CBM #206 Special: Levon Aronian

von ChessBase
05.03.2022 – Levon Aronian, ist der "Held" der neuen Ausgabe von ChessBase Magazin. Im CBM #206 kommentieren unsere Autoren – u.a. David Navara, Adhiban Baskaran und Romain Edouard – ihre Lieblingspartie des Spitzenspielers aus Armenien. Die CBM-Leser erwartet eine Sammlung von 19 besonderen Begegnungen aus dem Zeitraum 1994 (U12-Weltmeisterschaft!) bis 2021. Zudem erforscht Mihail Marin in seinem Beitrag "Levon Aronians strategisches Universum", und Karsten Müller stellt eine Auswahl seiner besten Endspiele vor. Das Video aus Müllers Endspielbeitrag sowie Adrien Demuths Analyse der Partie Aronian-Ponomariov (Lausanne 2001) können Sie sich hier anschauen – viel Vergnügen!

ChessBase Magazin 206 ChessBase Magazin 206

Tata Steel 2022: Duda, Giri, Erigaisi, Grandelius, Mamedyarov, Nielsen, Pragg und Shankland kommentieren + Videos von Rogozenco. Special zu Levon Aronian. Eröffnungsvideos von Werle, King und Marin. Plus 11 Eröffnungsartikel mit neuen Repertoireideen!

Mehr...

CBM #206 Special: Levon Aronian

"Endspiele von Levon Aronian" – Einleitungsvideo zum Artikel von Karsten Müller

Der Hamburger Endspielexperte Karsten Müller liefert im CBM #206 umfassendes Trainingsmaterial mit zahlreichen Analysen, Trainingsaufgaben und Videos. Zusätzlich zum Artikel über Levon Aronian finden Sie in der aktuellen Ausgabe auch einen Beitrag zu den „Endspielhighlights vom WM-Match 2021“. 

"Meine Lieblingspartie von Levon Aronian"

Adrien Demuth kommentiert Levon Aronian – Ruslan Ponomariov (Lausanne YM 3rd, 27.05.2001)

Aronian ist in dieser Partie der Außenseiter. Dem jungen Talent Ponomariov gegenüberzusitzen (der damals 18 Jahre alt war und im nächsten Jahr FIDE-Weltmeister sein würde) bedeutete eine große Herausforderung. Ein Jahr älter und weniger stark, muss Aronian sein Potenzial zeigen!

1.Sf3 g6 Beide Spieler zeigen bereits ihre Absicht, die Partie zu gewinnen, indem sie weniger übliche Eröffnungen spielen.

2.d4 Lg7 3.c4 Sf6 4.g3 Schließlich gehen sie doch zu etwas Gewöhnlicherem über, nämlich der Fianchetto-Variante gegen Königsindisch.

4...0–0 5.Lg2 d6 6.0–0 Sc6

Die Panno-Variante. Während mehrere Pläne mit diesem Zug spielbar sind, wird Schwarz den üblichen wählen.

6...Sbd7 7.Sc3 e5 Das ist irgendwie üblicher für Schwarz, aber ich würde auch sagen, dass es weniger aktiv ist.

7.Sc3 a6 Schwarz beabsichtigt, mit Zügen wie ...Tb8, möglicherweise ....Ld7 und ...b5 am Ende einen Gegenangriff am Damenflügel zu starten.

7...e5 In letzter Zeit hat dieser Zug einige Anhänger gefunden. 8.dxe5 dxe5 9.Lg5 Le6 10.Da4 Meiner Meinung nach sollte Weiß in dieser Variante die Oberhand behalten. Er hat ein offensichtliches Spiel auf der d-Linie und kann das Feld d5 leicht nutzen.

8.d5 Dies war schon immer die Hauptvariante. Weiß jagt den Springer und nimmt etwas Raum im Zentrum ein.

8.h3 Tb8 9.e4 b5 10.e5 Sd7 11.e6 fxe6 12.d5 Sa5 13.Sd4 Se5 Diese Art von konkreten Varianten wurde in der Vergangenheit oft gespielt. Aber es scheint, dass das direkte Spiel am Ende für Schwarz gut funktioniert.

8...Sa5 Das richtige Feld für den Springer. Er greift den c4–Bauern an, und eine der Herausforderungen im Mittelspiel besteht darin, ihn mit Weiß aus dem Spiel zu halten.

9.Sd2 9.b3 zu spielen war aufgrund der Schwächung der langen schwarzfeldrigen Diagonale kaum möglich, aber jetzt, da b4 eine Drohung ist, muss Schwarz etwas tun. Und die Reaktion ist ziemlich offensichtlich.

9...c5! Jetzt, wo ...c5 gespielt wurde, sehen die Stellungen manchmal eher wie Benoni oder Benko aus, wenn es Schwarz gelingt, ...b5 zu spielen.

10.Tb1

Das ist ein obligatorischer Vorbereitungszug, bevor man b3 spielt.

10.b3? Sxd5 11.cxd5 Lxc3 und Schwarz halt leichten Vorteil.

10...Tb8 11.b3 11.a4 Der Versuch, ...b4 zu verhindern, wird sich als unwirksam erweisen. 11...Ld7 12.Dc2 b5 13.cxb5 axb5 14.axb5 Lxb5 15.Sxb5 Txb5 Das Läuferpaar ist in dieser Stellung irrelevant. Das schwarze Spiel am Damenflügel ist viel zu stark, und die Stellung ist immer noch ziemlich geschlossen.

11...b5 12.Lb2 Das Schlagen auf b5 würde Schwarz nur helfen. Das Beste für Weiß ist, zu warten und zu versuchen, ein Eindringen des Springers auf c4 zu verhindern.

12...bxc4 13.bxc4 Nun kommt Schwarz manchmal auf die Idee, auf b2 die Qualität zu opfern. Aber natürlich gibt es jetzt nichts Konkretes, und er kann es nicht sofort tun.

13...Lh6! All dies ist noch gut bekannt, und wir befinden uns immer noch in der Hauptvariante der Theorie. Schwarz droht, auf d2 und dann auf c4 mit dem Springer zu schlagen, mit Bauerngewinn.

14.La1 14.e3? könnte wie ein natürlicher Zug erscheinen, der ...Lxd2 verhindert und behauptet, dass der Läufer auf h6 sinnlos steht, während es einen Läufer auf b2 gibt. 14...Lf5! Aber diese Ressource ist zu mächtig. Ein Qualitätsopfer reicht nicht aus, und jede Figur, die nach e4 kommt, wird Schwierigkeiten haben 15.e4 Lg4! 16.f3 Le3+ 17.Kh1 Lxd2 18.Dxd2 Sxc4 Ein unangenehmer Zwischenzug. 19.De2 Sxb2 20.Txb2 Ld7 Schwarz verbleibt mit einem klaren Mehrbauern, und er hat das Problem seines Springers auf a5 gelöst.

14...Lf5 Immer noch der Hauptzug.

14...Tb4 Engines bevorzugen in letzter Zeit diesen Zug, da er den Bauern auf c4 bedroht. 15.a3 Txb1 Nachdem der Zug a2–a3 erzwungen wurde, hat der Springer auf a5 mehr Möglichkeiten, deshalb hat Schwarz nicht sofort auf b1 genommen. 16.Scxb1 Es ist notwendig, mit dem Springer auf d2 zurückzuschlagen, um den Schutz für den c4–Bauern zu erhalten.

15.Txb8! 15.e4? Lg4 16.Txb8 Dxb8 17.f3 Le3+ Wenn Schwarz diesen Zug nicht einschaltet, ist der Läufer aus dem Spiel. (17...Ld7? 18.f4) 18.Kh1 Ld7 Die Drohung, d2 zu nehmen, bleibt für Weiß unangenehm.

15...Dxb8 16.h3 Mit diesem Zug will Aronian wahrscheinlich ...Sg4 vermeiden, aber er kann eigentlich schneller handeln. Ich glaube, er war jetzt aus der Theorie raus.

16.f4! Das ist wahrscheinlich der stärkste Zug. 16...Sg4 Aktiv, aber es wird nach hinten losgehen. (16...Db4!? 17.e4 Lg4 18.Da4 Ld7 19.Dxb4 cxb4 In den beiden Partien, in denen diese Stellung erreicht wurde, hat Weiß es versäumt, den einzigen Zug zu finden, der einen Vorteil bringt. 20.Tb1! Eine wunderbare Ressource. (20.Se2 Das reicht zumindest nicht zu Vorteil. 20...Tc8 21.Tc1 Lg7 22.h3 La4 23.Tb1 Sxc4 ½–½ (59) Ornstein,A (2405)-Ernst,T (2445) Malmo 1986) 20...bxc3 21.Lxc3 Der Springer sitzt in der Falle und muss sich opfern. 21...Sxc4 22.Sxc4 Tc8 Logisch, aber falsch. 23.Lxf6 exf6 24.Sxd6+– Und Weiß gewinnt.) 17.e4! Ld7 (17...Se3 18.Da4! Das ist der Punkt! 18...Sxf1 19.Lxf1+– Schwarz bleibt mit zwei hängenden Figuren zurück, und er hat nicht genug.) 18.De1 Lg7 19.e5 dxe5 20.h3 Sh6 21.Sce4 Perfektes Spiel von Weiß, der den c5–Bauern angreift, und wir können sehen, dass die Dame auf e1 perfekt steht, mit Blick auf den Springer auf a5:1–0 (37) Kursova,M (2338)-De Seroux,C (2101) Istanbul 2012.

16...Db4 Schwarz aktiviert die Dame, und der Bauer auf c4 droht zu fallen. Trotzdem kann Weiß ein gutes Spiel behaupten.

16...Lxd2!? Es ist möglich, den Bauern sofort zu schlagen, aber auch gefährlich. 17.Dxd2 Sxc4 18.Dh6 Die Drohung ist eigentlich g4–g5, um die Figuren zu jagen und die lange Diagonale für den Läufer zu öffnen. 18...Db4! 19.g4 Lc2! 20.Tc1 Sa3 21.Lf3 Tb8 22.Kg2 Der Plan des Computers ist erstaunlich. Schwarz hat keinerlei Zug. 22...Tb7 23.Kg3 Der König kommt, um den Bauern auf g4 zu schützen, so dass Weiß mit h4–h5 und Rh1 fortfahren kann, ohne ...Sxg4 zu befürchten. 23...Se8 24.h4 f6! 25.Dd2 La4 26.Le4 Der Druck von Weiß ist groß.

17.e4 Ld7 18.De2 Die Drohung ist Rb1, Weiß verliert also ein Tempo, aber es forciert die Sache.

18.Scb1 Lxd2 (18...Sxc4?? 19.Lc3 Db5 20.a4+– Der Springer ist auf c4 verloren.) 19.a3! Ein sehr kluger Zwischenzug. Wenn Schwarz den Bauern auf c4 schlagen will, muss er das mit der Dame tun und den Springer auf a5 lassen. Das ist wahrscheinlich die Idee, die Aronian übersehen hat. 19...Dxc4 20.Sxd2 Dd3 21.Te1 Sc4 Langsam, aber auch die einzige Möglichkeit, den Springer loszuwerden. 22.Sxc4 Dxc4 23.e5

18...Lxd2 19.Dxd2 Sxc4 20.De2 Tb8 Besser war 20...Lb5 21.Tb1 Da5 22.Tb3 Tb8 23.f4

21.Kh2

Ein ehrgeiziger Zug. Jetzt, wo der König sicher ist, kommt Rb1 als Gewinndrohung.

21.Tb1 wurde von Schwarz erlaubt, aber beide Spieler waren der Meinung, dass Schwarz hier halten würde, selbst wenn er die Dame opfern müsste. 21...Dxb1+ 22.Sxb1 Txb1+ 23.Kh2 Txa1 24.Dxc4 Lb5 25.Dc2 Sd7 Objektiv gesehen muss Weiß etwas besser stehen, und er sollte wahrscheinlich einen Bauerndurchbruch im Zentrum organisieren, aber es stimmt, dass es nicht offensichtlich ist, dass er echte Gewinnchancen bekommt. Der c-Bauer könnte bald stark werden.

21...Sb2?? Das ist ein Verlustzug von Schwarz. Schwer zu sagen, ob er in der folgenden Variante etwas übersehen hat oder die Möglichkeit 21...Lb5 nicht auf dem Zettel hatte. Aronian wird diesen Zug mit hoher Präzision widerlegen.

21...Lb5 Der einzige Zug, der hält, und Schwarz hat ihn verpasst. 22.Tb1 Da5 23.De1 Geht jeglichem Abzugsangriff auf die Dame aus dem Weg. 23...Sd7 24.f4 f6 25.h4! Die Stellung bleibt sehr kompliziert, mit einem langfristigen Angriff auf den König, aber es gibt noch nichts Konkretes für Weiß.

22.Lxb2! Dxb2 23.Tb1! Natürlich sieht das Damenopfer für Schwarz jetzt eindeutig verloren aus.

23...Dxc3 23...Dxb1 24.Sxb1 Txb1 25.e5! Noch stärker als das Schlagen auf a6, was natürlich auch in Ordnung ist. 25...dxe5 26.Dxe5+– Es gibt zu viele Schwächen für Schwarz.

24.Txb8+ Kg7 25.Db2

Wenn es Schwarz gelingt, seine Figuren mit ...Lb5 und ...Sd7–c5 zu aktivieren, wäre es weniger klar, aber das schafft er nicht.

25...De1 Natürlich ist Damentausch nicht wirklich eine Option, denn der Turm wäre zu stark und der a-Bauer wahrscheinlich verloren.

26.Tb7 Kh6 Das ist die einzige Möglichkeit, den Springer zu entfesseln und den Läufer zu schützen. Aber es ist klar, dass der König hier nicht wirklich sicher steht.

27.Dc2 g5 28.Tb1 Da5 29.f4

Weiß hat die eingedrungene Dame vertrieben und greift nun an.

29...gxf4 30.gxf4 Sh5 31.Df2 Lb5 32.Tg1

Der Rest ist zu einfach für Weiß, er steht völlig stabil, und der schwarze König ist schutzlos.

32...f6 33.Lf3 Dc3 34.Lxh5 Kxh5 35.Tg4 Im nächsten Zug folgt das Matt. Eine ziemlich beeindruckende Partie für den jungen Levon, der das Potenzial des langfristigen Opfers seines c4–Bauern spürte! 1–0

Die Analyse von Adrien Demuth sowie 18 weitere Glanzpartien von Levon Aronian, kommentiert von verschiedenen CBM-Autoren, finden Sie im aktuellen ChessBase Magazin!

ChessBase Magazin #206

 Jetzt im ChessBase Shop bestellen!

Einzelausgabe: 19,95€ oder im Jahresabo (6 Ausgaben) 99,70€. Die verschiedenen Abo-Angebote für das ChessBase Magazin (inkl. ChessBase USB-Stick für Neuabonnenten) finden Sie auf der CBM-Startseite!