Das alte Rätsel: Schlechter-Lasker

31.08.2020 – Der Weltmeisterschaftskampf von 1910 ist immer noch voller Mysterien. Eines davon ist das berühmte Ende der 5.Partie. Schlechter gewann und das brachte ihm auch fast den Sieg im Match ein, doch das ist eine andere Geschichte. Können Sie Karsten Müller helfen die Wahrheit über dieses Duell herauszufinden?

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Das alte Rätsel Schlechter - Lasker

Viele Analytiker haben die Schlussphase der 5. Partie des WM-Kampfes zwischen Lasker und Schlechter unter die Lupe genommen, unter anderem Romanovsky, Lasker und Schlechter selbst, Tarrasch, Dvoretsky, Kasparov und Hübner.

Bisher gilt die Analyse von Mark Dvoretzky aus seiner Mittelspieluniversität als die beste. Ist damit bereits das letzte Wort gesprochen oder nicht?

 

Somit lautet Ihre Aufgabe:

Wieviele Fehler wurden gemacht und welcher Zug war Laskers letzter Fehler? Nutzen Sie für ihrer Analysen die Kommentarfunktion.

Master Class Band 5: Emanuel Lasker

Auf dieser DVD zeigen unsere Autoren alle Facetten des Spiels von Emanuel Lasker, der von 1884 bis 1921 Weltmeister war, länger als jeder andere vor oder nach ihm: Eröffnungen, Strategie, Taktik und Endspiele!

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Karsten Müller Karsten Müller 01.09.2020 03:32
Die Dvoretsky Analyse ist im Buch Dvoretskys Analytical Manual. Die Musterlösung von Zoran Petronijevic erscheint hier demnächst. Auf englisch ist sie übrigens schon erschienen.
Gerd202 Gerd202 01.09.2020 03:18
verglichen mit dem Flohr-Rätsel war das ja diesmal recht einfach.
Findet man die Dvoretzky-Analyse irgendwo im Netz?
Karsten Müller Karsten Müller 01.09.2020 01:23
Ja ich stimme zu. Sehr gut!
Gerd202 Gerd202 01.09.2020 01:12
c4 ist kein Fehler.
Nach den mehr oder weniger erzwungenen Folgezügen gewinnt 51. ..Dd5!
Nimmt Weiß den Bauern, erzwingt Schwarz den Damentausch.
Im Turmendspiel hat Schwarz dann das Versteck auf g6.
Nimmt er ihn nicht, erzwingt Schwarz den Turmtausch und landet in einem Damenendspiel mit Mehrbauer, welches in diesem Fall auch gewonnen ist.
Ich habe in beiden Fällen keine Verteidigung mehr gefunden.
Karsten Müller Karsten Müller 01.09.2020 01:10
Sehr gut Gerd! 47...c4?! ist nur eine Ungenauigkeit. Allerdings ist dann zu 51...Dd5 noch mehr Analysearbeit zum Gewinnbeweis nötig...
Gerd202 Gerd202 01.09.2020 12:02
moin Karsten,
auch wieder eine interessante Stellung.

der letzte Fehler war sicherlich 54. Dc5??
Der wirft die Partie endgültig weg.
Und umso erstaunlicher, da 55...Da6 finden nicht schwer war.
Zeitnot?
Oder hat er sich verrechnet und auf die Umwandlung gesetzt?
Falls Zeitnot, wäre dann 55...c3 das beste gewesen, weil das verlockende 56.Tc8 mit Damengewinn nur zum Remis durch Dauerschach reicht.
Ansonsten wandelt Schwarz um.

Die Ausgangsstellung ist möglicherweise Remis(44.Dc3), erst durch 44.Db4 steht Schwarz wirklich besser.
Die Drohung Dd8++ ist zwar hübsch, aber nur eine Blase.
Damentausch macht die Sache für Schwarz einfacher.
Ist 47..c4 schon ein Fehler oder nur eine Ungenauigkeit?
Bin mir noch nicht ganz sicher.
Zwar nachvollziehbar, aber das geduldigere Kd7 hätte Weiß schon in gewissen Zugzwang gebracht!
Schwarz hat keine Eile!
51..De1 bringt nichts außer Dauerschach, gewinnt höchstens etwas Zeit.
Da bleibt nur 51...Dd5.
Nach 52....d5 ist die Partie dann im Remisbereich.
Aber wir haben heutzutage mit unseren Möglichkeiten natürlich leicht reden.
Gruß
Gerd
1