Tag 2 beim Champions Showdown

von Klaus Besenthal
11.11.2017 – In St. Louis (US-Bundesstaat Missouri) spielen vom 9. bis 14. November acht Weltklassespieler in vier direkten Duellen Schnell- und Blitzschach den "2017 Champions Showdown". Weltmeister Magnus Carlsen aus Norwegen und der Chinese Ding Liren beginnen ihren Wettkampf erst heute; für die anderen Spieler gab es gestern mit jeweils sechs 20-min-Partien bereits den zweiten Turniertag. Die komplizierte Punktwertung weist danach folgende Zwischenstände aus: Alexander Grischuk (Russland) - Fabiano Caruana (USA) 24:20; Hikaru Nakamura (USA) - Veselin Topalov (Bulgarien) 28,5:15,5; Leinier Dominguez (Kuba) - Wesley So (USA) 28,5:15,5.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Champions Showdown in St. Louis - Tag 2

Die vier Wettkämpfe finden parallel statt und es bleibt dann auch bei diesen Wettkämpfen. Sind sie vorbei, ist auch die Veranstaltung vorbei, vier Spieler haben ihre Wettkämpfe gewonnen, vier haben verloren, aber Halbfinale oder Finale gibt es nicht.

Drei der Wettkämpfe (Hikaru Nakamura vs Veselin Topalov, Wesley So vs Leinier Dominguez und Alexander Grischuk vs Fabiano Caruana) begannen am Donnerstag, ab Samstag treten zusätzlich Magnus Carlsen und Ding Liren gegeneinander an.

Gespielt werden jeweils 30 Partien, wobei die Bedenkzeit schrittweise immer weiter verringert wird. Den Auftakt machten vier Partien Schnellschach, in denen jeder Spieler 30 Minuten für die gesamte Partie hatte. Am Freitag, dem zweiten Tag des Showdowns, folgten sechs Partien mit je 20 Minuten für die gesamte Partie. Am Samstag gibt es acht Partien mit je 10 Minuten Bedenkzeit und am Sonntag schließlich 12 Blitzpartien, in denen jeder 5 Minuten für die Partie hat. Für Magnus Carlsen und Ding Liren läuft dasselbe Programm um zwei Tage zeitversetzt (Ende am Dienstag).

In allen Top-Turnieren der letzten Jahre im Blitz- und im Schnellschach gab es einen Zeitzuschlag, das so genannte Inkrement, doch in St. Louis verzichtet man darauf. Wer eine Dame mehr hat, aber nur noch Sekunden auf der Uhr, verliert vielleicht am Ende doch noch. Da die gesamte Veranstaltung live übertragen wird, kann man also dabei zusehen, wie Weltklassespieler hektisch auf die Uhr dreschen, um einfache Gewinnstellungen mit wenigen Sekunden auf der Uhr auch zu gewinnen. Auch die Wertung ist ungewöhnlich. Je länger die Bedenkzeit der jeweiligen Partien, desto mehr zählt die Partie. Zur besseren Übersicht eine Tabelle:

Gut dotiert ist die Veranstaltung auch. Der Gewinner eines Wettkampfs erhält 60.000 Dollar, der Verlierer immerhin noch 40.000 Dollar.

Hikaru Nakamura vs Veselin Topalov

Nakamura gilt als einer der besten Blitz- und Schnellschachspieler der Welt, und so erscheint seine Führung mit 13 Punkten Vorsprung nach dem zweiten Turniertag bereits uneinholbar.

Veselin Topalov (links), Hikaru Nakamura (Foto: Turnierseite)

Fabiano Caruana vs Alexander Grischuk

In diesem Match ist der dreimalige Blitzweltmeister Grischuk Favorit. Doch Caruana konnte bislang gut mithalten: Vier Punkte Vorsprung für Grischuk bedeuten nach dem zweiten Turniertag noch nicht die Welt.

Fabiano Caruana (links), Alexander Grischuk (Foto: Turnierseite)

Wesley So vs Leinier Dominguez

Wesley So präsentiert sich in St. Louis nicht in seiner besten Form: Am zweiten Turniertag verlor er drei Partien gegen Leinier Dominguez, konnte aber nur eine gewinnen. Der Vorsprung des Kubaners vergrößerte sich dadurch auf 13 Punkte.

Wesley So (links), Leinier Dominguez (Foto: Turnierseite)

Champions Showdown in St. Louis, Tag 2 - Partien

 

Am Samstag, den 11. November, 20 Uhr deutscher Zeit, geht es weiter. ChessBase zeigt das Spektakel live auf der Webseite.

Turnierseite



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren