Carlsen gewinnt Zurich Chess Challenge 2014

von André Schulz
04.02.2014 – Das Turnier mit klassischer Bedenkzeit hat Carlsen dominiert, doch die heutige Schnellschachrunde zum Abschluss der Zurich Chess Challenge verlief für den Weltmeister nicht so optimal. Carlsen verlor gegen Aronian und Caruana, kam aber trotzdem mit einem Punkt Vorsprung als Sieger ins Ziel. Aronian und Caruana belegten die Plätze. Alle Partien, Endstand, Impressionen...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Die Zurich Chess Challenge 2014 begannen mit einem Blitzturnier und endeten heute mit einem Schnellschachturnier. Dazwischen boten die besten Schachspieler des Planeten fünf Runden lang aufregendes und hochklassiges Schach mit klassischer Turnierbedenkzeit.

Während das Auftaktblitzturnier neben dem Unterhaltungsaspekt vor allem der Festlegung der Reihenfolge für die Auslosung der Paarungen diente, wurde das heutige Schnellschachturnier zu einem Drittel in die Gesamtwertung der Zurich Chess Challenge mit eingerechnet. Rechnerisch wurde das von den Organisatoren in Zürich so umgesetzt, dass sie einfach die Punktezahl aus den klassischen Partien verdoppelten - 2 Punkte für einen Sieg, 1 Punkt für ein Remis- , die Schnellschachpartien dann aber so zählten, wie das im Schach üblich ist.

Magnus Carlsen, der das Turnier - oder die Runde, je nachdem, wie man das nennen möchte - mit klassischer Bedenkzeit souverän gewonnen hatte, brachte gegenüber dem Zweiten, Levon Aronian, einen Vorsprung von zwei Punkten mit, durfte sich also einen  Ausrutscher leisten, um trotzdem als Gesamtsieger von der Bühne zu gehen, mehr aber auch nicht.

Offizielle Tabelle mit verdoppelter Punktzahl vor dem Schnellschachturnier

1  Carlsen, M. 8 2872
2  Aronian, L. 6 2812
3  Caruana, F. 5 2782
4  Nakamura, H. 4 2789
5  Anand, V. 4 2773
6  Gelfand, B. 3 2777

 

Auf zum letzten Turniertag

Oleg Skvortsov und seine Frau Natalia wie immer unter den Zuschauern

Noch ein Plausch vor der Partie

Start zur ersten Runde

Carlsen kommt

Magnus Carlsen denkt an...?

Gelfand konzertiert

Caruana und Nakamura

Nun geht es los

Die erste Runde brachte gleich drei Entscheidungen. Carlsen überrumpelte Gelfand mit einer unüblichen Zugfolge im Wolga-Gambit. Schon nach 23 Zügen war hier Schluss. Aronian gewann ebenfalls mit Schwarz gegen Anand mit der Altindischen Verteidigung. Nur Caruana gelang ein Weißsieg - gegen Nakamuras Benoni-Verteidigung.

Die zweite Runde brachte für Carlsen allerdings einen Rückschlag - er verlor ausgerechnet gegen seinen Verfolger Aronian. Der Armenier, der zuletzt ebenfalls einiges an Elopunkten zugelegt hat, dribbelte dem Weltmeister in der Katalanischen Eröffnung eine Qualität weg und konnte diesen Vorteil im Endspiel in einen ganzen Punkt verwandeln. Nakamura hat sich offenbar inzwischen bei Carlsen abgeschaut, wie man Anand am besten schlägt, eröffnete mit 1.b3 und stand schon nach wenigen Zügen in einer Stellung mit ungewohnten Bildern auf Gewinn. Caruana und Gelfand spielten remis.

In der dritten Runde erreichte Carlsen gegen Nakamura eine gute Stellung mit einem weit vorgerückten Freibauern, doch der US-Großmeister verteidigte sich zäh und holte einen halben Punkt. Anand, der bis vor Kurzem noch als bester Schnellschachspieler der Welt angesehen wurde, verlor gegen Caruana seine dritte Schnellschachpartie in Folge. In einem Endspiel mit Dame und Springer verwandelte der Italiener seine Initiative in einen ganzen Punkt. In Gelfand gegen Aronian hatte der Armenier einen Bauern gewonnen, der aber zum Sieg nicht reichte.

Die vierte Runde verlief für Carlsen nicht erfolgreich. Caruana brachte eine sehr sachliche Position in der Reti-Eröffnung aufs Brett. Später hatte der Italiener mit Dame und drei Leichtfiguren gegen Dame, Turm und Leichtfigur eine lästige Initiative. Carlsen übersah schließlich einen Springerabzug und verlor die Dame. Vor der Runde lag der Norweger einen Punkt hinter Aronian. Wenn dieser gegen Nakamura gewinnen würde, wäre Carlsens Turniergesamtsieg in Gefahr. Doch dem Weltranglistenersten sprang nun Nakamura zu Seite, der mit seiner 1.b3-Eröffnung auch Aronian besiegen konnte, wenn auch erst nach langem Kampf. In der letzten Partie der Runde beharkten sich Anand und Gelfand lange in einem Endspiel mit Damen und ungleichfarbigen Läufern plus Bauern. Im 91. Zug kam Anand dann aber endlich zu seinem ersten zählbarem Erfolg, einem halben Punkt.

Stand vor der Schlussrunde:

1  Caruana, F. 2782
2  Aronian, L. 2812
3  Nakamura, H. 2789
4  Carlsen, M. 2872
5  Gelfand, B. 2777
6  Anand, V. ½ 2773

Damit war klar, dass Carlsen in der letzten Runde ein Remis reichte, um den Gesamtsieg sicherzustellen, selbst wenn Aronian seine Partie gegen Caruana gewinnen sollte. Der Norweger spielte mit Weiß gegen Anand. Dass er gegen den Ex-Weltmeister Wege zu einem sicheren Remis weiß, hat er ja schon beim letzten WM-Match bewiesen. Tatsächlich kopierten die beiden Spieler dann fast bis auf den letzten Zug ihre todlangweilige achte Matchpartie aus dem letzten WM-Kampf. Da Aronian aber gegen Caruana auch nicht gewinnen konnte, spielte dies keine Rolle. Nakamura konnte in der dritten Partie allerdings Gelfand bezwingen.

 

Daniel King zeigt die Partien Caruana vs Nakamura und Caruana vs Carlsen

Endstand Schnellschach

 

 

Alle Partien des Schnallschachturniers:

 

 

 

 

Ergebnisse der Schnellschachpartien

Runde 1 Boris Gelfand - Magnus Carlsen 0-1
  Viswanathan Anand - Levon Aronian 0-1
  Fabiano Caruana - Hikaru Nakamura 1-0
Runde 2 Fabiano Caruana - Boris Gelfand 1/2
  Hikaru Nakamura - Viswanathan Anand 1-0
  Levon Aronian - Magnus Carlsen 1-0
Runde 3 Boris Gelfand - Levon Aronian 1/2
  Magnus Carlsen - Hikaru Nakamura 1/2
  Viswanathan Anand - Fabiano Caruana 0-1
Runde 4 Viswanathan Anand - Boris Gelfand 1/2
  Fabiano Caruana - Magnus Carlsen 1-0
  Hikaru Nakamura - Levon Aronian 1-0
Runde 5 Boris Gelfand - Hikaru Nakamura 0-1
  Levon Aronian - Fabiano Caruana 1/2
  Magnus Carlsen - Viswanathan Anand 1/2

 

 

 

Endstand Gesamtrechnung
 

1 Carlsen 10 2872
2 Aronian 9 2812
3 Caruana 9 2782
4 Nakamura 7,5 2789
5 Anand 5 2773
6 Gelfand 4,5 2777

 

 

Ergebnisse des Klassischen Turniers

Runde 1 Magnus Carlsen - Boris Gelfand  1-0
  Levon Aronian - Viswanathan Anand  1-0
  Hikaru Nakamura - Fabiano Caruana  1/2
Runde 2 Boris Gelfand - Fabiano Caruana 1/2
  Viswanathan Anand - Hikaru Nakamura 0-1
  Magnus Carlsen - Levon Aronian 1/2
Runde 3 Levon Aronian - Boris Gelfand 1/2
  Hikaru Nakamura - Magnus Carlsen 0-1
  Fabiano Caruana - Viswanathan Anand 1/2
Runde 4 Boris Gelfand - Viswanathan Anand 0-1
  Magnus Carlsen - Fabiano Caruana 1-0
  Levon Aronian - Hikaru Nakamura 1-0
Runde 5 Hikaru Nakamura - Boris Gelfand 1/2
  Fabiano Caruana - Levon Aronian 1-0
  Viswanathan Anand - Magnus Carlsen 1/2

 

Klassische Turniertabelle

Alle Partien mit klassischer Bedenkzeit

 

 

 

 

Im Falle von Partien, die vor dem 30. Zug remis endeten, war jeweils eine zusätzliche Schnellschachpartie angesetzt, die für das Ergebnis aber nicht mitgezählt wurde.

Extra-Schnellschachpartien:

 

 

 

 

 

 

 

Zeitplan:

Zeit Mittwoch, 29 Januar bis  - Dienstag, 4. Februar 2014
Spielort Hotel Savoy Baur en Ville, Festsaal
Format Fünf Runden mit klassischer Turneirbedenkzeit
 
Bedenkzeit – 40 Züge in 120 Minuten
– 20 Züge in 60 Minuten
– für den Rest der Partie 15 Minuten plus 30 Sekunden pro Zug Zugabe von Zug 61 an

Im Falle eines Remis vor dem 40. Zug wird eine zusätzliche Schnellschachpartie gespielt
(diese zählt beim Gesamtergebnis nicht mit)
Zeitplan Mittwoch 29. Januar 19 Uhr Eröffnung, Blitzturnier
Donnerstag 30. Januar 15 Uhr  Runde 1
Freitag 31. Januar 15 Uhr  Runde 2
Samstag 1. Februar 15 Uhr  Runde 3
Sonntag 2. Februar 15 Uhr  Runde 4
Montag 3. Februar 15 Uhr  Runde 5
Dienstag 4. Februar 13 Uhr  Schnellschachturnier
19 Uhr  Schlussfeier

 

Live-Kommentare auf Schach.de

Alle Runden werden live auf dem Fritzserver in zwei Sprachen in bewährter Weise von unseren Kommentatoren  analysiert und kommentiert. Die deutsche Kommentierung besorgt größtenteils Klaus Bischoff, einmal übernimmt Oliver Reeh. Die englischen Kommentatoren sind im Wechsel Daniel King und Alejandro Ramirez

 

Klaus Bischoff

Oliver Reeh

 

Kommentatorplan

29.01.2014 Blitz Live-Übertragung ohne Kommentare Live-Coverage without Commentary
30.01.2014 Runde 1 Klaus Bischoff Daniel King
31.01.2014 Runde 2 Oliver Reeh Daniel King
01.02.2014 Runde 3 Klaus Bischoff Alejandro Ramirez
02.02.2014 Runde 4 Klaus Bischoff Daniel King
03.02.2014 Runde 5 Klaus Bischoff Alejandro Ramirez

 

Premiumzugang zu schach.de kaufen...

 

 

Rapid Games

 

 

Fotos: Maria Emelianova

Maria Emelianova
(Bild: Dmitry Zemlianych)

 

Maria Emelianova, 26 Jahre alt, stammt aus Jeaterinenburg.
Sie ist WFM und war eine talentierte Jugendspielerin.
Mit Beginn des Studiums trat das Schachspiel in den Hintergrund.
Seit der Schacholympiade in Khanty-Mansiysk fotografiert sie auf Schachturnieren.

 

 

 

Turnierseite...

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren