerweile Carlsens Werbekampagne für die Kleidungsfirma G-Star Raw, in der Carlsen in die Rolle eines Models schlüpfte. Neben den Plakaten mit Carlsen warb G-Star Raw mit einem Clip für seine Produkte.

Die norwegische Firma Altibox ist Sponsor des Altibox Norway Chess Turniers und Anbieter von Breitband und Fernsehübertragungen. Und natürlich hat Altibox erkannt, wie gut sich der Name Carlsen vermarkten lässt.

Sport und das Streben nach Spitzenleistungen, so wird oft gesagt, ist auch ein Kampf gegen sich selber. Unter diesem Motto drehte Porsche einen Werbefilm, in dem Boxlegende Muhammad Ali (der von zwei Schauspielern verkörpert wurde), Tennisspielerin Maria Sharapova und eben Magnus Carlsen gegen sich selbst boxen, Tennis oder Schach spielen mussten.

Das ist dramatisch und ernst. Mit einem selbstironischen Verweis darauf, dass er am Brett oft müde wirkt, machte Carlsen Werbung für den norwegischen Bauernverband Felleskjøpet.

Den WM-Kampf zwischen Carlsen und Caruana in London 2018 haben Millionen von Menschen in der ganzen Welt verfolgt. Vielleicht führt dieses große Interesse am Schach und vor allem an WM-Kämpfen bald zu weiteren Werbefilmen.

 

 




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren