Christian Kuhn kandidiert als Präsident des Deutschen Schachbundes

von ChessBase
12.02.2021 – Christian Kuhn, Präsident des Berliner Schachverbandes, hat in einer Pressemitteilung seine Kandidatur für die nächste Wahl zum Präsidenten des Deutschen Schachbundes erklärt. Die Wahlen finden auf dem kommenden DSB-Kongress am 12. Juni 2021 im Rahmen des Meisterschaftsgipfels in Magdeburg statt. | Foto: Frank Hoppe (Schachbund)

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Pressemitteilung

Sehr geehrter Damen und Herren,

ich habe gestern dem Präsidenten des Deutschen Schachbundes e.V. (DSB), Ullrich Krause, meine Kandidatur für das Amt des Präsidenten des DSB beim nächsten Kongress am 12. Juni erklärt.

Schach boomt. Vincent Keymer ist jüngster deutscher Großmeister; die ehemaligen Schachprinzen Alexander Donchenko und Matthias Blübaum sind in den Top 100 angekommen. Die Netflix-Serie „Queen’s Gambit“ begeistert gerade Frauen für das Schach.

In diesem positiven Umfeld wird der DSB nach außen mit seinen Problemen wahrgenommen. Schwerpunkt der Berichterstattung in der Presse waren nicht die Erfolge, sondern die Konflikte im Leistungssportbereich. Der Leistungssportreferent und zwei Bundestrainer sind dabei verloren gegangen, und es hat nicht viel gefehlt, dass sich große Teile der Nationalmannschaften und der Kaderspieler zurückgezogen hätten. Auch die Abspaltung der Deutschen Schachjugend (DSJ) erfolgte unter starker medialer Anteilnahme. Nötig wurde sie durch persönliche Differenzen und den damit verbundenen Vertrauensverlust. Sachgründe hätten auch andere Lösungen zugelassen. Andere Probleme erreichten nicht die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, existieren aber dennoch.

Allen Problemen lag ein ursprünglich kleiner Konflikt zugrunde. Der wurde nicht erkannt, oder die Zuständigkeit für die Befassung wurde erst einmal negiert, oder die Lösung war ungeeignet. So konnten sich kleinere Probleme zu Flächenbränden auswachsen.

Lösbar wären alles diese Probleme frühzeitig durch offene Kommunikation. Leider haben sich in den letzten Jahren Fronten gebildet, die durch Personalangelegenheiten bestimmt werden. Wer mit wem spricht, wird durch die Zugehörigkeit zur einen oder anderen Seite bestimmt. Und auch die Qualität von Argumenten wird so beurteilt. Das führt immer wieder zu falschen Sachentscheidungen.

Die Unzufriedenheit mit der aktuellen Situation hat sich zuletzt beim Hauptausschuss im Dezember 2020 gezeigt. Der Etat 2021 fand noch eine Mehrheit; die Abstimmungen über Anträge zur Startfinanzierung der DSJ und zu einer Sonderprüfung im Leistungssportbereich können nur als Desaster für die aktuelle Führung bezeichnet werden. In der Politik spricht man bei solchen Niederlagen schon von einer Abwahl.

Diese Unzufriedenheit hat sich aber nicht in Personalien niedergeschlagen. Niemand war bereit, eigene Zeit, Arbeit und Nerven zu investieren, um den DSB auf einen besseren Weg zu führen. Der Abwahlantrag gegen den Vizepräsidenten Verbandsentwicklung, Boris Bruhn, auf dem Kongress 2020 zeigte die Hilflosigkeit der Opposition. Unter diesen Umständen konnte Kritik weiterhin als Querulantentum einiger weniger Störenfriede abgetan werden.

Ich empfand und empfinde diese Situation als sehr ärgerlich. Und um meinen Ärger zu überwinden, habe ich mich entschlossen, die Verantwortung auf mich zu nehmen und erst eine Mehrheit, dann einen Weg aus der Krise zu suchen.

Dafür ist es in meinen Augen wichtig, zunächst einmal den Umgang miteinander zu reparieren. Es müssen wieder alle mit allen reden können. Und es ist Aufgabe des Präsidenten, diese Kommunikation zu organisieren. Es müssen auch alle berechtigten Interessen berücksichtigt werden, unabhängig von der Person oder der Lautstärke des Vortrags. Ich verdiene beruflich mein Geld mit Kommunikation, und dieser Aufgabe fühle ich mich gewachsen. Nicht zuletzt habe ich den Vorteil, an den Auseinandersetzungen
der letzten Jahre nicht beteiligt gewesen zu sein.

Dann müssen die Ergebnisse der Kommunikation umgesetzt werden. Dafür bedarf es eines Teams von motivierten Menschen, die Fachkompetenz mitbringen. Der beste Plan wird nicht gelingen, wenn er nicht umgesetzt werden kann. Schaut man in die Vereine und Verbände, wird man finden, dass die Bereitschaft fähiger Schachspieler*innen, Verantwortung zu übernehmen, überschaubar ist. Der Erfolg meiner Kandidatur wird auch davon abhängen, dass es mir gelingt, ein solches Team aufzustellen.

Auch sonst gibt es auf der Arbeitsebene genug zu tun. Der Schachboom geht am DSB vorbei, ohne dass ein Großsponsor gefunden wird. Die Digitalisierung nimmt im DSB mit DSOL und Twitch Fahrt auf; da muss aber für Vereine und Verbände mehr getan werden. Die Darstellung des DSB in der Öffentlichkeit ist Chefsache und bedarf professioneller Unterstützung. Die Liste ist nicht vollständig.

Es bedarf keiner Revolution. Die Rückkehr zu vertrauensvollem Umgang und zu handwerklich sauberer Arbeit, dazu die kontinuierliche Anpassung an die jeweilige Zeit reichen völlig aus. Auf diesen Weg möchte ich den DSB führen. Dafür bitte ich die Delegierten des DSB-Kongresses 2021 um ihre Zustimmung und möglichst viele Schachspieler*innen um ihre Mitarbeit.

Für weitergehende Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Christian H. Kuhn
 


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

michanizm michanizm 14.02.2021 01:20
Als Kernkompetenz sind jetzt diplomatische Fähigkeiten gefragt.

Die Probleme benennen ist richtig und wichtig, aber das darf gern intern hinter verschlossenen Türen passieren.
Im Bewerbungsschreiben weiteres Öl ins Feuer zu gießen und Personen offen anzuprangern - auch wenn nicht namentlich genannt, aber man weiß wer gemeint ist - zeugt eben gerade nicht von einem diplomatischen Feinsinn.
Ähnlich hat Herr Kuhn bei Amtsantritt als Präsident des Berliner Schachverbands agiert.
Da hat er offen den Ex-Präsidenten brüskiert und im Nachhinein argumentiert, was er besser gemacht hätte und dass er in gewissen Sachfragen ja gern anders entschieden hätte, wenn er nur gedurft hätte. Derlei Formulierungen helfen überhaupt niemanden außer der eigenen Profilierung. Eine Art Verhaltenskodex, dass Entscheidungen im Präsidium immer gemeinsam - wenn auch nicht einstimmig - getroffen werden, scheint ihm irgendwie fremd. Die Außenwahrnehmung gerät dadurch nur umso mehr in Schieflage und das ist ein Zustand, den er ja selbst kritisiert.

Man kann sich nur wünschen, dass er der richtige Mann für eine Erneuerung ist und ich wünsche ihm viel Erfolg, dass er die Wogen im DSB glätten kann.
Wolfheim Wolfheim 13.02.2021 01:59
Es ist erfreulich und lebenswichtig für jeden Sport und auch für das Schach, wenn sich Funktionäre finden, die mit Herzblut und Energie die vielfältigen Organisationsfragen angehen, um einen geordneten Sport- und Wettkampfbetrieb am Laufen zu halten. Und es zeugt von Mut, wenn ein verdienter Funktionär und Schachfreund öffentlich seine Kampfkandidatur bekannt gibt.

Christian Kuhn hat sich seine Meriten in Berlin als mehrjähriger Vorsitzender des Traditionsvereins SG Lasker Steglitz-Wilmersdorf, als Schiedsrichterausbilder und als Vizepräsident des Berliner Schachverbandes erworben. Seit Ende August 2020 ist Christian Kuhn Präsident des Berliner Schachverbandes.
Die wenigen Male, bei denen ich Christian Kuhn begegnet bin, nahm ich ihn als sehr freundlichen, äußerst angenehmen, gleichzeitig sehr entschlossenen Mitmenschen wahr.

Eine der ersten Amtshandlungen des Präsidiums des Berliner Schachverbandes unter neuer Führung von Christian Kuhn, und hier setzt meine Kritik an, war die Abschaltung der Kommentarfunktion auf der Netzseite des Berliner Schachverbandes (https://www.berlinerschachverband.de/entry/kommaus.html). Seitdem kommt die Kommunikation nur noch aus einer Richtung, das Versprechen eines gleichwertigen „niedrigschwelligen Angebotes“ wurde bisher nicht eingelöst.

Ich finde, dies widerspricht doch arg dem Versprechen, künftig beim Deutschen Schachbund für eine offene Kommunikation einzutreten. Das Mundtotmachen möglicherweise missliebiger Kommentare ist gewöhnlich ein hervorstechendes Merkmal autokratischer, an Kritik jeglicher Art nicht interessierter Herrschaftsformen; die Begründung für diese Handlungsweise (siehe Link) kann nicht überzeugen.

Wenn dies das Gesellenstück für offene Kommunikation sein sollte, dann möchte ich nicht erleben, wie das Meisterwerk beim Deutschen Schachbund aussehen soll.
Zoff nur noch im Verborgenen und schöne Scheinwelt nach außen?
1