"Ciudad de Leòn": Endspiel Dominguez gegen Santos

von Klaus Besenthal
12.07.2020 – Die 33. Auflage des traditionsreichen Turniers "Ciudad de Leòn" ist in diesem Jahr zwangsweise ins Internet umgezogen, wo die vier beteiligten Großmeister zurzeit den Turniersieger im K.-o.-Modus ermitteln. Am Freitag gab es zunächst das Halbfinale zwischen Alexei Shirov und Jaime Santos, das Santos im Blitz-Tiebreak für sich entscheiden konnte. Parham Maghsoodloo und Leinier Dominguez (Foto: Turnierseite) landeten im zweiten Halbfinale am Samstag schließlich in einer Armageddonpartie; weil diese remis endete, gelangte Dominguez als Führer der schwarzen Steine glücklich ins Endspiel (Sonntag, 17.30 Uhr).

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

33. "Ciudad de Leòn"

Ohne "Corona" hätten sich die Spieler vor Ort in Leòn eingefunden, einer Stadt im Nordwesten Spaniens mit gut 120.000 Einwohnern. So wird nun aber online gespielt, wobei jedes Match vier 20+10-Rapidpartien umfasst, an die sich bei Bedarf ein Tiebreak anschließt, der aus zwei 5+3-Blitzpartien und ggfs. einer abschließenden Armageddonpartie besteht. Beim "Armageddon" hat bekanntlich Weiß eine Minute mehr auf der Uhr (hier sind es 6 Minuten), ist dafür aber dazu verdammt, die Partie gewinnen zu müssen, um eine Runde weiterzuziehen.

Das erste Halbfinale wurde am Freitag zwischen Alexei Shirov und dem jungen spanischen Großmeister Jaime Santos ausgetragen. Der in Riga geborene Shirov hat in seiner Jugend noch für die Sowjetunion gespielt, bevor er für den neuen Staat Lettland tätig wurde; mittlerweile spielt er aber für den spanischen Verband, so dass dieses Halbfinale quasi ein Duell zweier Spanier war.

Entschieden wurde die Begegnung in der zweiten der beiden Blitzpartien, die notwendig geworden waren, weil es nach den vier Rapidpartien 2:2 gestanden hatte. Santos war zunächst 1:0 in Führung gegangen, doch Shirov hatte postwendend ausgeglichen. Die beiden nachfolgenden Rapidpartien hatten ebenso jeweils ein Remis erbracht wie die erste der Blitzpartien. 

Die Entscheidung kam so zustande:

 

Der 23-jährige spanische Großmeister Jaime Santos | Foto: Turnierseite

Im anderen Halbfinale zwischen dem jungen Iraner Parham Maghsoodloo und dem inzwischen zum US-amerikanischen Verband gewechselten Kubaner Leinier Dominguez war die abschließende Armageddonpartie das einzige Spiel, das Remis ausging. Als Schwarzer schaffte Dominguez es auf diese Weise ins Endspiel gegen Santos, das am Sonntag um 17.30 Uhr deutscher Zeit beginnt.

Beim Stand von 3:2 für Maghsoodloo stand Dominguez unter dem Druck, die zweite der Blitzpartien gewinnen zu müssen. Das gelang ihm nach einem Fehler Maghsoodloos sicher: Der Iraner hatte die Rochade versäumt, wodurch sein Turm h8 für den restlichen Partieverlauf komplett lahmgelegt wurde.

 

Partien

 

Turnierseite (Spanisch)



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren