Sehbehinderter Spieler Daniel Pulvett erringt GM-Titel

von Uvencio Blanco Hernández
16.08.2022 – Der gebürtige Venezolaner Daniel Eduardo Pulvett, der jetzt für Spanien spielt, wurde letzten Monat Zweiter beim Valencia International Open und holte damit seine dritte GM-Norm. Mit seiner Wertungszahl von über 2500 Elopunkten bekommt er nun den Großmeistertitel. Pulvett ist 31 Jahre alt und hat eine neunzigprozentige Sehbehinderung. Seine zweite GM-Norm hatte er sich erst vor vier Monaten bei einem geschlossenen Turnier in Breña Baja auf den Kanarischen Inseln geholt. | Foto: David Llada

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Inspirierend

Daniel Eduardo Pulvett Marín, ein sehbehinderter venezolanischer Schachspieler, hat alle möglichen Hindernisse überwunden, um den begehrten Großmeistertitel zu erlangen.

In seiner Karriere hat er die Junioren-Weltmeisterschaft für Blinde und Sehbehinderte (Schweden, 2009) und die IBSA-Weltmeisterschaft (Türkei, 2011) gewonnen, und er war Goldmedaillengewinner am ersten Brett sowohl bei den IBCA-Paralympics (Chennai, 2012) als auch bei der Mannschaftsweltmeisterschaft (Zaragoza 2013). Er war Mitglied der venezolanischen Mannschaft bei der Schacholympiade 2016 in Baku.

Wenige Stunden nach seinem zweiten Platz hinter dem norwegischen Großmeister Johan-Sebastian Christiansen bei der dritten Auflage des Internationalen Open "Valencia, Wiege des Schachs" reiste der derzeit in Madrid lebende Venezolaner mit dem Zug von Valencia nach Madrid und wartete sehnsüchtig darauf, nach Hause zu kommen und mit seiner Mutter Deyanira einen der wichtigsten sportlichen Erfolge seiner erfolgreichen Schachkarriere zu feiern.

Daniel Pulvett, Johan-Sebastian Christiansen, Vitaly Sivuk

Daniel Pulvett (2.), Johan-Sebastian Christiansen (1.) und Vitaly Sivuk (3.) nehmen ihre Trophäen in Valencia entgegen

Die letzte GM-Norm

Das Internationale Open "Valencia, Wiege des Schachs" wurde vom örtlichen Schachverband organisiert. Das Turnier brachte, im Antic Mercat de Torrente, 130 Schachspieler aus 14 Nationen zusammen: Argentinien, Armenien, Aserbaidschan, Kolumbien, Kuba, Spanien, Estland, Frankreich, Honduras, Norwegen, Peru, Polen, Ukraine und Venezuela.

An diesem symbolträchtigen Ort spielten sie ein Turnier nach Schweizer System über 9 Runden mit klassischer Zeitkontrolle und einem Preisgeld von 10.000 €.

Das Turnier wurde von Großmeister Johan-Sebastian Christiansen (NOR, 2593) gewonnen, der als einziger Spieler 7½ Punkte erzielte. Ihm folgten vier Spieler, die 7 Punkte erreichten: IM Daniel Pulvett (SPA, 2523), GM Vitaly Sivuk (UKR, 2563), GM Yuri Solodovnichenko (UKR, 2497) und GM Azer Mirzoev (AZE, 2424).

Thomas Carlyle sagte bekanntlich: "Beständigkeit, Ausdauer und Beharrlichkeit trotz aller Hindernisse, Entmutigungen und Unmöglichkeiten: Das ist es, was die starke Seele von der schwachen unterscheidet". Dieser Satz ist eine treffende Beschreibung von Schachspielern vom Format eines Daniel Pulvett. Der sehbehinderte Spieler hat alle Arten von Einschränkungen überwunden, um den begehrten Titel eines Großmeisters zu erreichen.

Pulvett ging als Vierter der Setzliste mit einem FIDE-Rating von 2523 Punkten in das Valencia Open. Er wurde Zweiter des Turniers und gewann dank seiner Leistung von 2572 Punkten 11,10 Ratingpunkte.

Pulvett gewann 6 Partien: gegen Mateo Sena Casas (SPA), FM Vladimir Chernikov (UKR), FM Diego Macias Pino (SPA), Azer Mirzoev (AZE), IM Jose V. Pallardo Lozoya (SPA) und IM Radoslaw Barski (POL); und remisierte gegen zwei Großmeister: Jose Rafael Gascon (SPA) und Vitaly Sivuk (UKR). Der gebürtige Venezolaner verlor seine einzige Partie in der vorletzten Runde gegen den späteren Sieger Johan-Sebastian Christiansen.

Partien von Christiansen und Pulvett

 

 

Die Anfänge

Der in der Stadt Puerto Ordaz geborene Pulvett kam relativ spät in die Welt des Schachs, da er im Alter von 11 bis 12 Jahren mit Hilfe seines Vaters lernte, die Figuren zu bewegen. Seine leidenschaftliche Hingabe an das Spiel ermöglichte es ihm jedoch, schon bald an seinem ersten großen Turnier in der Stadt San Felipe teilzunehmen.

Daniel PulvettSpäter, bei der Zentralamerikanischen und Karibischen Meisterschaft in der Stadt Maturín, erlangte er den Titel eines Internationalen Meisters. Von diesem Turnier an begann Pulvett - damals 16 Jahre alt - zu trainieren, um eines seiner größten Ziele zu erreichen: den Titel des Internationalen Großmeisters.

Er gewann mehrere nationale Juniorenwettbewerbe und zwei Jahre später erneut das zentralamerikanische und karibische Turnier in der Stadt Mérida.

Seine Sehbehinderung wurde jedoch mit der Zeit immer ausgeprägter, so dass er in die Nationalmannschaft der Schachspieler mit Sehbehinderung aufgenommen wurde. Er begann, technische Unterstützung von den IMs José Rafael Sequera, Johann Álvarez Márquez, Luis Terry und José Medina zu erhalten.

Mit Hilfe des erfahrenen Trainers und internationalen Schiedsrichters José Luis Guilarte gelang es ihm, 2009 die Junioren-Schachweltmeisterschaft für Blinde und Sehbehinderte in Täby (Stockholm, Schweden) zu gewinnen.

Anschließend gewann er bei den IBCA-Paralympics in Chennai 2012 Gold auf dem ersten Brett und bei der Mannschaftsweltmeisterschaft in Saragossa 2013 ebenfalls Gold auf dem ersten Brett. Im Jahr 2016 war er Mitglied der venezolanischen Olympiamannschaft in Baku, Aserbaidschan.

[Foto: Zeitungsartikel über Pulvett in der venezolanischen 'Ciudad Guayana']

Umzug nach Spanien

Daniel PulvettDurch neue Einschränkungen behindert, kam er am 8. November 2017 in Spanien an. In Madrid schrieb er sich ein und wurde ein aktives Mitglied des "Collado Villalba"-Clubs. Er begann, Unterricht zu geben, verdiente wenig Geld und ging bis zum Äußersten, indem er von Montag bis Sonntag mehr als 10 Stunden am Tag arbeitete und seine Schachkarriere aufs Spiel setzte. Trotz dieser Belastung versuchte er, so viele Samstage wie möglich bei den vom Club "La Didáctica" organisierten Turnieren zu spielen. Mit seiner Arbeit unterstützte er seine Mutter Deyanira, seine größte Stütze.

Um seine technischen Fähigkeiten zu verbessern, begann er mit Renier Vasquez, seinem Trainer und Teamkollegen, zu arbeiten. Außerdem wurde er von GM José Gascón und seinem Bruder Carlos sowie von Pedro Martínez und Ángel Perdomo unterstützt.

Später begann er eine sehr interessante Zusammenarbeit mit GM Vladimir Dubrov, mit dem er drei Monate lang täglich von Montag bis Samstag 8-9 Stunden intensiv arbeitete.

In jüngerer Zeit trainierte Pulvett mit den Großmeistern Alexander Delchev und Ivan Cheparinov, mit denen er intensiv an der Eröffnungstheorie arbeitete, was sich schnell auszahlen sollte.

[Foto: Daniel Pulvett 2013]

Das Ziel wird Realität

Wir haben bereits erwähnt, dass Pulvett 2008 in Venezuela den Titel eines Internationalen Meisters erhielt. Fünf Jahre später, beim Villa de Sitges Open im Juli 2013, erreichte er seine erste Großmeisternorm.

Aufgrund weiterer finanzieller und gesundheitlicher Komplikationen musste Pulvett neun lange Jahre warten, bis er seine zweite GM-Norm erhielt. Im April 2022 gelang es ihm, mit 7 von 9 Punkten bei einem geschlossenen Turnier in Breña Baja auf den Kanarischen Inseln zu triumphieren.

Es ist erwähnenswert, dass er in diesem Zeitraum von fast zehn Jahren nicht weniger als zehn Mal an der nächsten Norm scheiterte, eine Situation, die ihn keineswegs entmutigte, sondern ihn zu der Überzeugung brachte, dass er die Voraussetzungen hatte, seine Ziele zu erreichen, aber nur, wenn er ein Trainingsprogramm begann, das es ihm ermöglichen würde, seine Schwächen zu überwinden. Und wie wir gesehen haben, erfüllte er schließlich die Voraussetzungen, um seinen Traum zu verwirklichen.

Schließlich gelang es Daniel Pulvett am 17. Juli, seine körperlichen Einschränkungen zu überwinden und die dritte und letzte GM-Norm in Valencia zu erreichen. Mit diesen drei Normen und einem FIDE-Rating von über 2520 Punkten ist Pulvett nun Großmeister.

Als bescheidener und sehr dankbarer junger Mann merkt er an, dass ONCE (die spanische Stiftung für Zusammenarbeit und die soziale Eingliederung von Behinderten) und seine Mannschaftskameraden Pablo Martínez und Jesús García Callejo ihm großzügig geholfen haben, seine Schachkarriere weiter zu entwickeln.

Wir gratulieren Ihnen, Meister Pulvett, zu Ihren Leistungen und dazu, dass Sie ein großartiges Beispiel für Beharrlichkeit und Kampfgeist sind.


Master Class Band 4: José Raúl Capablanca

Er war ein Wunderkind und um ihn ranken sich Legenden. In seinen besten Zeiten galt er gar als unbezwingbar und manche betrachten ihn als das größte Schachtalent aller Zeiten: Jose Raul Capablanca, geb. 1888 in Havanna.

Mehr...


 


Der in Venezuela geborene Uvencio Blanco Hernández ist ein internationaler FIDE-Schiedsrichter und -Organisator. Er ist Mitglied der Kommission "Schach in der Bildung" der FIDE.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure