Chess Tiger gewinnt in Argentinien

09.07.2001 – Der Sieger des IV Master of the Argentine Republic 110 Anniversary Cup of Florida war unmenschlich gut. Das Programm Chess Tiger gewann mit 9,5 aus 11, zwei Punkten Vorsprung und einer ELO-Performance von 2788 das Turnier. Es ist der größte Erfolg, den ein Schachprogramm jemals in einem Turnier mit langer Bedenkzeit erzielt hat. Dieser außerordentliche Erfolg wurde auch bei Heise-online vermerkt. Nur bei Schnellschachturnieren konnte Fritz mit Performances über 2820 noch höhere Leistungszahlen erringen. Ein Blitzturnier der Turnierteilnehmer am gleichen Ort gewann Chess Tiger mit 28,5 Punkten aus 29 Partien. Alle Tiger-Partien in Argentinien zum Nachspielen... Zum Veranstalter... Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


Tiger, hier gegen Alessandro Hoffmann

El hombre conoció todo el poder de Chess Tiger
Dieser Mann erfuhr die Stärke des Chess Tiger

Die Maschine überraschte Dorin durch die Ankündigung eines Matt in 10 Zügen

Eigentlich war es nur eine Partie Schach, die in der zweiten Runde des IV Master of the Argentine Republic 110 Anniversary Cup of Florida zwischen dem deutschen Schachprogramm Chess Tiger 14.0 und dem argentinischen Internationalen Meister Mauricio Dorín (41) gespielt wurde. Doch das Ende der Partie hätte Teil eines Science Fiction von Jules Verne oder Ray Bradbury sein können. 


Mauricio Dorin

Die Stille im Raum wurde unerträglich, die Zuschauer verfolgten die Züge und warteten auf das Ergebnis der Partie. Die anderen 10 süd-amerikanischen Teilnehmer verließen ihre Plätze und betrachteten ebenfalls das Mensch-Maschine Duell auf dem Monitor des Rechners. Plötzlich sagte der Chess Tiger Operator: "Sorry, die Maschine kündigt ein Matt in 10 Zügen an." Lächelnd stoppte der Internationale Meister die Uhr: ""Ich kann kaum bezweifeln, dass die Berechnungen des Rechners besser sind als meine", und gab die Partie auf, die 28 Züge und drei Stunden gedauert hatte.

"Ich hatte mir etwas überlegt, um die Maschine zu überraschen, aber Chess Tiger hat mir gar nicht die Zeit gegeben, meinen Plan auszuführen. Wenn Tiger Weiß hat, ist es sehr schwer ihn zu schlagen", meinte der geschlagene Spieler nach der Partie resigniert.

 

Links:


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren