Champions Showdown: Startposition "6XC"

von André Schulz
04.09.2019 – Am zweiten Spieltag des Champions Showdown Chess 9LX konnte Kasparov gegen Caruana zwar besser mithalten, aber keinen Boden gut machen. Nakamura gelang dies jedoch gegen Aronian, während Svidler gegen Dominguez und So gegen Topalov ihren Vorsprung weiter ausbauten. | Foto: Crystal Fuller

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Die Auslosung der Anfangsstellung für die Partien des zweiten Turniertages beim Champions Showdown "Chess 9LX" in Saint Louis ergab diese Position:

 

Das ist die Position 690, oder in der "Schreibe" der Macher von Saint Louis die Position "6XC", was natürlich viel cooler aussieht.

Die größten Verlierer des ersten Spieltages waren Garry Kasparov und Hikaru Nakamura. Beide Spieler waren durch grobe Versehen in ihren Partien gleich am Anfang des Tages emotional so angegriffen, dass sie auch in den folgenden Partien nicht ihre wahre Spielstärke aufs Brett bringen konnten. Vielleicht waren aber ihre Gegner Fabiano Caruana und Levon Aronian auch einfach sehr stark.

Die Frage war nun aber: Würden Kasparov und Nakamura am zweiten Tag etwas Boden gut machen können? Die Antwort: Jein.

Caruana vs. Kasparov 4:2 (Gesamt: 9:3)

Die Anfangsposition mit einem Läufer auf a1 bzw a8 und einem Turm daneben bietet eine Eröffnung mit dem b-Bauern an. Die lange Diagonale ist schon für den Läufer geöffnet und der b-Turm kommt ins Spiel. Und genau so begann Fabiano Caruana seine erste Partie gegen Kasparov. Sie endete nach 25 Zügen mit einer ziemlich verschachtelten Bauernstellung "1:1", also remis. Die Schnellschachpartien werden beim Champions Showdown in Saint Louis ja doppelt gezählt. Kasparov hatte aber während der Partie das deutlich bessere Spiel.

 

Schwarz steht klar besser. Nach 18... Tf7 und Turmverdoppelung auf der f-Linie hat er Gewinnchancen. Kasparov spielte hier aber 18...Lg5 und nach 19. Se4 Sxe4 20. Dxe4 Dxe4 21.dxe4 war der Vorteil weg und die Partie endete ein paar Züge später.

Die zweite Partie begann Kasparov, nun mit Weiß, mit 1. c4 und Caruana konterte mit 1...b5 und nach 2...cxb5 bot Caruana vielleicht zu Ehren des kürzlich verstorbenen Pal Benkö mit 2... a6 ein Gambit an. Caruana räuberte dann einen Bauern auf a2 (Dc8-a6xa2) und Kasparov suchte nach Gegenspiel am Königsflügel.

 

Hier konnte Kasparov nicht widerstehen und spielte den taktischen Witz 15. Sc4, erreichte aber nach 15...bxc4 16. Dxh6 d4 17.Ld2 c5 nichts. Die Dame alleine auf h6 kann nicht viel ausrichten. Nach dem späteren Damentausch brach die weiße Stellung auch schnell auseinander und Caruana erhöhte auf 3:1 an diesem Tag.

Caruana und Kasparov | Foto: Austin Fuller

Die erste Blitzpartie sah dann einen Kasparov, wie man ihn von früher kennt. Er überspielte seinen Gegner im großen Stil.

In der zweiten Blitzpartie stand der 13. Weltmeister mit Weiß auch klar besser, warf seine Position aber einzügig weg.

 

Statt einfach 36. Txa1 spielte Kasparov den Zwischenzug 36. g5 und stand nach 36... Txe6 37. dxe6 Le5 auf Verlust.

Kasparov konnte also seinen Rückstand nicht verkürzen, er hat sich stattdessen vergrößert.

Aronian vs. Nakamura 2,5:3,5 (Gesamt: 8:4)

Besser lief es für Hikaru Nakamura. Mit 0,5:5,5 gegen Levon Aronian hatte der US-Großmeister am ersten Tag das schlechteste aller Ergebnisse geliefert. Der zweite Spieltag lief besser für ihn. Nakamura startete zwar mit einer Niederlage, gewann aber die zweite Rapidpartie. Von den beiden Blitzpartien konnte er eine gewinnen, kam also mit einem Plus aus dem Tag: 3,5:2,5. 

Die erste Blitzpartie dauerte sogar nur 17 Züge:

 

1.b4 d5 2.e3 Sd6 3.Sgf3 f6 4.c4 dxc4 5.Lxc4 e5 6.Lb3 b6 7.Tb2 Dd7 8.Tc2 Sh6 9.Lxe5 fxe5 10.Sxe5 Df5 11.S1f3 Sg4 12.d4? 

 

12... Lxf3+ 13.gxf3 Sxe5 14.dxe5 Dxf3+ 15.Kd2 Se4+ 16.Kd3 0-0-0+ 17.Kc4 a6 0-1

Svidler vs. Dominguez 4:2 (Gesamt: 8,5:3,5)

Auch die anderen beiden Begegnungen zeigten schon am ersten Spieltag eine gewisse Tendenz, zum Teil mit engeren Ergebnissen, aber mit eindeutigem Vorteil für einen der beiden Spieler. Peter Svidler kam am ersten Spieltag mit den Bedingungen besser zurecht als sein Gegner Leinier Dominguez und so war es auch am zweiten Spieltag. Der aus Kuba stammende neue US-Großmeister hielt zwar die beiden Rapidpartien remis, verlor aber die beiden Blitzpartien.

 

In der letzten Partie des Tages war Dominguez die Stellung nach einem Tausch auf e5 aus den Händen geglitten. Hier war 25. De3 nötig. Weiß spielte 25. Dh4. Nach Tausch auf g3 und Damenschach auf e3 ging es schnell zu Ende für Weiß.

Deep Thinking | Foto: Crystal Fuller

So vs. Topalov 3,5:2,5 (Gesamt: 8,5:3,5)

Wesley So, fast zwanzig Jahre jünger als sein Gegner, gewann gegen Veselin Topalov am zweiten Spieltag eine Rapidpartie und eine Blitzpartie. Die beiden übrigen Partien endeten remis.

 

In der zweiten Partie des Tages hatte Topalov lang rochiert, was wohl keine gute Idee war. So gewann hier mit 22. Sxc5 Dxc5 23. d4 gefolgt von 24. c5.

Die Partien des 2. Tages...

Die Live-Kommentare aus Saint Louis

Turnierseite...




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

DoktorM DoktorM 04.09.2019 03:30
Ein Profi sollte durch eine vermeidbare Niederlage bei einer Schnell- oder Blitzschachpartie nicht nervlich angegriffen sein. Auch ein ehemaliger Profi wie Kasparow nicht. Es ist ein Spaßturnier, also sollte man auch als Spieler Spaß haben und lockerer an die Sache herangehen. Es ist zwar schön, dass Kasparow wieder an Turnieren teilnimmt. Aber er sollte schneller spielen. Genauso wie einige der Profis. Im Schnell- oder Blitzschach muss man selten den besten Zug finden. Es reicht, gute Züge zu finden.
1