Carlsen vs Caruana - Daniel King über Partie 12

von Johannes Fischer
27.11.2018 – Das Remis nach 31 Zügen in der zwölften Partie des WM-Kampfs zwischen Magnus Carlsen und Fabiano Caruana kam überraschend, denn Carlsen stand besser und hätte gefahrlos weiterspielen können. In seiner Zusammenfassung der Partie wirft Daniel King einen kurzen Blick auf kritische Momente und zeigt Ausschnitte aus der Pressekonferenz, in der Caruana und Carlsen erklären, warum die wichtige Partie so plötzlich Remis wurde. | Foto: Screenshot

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

"Wäre ich nicht mit Remis zufrieden gewesen, hätte ich die Partie anders angelegt."

Wie Magnus Carlsen in der Pressekonferenz nach der 12. Partie erklärte, war er in der letzten Partie mit klassischer Bedenkzeit mit einem Remis und dem anschließenden Tiebreak zufrieden.

"Jeder konnte sehen, dass ich nicht unbedingt das Maximum herausholen wollte, ich wollte einfach nur eine völllig sichere Stellung, in der ich ein bisschen Druck ausüben kann. Wäre ich nicht mit Remis zufrieden gewesen, hätte ich die Partie anders angelegt."

Doch auch Caruana war mit dem Remis zufrieden.

"Das Remisangebot hat mich etwas überrascht. ... Aber in der Schlussstellung stehe ich mit Sicherheit nicht besser und ich habe keine wirklich aktiven Ideen. Wenn überhaupt, dann steht Schwarz besser, aber das Gröbste habe ich hinter mir. Ein paar Züge vorher war die Situation sehr viel gefährlicher. ... Ich bin vor allem erleichtert, denn heute war es ziemlich knapp. Während der Partie habe ich mir große Sorgen gemacht."

 

Damit kommt es am Mittwoch, ab 16 Uhr, tatsächlich zum Tiebreak. Gespielt werden vier Schnellpartien mit einer Bedenkzeit von 25 Minuten für die ganze Partie plus 10 Sekunden Zeitzuschlag ab dem ersten Zug. Sollten diese vier Partien keine Entscheidung bringen, folgen bis zu 5 Mini-Matches mit je zwei Blitzpartien. Hier haben die Spieler eine Bedenkzeit von 5 Minuten für die ganze Partie und bekommen pro Zug einen Zeitzuschlag von 3 Sekunden. Enden alle 5 Blitzwettkämpfe 1-1 Unentschieden, fällt die Entscheidung im Armageddon.

Daniel Kings Videozusammenfassung bei Spiegel Online...

Daniel King bei ChessBase...




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren