China gewinnt die Mannschafts-WM

von Klaus Besenthal
26.11.2022 – Die FIDE-Mannschaftsweltmeisterschaft in Jerusalem ist am Freitag mit dem Sieg der chinesischen Mannschaft zu Ende gegangen, nachdem diese die beiden Finalmatches gegen Usbekistan jeweils mit 2,5:1,5 für sich entschieden hatte. Bronze ging an Spanien, das sich im Spiel um Platz drei, nach zunächst zweimal 2:2, im Tiebreak gegen Indien durchsetzen konnte. | Fotos: Mark Livshitz

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

World Team Chess Championship

Im ersten Match gewann China, bei drei Remisen, die Partie an Brett drei, in der es einige interessante Phasen mit materiellem Ungleichgewicht zu sehen gab - bevor schließlich die nicht mehr gegebene schwarze Königssicherheit den Ausschlag geben sollte:

 

 

Mega Datenbank 2023

Die ChessBase Mega Database 2023 ist mit über 9,75 Mio. Partien die exklusive Schachdatenbank für höchste Ansprüche.

Mehr...

Der chinesische Sieg im ersten Match hätte noch höher ausfallen können:

 

 

Bei diesem Turnier wurden 45+10-Rapidpartien gespielt

Im Rückspiel ging es dann nicht immer ganz geradlinig zu, aber eine wirkliche Chance, das Blatt noch einmal zu wenden, bekamen die Usbeken nicht mehr.

Die Bronzemedaille für Spanien war die erste Medaille überhaupt, die die Iberer je bei einem Mannschaftsturnier der FIDE gewinnen konnten.

Den 3+2-Tiebreak des Spiels um Platz drei gewannen die Spanier mit 3:1 gegen Indien

Ergebnisse der K.-o.-Phase

In der rechten Spalte sind jeweils die Mannschaftspunkte ausgewiesen: Zwei Punkte für einen Matchsieg, einer im Falle eines Unentschiedens. Die Spalten davor enthalten die Resultate der gespielten Matches.

Partien

 

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.