Das 55. Schachfestival Biel mit Vincent Keymer

von ChessBase
14.03.2022 – Das 55. Schachfestival Biel (10. bis 24.7. Juli) wirft schon seinen Schatten voraus. Im Großmeisterturnier spielen unter anderem die Jungstars Vincent Keymer, Nodirbek Abdusattorov, Gukesh und Andrey Esipenko. Das Programm des Turniers wurde auf 15 Turnier aufgestockt.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Medienmitteilung vom 10. März 2022

55. Internationales Schachfestival Biel/Bienne: Rekord mit fünfzehn Turnieren im Spielprogramm!

www.bielchessfestival.ch 10.07. – 24.07.2022

Letztes Jahr wurde die endgültige Teilnehmerliste unseres Hauptevents erst 48 Stunden vor der offiziellen Eröffnung des Festivals bekanntgegeben. In diesem Jahr können wir bereits vier Monate im Voraus unser Elitefeld präsentieren! Die Organisatoren setzen nach zwei Jahren, in denen alle stark von der Gesundheitskrise betroffen waren, voll und ganz auf Erneuerung. In der Hoffnung, dass die Krise bald überwunden sein wird, bieten wir den Schachfans in diesem Sommer nicht weniger als 15 verschiedene Turniere an! Ausserdem wurde ein attraktives Preisgeld für Amateure eingeführt, welche an einem klassischen Open (MTO oder ATO) und an mindestens zwei Tagesturnieren (960, QRT und QBT) teilnehmen.

Die Online-Anmeldung wird rechtzeitig zum Frühlingsbeginn, dem 21. März, freigeschaltet.

Grossmeisterturnier (GMT)

Auch in diesem Jahr wird wieder nach der sportlichen Form eines Triathlons gespielt, mit dem ACCENTUS-960-Turnier als Vorlauf, um gegebenenfalls zwischen Spielern mit gleichem Punktestand nach den 28 Partien des Triathlons unterscheiden zu können. 

Nachfolgend die Liste der acht Teilnehmer, geordnet nach der klassischen Elo-Rangliste vom 1. März 2022:

Andrey Esipenko (20 Jahre; 2723 Elo): Die Nummer 2 der U20 hat seinen Vertrag bereits Ende Dezember letzten Jahres unterschrieben. Er dürfte daher der grosse Favorit für das GMT 2022 sein, sofern die Schweizer Behörden ihm nicht verbieten, in die Schweiz zu kommen. Gemäss den Massnahmen, die die FIDE nach dem Ausbruch der Feindseligkei-ten in der Ukraine ergriffen hat, wird der junge Kosak unter der Flagge des Weltschach-bundes spielen. Er gehört zu den Unterzeichnern, die am 3. März einen eindringlichen Appell an den russischen Präsidenten richteten: "Wir lehnen Militäraktionen auf dem Ge-biet der Ukraine ab und fordern einen baldigen Waffenstillstand und eine friedliche Lö-sung des Konflikts durch Dialog und diplomatische Verhandlungen. Es tut uns unendlich weh, die Katastrophe zu sehen, die unseren Völkern in diesen Tagen widerfährt…".

Quang Liem Le (31 Jahre; 2709 Elo): Der Blitz-Weltmeister 2013 ist – vorübergehend – in der aktuellen Elo-Rangliste nicht mehr aufgeführt, da er seit März 2020 keine offiziellen Partien im klassischen Schach mehr gespielt hat. Es war geplant, dass er anlässlich des 53. Festivals nach Biel kommen sollte. Erst nach zwei Jahren Covid-Pandemie kann der in den USA lebende Mann endlich seinen ersten Auftritt im Kongresshaus der Uhrenstadt haben!

Salem Saleh (29 Jahre; 2690 Elo): Die arabische Nummer 1 ist ein Stammgast im Meister-turnier (MTO), welches er letztes Jahr gewonnen hat! Salem, der bei der Einreise zum GMT 2020 am Flughafen festsass, wird diese Gelegenheit nutzen, um sein enormes Talent im renommierten geschlossenen Turnier unter Beweis zu stellen.

Gata Kamsky (48 Jahre; 2658 Elo): Biel war schon immer ein gutes Pflaster für Kamsky, der dieses Jahr seinen brillant errungenen Titel vom letzten Jahr verteidigen will. Kamsky stand vor fast 30 Jahren in Biel auf dem Siegerpodest. Im Jahr 1993 wurde er Zweiter im Interzonenturnier, bevor er sich für das Finale der Weltmeisterschaft 1996 qualifizierte, in dem er dann auf Anatoly Karpov traf.

Vincent Keymer (17 Jahre, 2655 Elo): Das deutsche Wunderkind, die aktuelle Nummer 1 der U18, wird zum dritten Mal in Folge an den Start gehen, diesmal mit dem Ziel, zum ersten Mal auf dem Siegerpodium zu stehen! Die Teilnahme an den beiden Grand-Prix-Turnieren in Berlin zu Beginn des Jahres hat ihm zweifellos nicht nur die Gewissheit gege-ben zur Weltspitze zu gehören, sondern auch das Selbstvertrauen und die Reife, die es braucht, um beim Triathlon 2022 die Kastanien aus dem Feuer zu holen!

Nodirbek Abdusattorov (17 Jahre; 2651 Elo): Der sympathische Usbeke wird in Biel sein Comeback geben, nachdem er bereits mit 14 Jahren (!) an der ersten Auflage des Triath-lons teilgenommen hat. Ende Dezember 2021 ist die aktuelle Nummer 3 der U18 Welt-meister im Schnellschach geworden. Mit diesem Geschick könnte ihm der Turniermix mit verschiedenen Kadenzen in die Karten spielen!

Arkadij Naiditsch (36 Jahre; 2648 Elo): Der in Riga geborene Altmeister, der beim GMT 2020 kurzfristig für Salem Saleh eingesprungen war, kehrt nach Biel zurück, um die jungen Nachwuchsspieler herauszufordern. Wie Gata Kamsky im letzten Jahr bewiesen hat, kön-nen im Triathlon auch die Routiniers unter den Athleten ihre Stärken ausspielen. Naidi-tsch, der heute in Thessaloniki lebt, kann sich im Gegensatz zu 2020, bestens auf das Tur-nier vorbereiten.

Dommaraju Gukesh (16 Jahre; 2614 Elo): Die Nummer 1 der U16 wurde uns von keinem Geringeren als Vishy Anand empfohlen, der davon überzeugt ist, dass sein Schützling be-reits reif ist, die etablierten Hierarchien in Frage zu stellen! Beachten Sie, dass der ehe-malige Weltmeister Anand vom 12. bis 15. Juli vor Ort sein wird, um seinen jungen Lands-mann zu unterstützen. Gukesh könnte die Karten während des gesamten Triathlons neu mischen, denn er wird sich sicher nicht mit einem Ehrenplatz zufriedengeben.


Neben dem GMT (12. bis 22. Juli) und dem ACC (11. Juli) bietet das Festival in diesem Jahr dreizehn weitere Schachturniere an, die hier kurz beschrieben werden:

Ein ACCENTUS Damen Quadriathlon (DAQ, vom 12. bis 22. Juli): Nach dem Vorbild des prestigeträchtigen GMT nehmen vier der besten Schweizer Spielerinnen sowie vier junge ausländische Spielerinnen der gleichen Spielstärke teil. Dies wird unser Beitrag zum "Jahr der Frauen im Schach" sein, welches anfangs Jahr vom Internationalen Verband ausgeru-fen wurde. Weitere Einzelheiten folgen in Kürze.

Offene Turniere (13. bis 22. Juli) mit langer Bedenkzeit und mit der Möglichkeit in diesem Jahr ein "Bye" zu nehmen:

-Meisterturnier (MTO): für Spieler mit 2000 Elo und mehr
-Amateurturnier (ATO): für Spieler mit weniger als 2051 Elo

ATO- und MTO-Teilnehmer, die die volle Anmeldegebühr bezahlen (gilt daher nicht für Ju-nioren und Titelträger), sind für den Quadriathlon berechtigt, wenn sie an mindestens zwei der folgenden drei eintägigen Turniere teilnehmen: 960, QRT und QBT. Die Rangliste dieses reich dotierten Wettbewerbs (CHF 900, 640, 360) ergibt sich aus der Summe aus der im Open erzielten Punkte sowie der beiden besten Ergebnisse der drei Eintagesturniere.

960 (11. Juli): Das erste eintägige Turnier des Festivals, das Fischer Random, ist für Amateure bestimmt. Die erzielten Punkte werden im Quadriathlon berücksichtigt.

QRT (12. Juli): Schnellturnier, zählt für den Quadriathlon.

QBT (17. Juli): Blitzturnier, letzte Etappe des Quadriathlons.

Finalturniere der Schweizer Jugend-Einzelmeisterschaft (SJM, 18. bis 21. Juli): Die qualifizierten Finalteilnehmer der U16, U14, U12, U10 und U8 treffen sich zum dritten Mal in Folge in Biel und kämpfen um die Goldmedaille in ihrer jeweiligen Kategorie.

Schweizer Blitzmeisterschaft (BTO, 23. Juli): 13 Runden mit Kadenz 3'+2''.

Schweizer Schnellschachmeisterschaft (RAP, 24. Juli): 9 Runden mit Kadenz von 15'+5''.

Generationenübergreifendes Tandemturnier (GEN CH, 23. Juli): Mannschaftsturnier mit 2er Teams, entweder bestehend aus derselben Familie (Kind und Eltern- oder Grosselternteil) oder als Generationenteam mit einem Altersunterschied von mindestens 25 Jahren zwischen den beiden Teilnehmern/Teilnehmerinnen.

JTO (17. Juli): kostenloses Turnier für Schulkinder, unterstützt von der Stiftung Vinetum, die nicht nur die Preise, sondern auch das Mittagessen für alle Teilnehmenden offeriert!

DTO (16. Juli): Turnier reserviert für Ärzte/Ärztinnen.

Während am Ende des Festivals (Samstag, 23. Juli) ein noch im Detail zu definierendes Pokerturnier vorgesehen ist, so findet das Simultanturnier (SIM, Sonntag, 10. Juli, 16 Uhr) zwei Stunden vor der offiziellen Eröffnungszeremonie statt. Simultangeber ist Mishra Abhimanyu, der derzeit jüngste Grossmeister aller Zeiten!

Turnierseite...

 


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren