Carlsen wird zum 3. Mal Schnellschachweltmeister

von Johannes Fischer
29.12.2019 – Mit einer souveränen Vorstellung wurde Magnus Carlsen am 3. Tag der Schnellschach-Weltmeisterschaft in Moskau zum dritten Mal offizieller Schnellschachweltmeister. Bei den Frauen mussten die Chinesin Lei Tingjie und die Inderin Humpy Koneru einen Stichkampf um den Titel spielten. Koneru gewann im Armageddon. | Foto: Lennart Ootes

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Schnellschach-Weltmeisterschaft 2019, Tag 3

Nach dem zweiten Tag der Schnellschach-Weltmeisterschaft 2019 lag Carlsen mit 8 aus 10 einen halben Punkt vor seinen Verfolgern, am dritten Tag konnte er diesen knappen Vorsprung ausbauen. Carlsen startete mit einem Remis gegen Maxime Vachier-Lagrave in den Tag, aber dann gelangen ihm gegen Levon Aronian und Shakhriyar Mamedyarov zwei wichtige Siege. Nach einem Remis gegen Leinier Dominguez in Runde 14 lag Carlsen so eine Runde vor Schluss mit einem Punkt Vorsprung in Führung. In der Schlussrunde spielte er mit Schwarz gegen Hikaru Nakamura, der allerdings kein Risiko eingehen wollte und mit einem schnellen Remis zufrieden war. Damit war Carlsen nach 2014 und 2015 zum dritten Mal FIDE-Schnellschach-Weltmeister!

Ein schnelles Remis sicherte Carlsen den Turniersieg | Foto: Lennart Ootes

Der gut gelaunte Weltmeister macht Selfies mit seinen Fans | Foto: Lennart Ootes

Die Silbermedaille ging an Alireza Firouzja, dem an Tag 3 mit 4,5 aus 5 ein starker Schlussspurt gelang. Mit 10,5 aus 15 hatte Firouzja einen Punkt Rückstand auf Carlsen und teilte sich die Plätze zwei bis vier mit Nakamura und Vladislav Artemiev, die er jedoch nach Wertung hinter sich ließ.

Der Iranische Schachverband schickte keine Spieler zur WM, aus Angst, sie könnten gegen Israelis spielen. Alireza Firouzja fuhr trotzdem, wurde Zweiter und wird bald vermutlich für einen anderen Verband spielen. | Foto: Maria Emelianova

Endstand nach 15. Runden

Rk. Name Pts.  TB1 
1 Carlsen Magnus 11,5 128,5
2 Firouzja Alireza 10,5 130,0
3 Nakamura Hikaru 10,5 125,5
4 Artemiev Vladislav 10,5 120,5
5 Aronian Levon 10,0 130,5
6 Dominguez Perez Leinier 10,0 128,5
7 Duda Jan-Krzysztof 10,0 128,5
8 Dubov Daniil 10,0 122,5
9 Korobov Anton 10,0 114,5
10 Anton Guijarro David 10,0 114,5
11 Yu Yangyi 10,0 114,5
12 Mamedyarov Shakhriyar 9,5 133,5
13 Le Quang Liem 9,5 127,0
14 Vachier-Lagrave Maxime 9,5 127,0
15 Smirin Ilia 9,5 126,5
16 Giri Anish 9,5 126,5
17 Melkumyan Hrant 9,5 126,0
18 Svidler Peter 9,5 126,0
19 Ponkratov Pavel 9,5 124,0
20 Motylev Alexander 9,5 123,0
21 Grischuk Alexander 9,5 122,5
22 Alekseev Evgeny 9,5 119,0
23 Fedoseev Vladimir 9,5 117,5
24 Andreikin Dmitry 9,5 114,0
25 Gelfand Boris 9,5 113,0

...207 Teilnehmer

Daniel Fridman war mit 8,5 aus 15 der erfolgreichste deutsche Teilnehmer. Georg Meier, Alexander Donchenko und Matthias Blübaum holten mit 7,5 aus 15 alle 50% der möglichen Punkte.

Partien

 

Frauenturnier

Das Frauenturnier verlief dramatischer. Nach 12 Runden lagen Humpy Koneru, Lei Tingjie und Ekaterina Atalik mit je 9 aus 12 gleichauf an der Spitze. Die beiden Wertungsbesten, Humpy Koneru und Lei Tingjie, mussten deshalb einen Stichkampf um den Titel spielen.

Humpy Koneru (links) und Lei Tingjie spielen um den Titel | Foto: Lennart Ootes

Die erste der der beiden Blitzpartien (3+2) verlor Humpy Koneru nach Zeit, doch in der zweiten Blitzpartie konnte sie sich mutigem Spiel und etwas Hilfe ihrer Gegner zurückschlagen und ausgleichen. So musste eine Armageddon-Partie die Entscheidung bringen. Koneru hatte Schwarz und vier Minuten Bedenkzeit, Lei Tingjie hatte fünf Minuten Bedenkzeit, aber musste gewinnen. Koneru spielte schnell und gut und konnte am Ende in vollkommener gewonnener Stellung Remis durch Zugwiederholung zulassen, um sich den Titel zu sichern.

Humpy Koneru | Foto: Lennart Ootes

Endstand nach 12 Runden

Rk. Name Pts.  TB1 
1 Koneru Humpy 9,0 1
2 Lei Tingjie 9,0 2
3 Atalik Ekaterina 9,0 0
4 Girya Olga 8,5 0
5 Tan Zhongyi 8,5 0
6 Muzychuk Anna 8,5 0
7 Muzychuk Mariya 8,5 0
8 Pogonina Natalija 8,5 0
9 Bulmaga Irina 8,0 0
10 Kashlinskaya Alina 8,0 0
11 Lagno Kateryna 8,0 0
12 Danielian Elina 8,0 0
13 Harika Dronavalli 8,0 0
14 Stefanova Antoaneta 8,0 0
15 Shuvalova Polina 8,0 0
16 Kosteniuk Alexandra 8,0 0
17 Voit Daria 8,0 0
18 Arabidze Meri 7,5 0
19 Kovanova Baira 7,5 0
20 Gunina Valentina 7,5 0

... 122 Spielerinnen

Beste deutsche Spielerin war Elisabeth Pähtz mit 7 aus 15. Josefine Heinemann und Annmarie Mütsch kamen beide auf 4,5 aus 15.

Partien

 

Videokommentar der FIDE

Kommentatoren: GM Peter Leko, WGM Almira Skripchenko, GM Evgeny Miroshnichenko

Turnierseite

Die Rapid-WM bei chess-results



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".