Das Schwerste zum Schluss

von ChessBase
18.12.2012 – Zwei Tage Schnellschach und zwei Tage Blitzschach haben die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Schachwettbewerbs bei den World Mind Games in Peking hinter sich, jetzt kommt zum Abschluss die schwerste Disziplin: sieben Runden Blindschach. Gespielt wird per Computer, jeder Spieler führt seine Züge auf einem Schachbrett aus, auf dem die Figuren nicht zu sehen sind. Da sind selbst Spitzenspieler vor groben Fehlern nicht gefeit. Mit diesen Bedingungen ist Levon Aronian bislang am besten zurechtgekommen und liegt nach vier Runden mit 3,5 Punkten alleine an der Spitze. Auch Viktorija Cmilyte, die Spitzenreiterin bei den Frauen, führt die Tabelle mit 3,5 Punkten alleine an. Elisabeth Pähtz liegt mit 1,5 Punkten auf Platz 13.Turnierseite...Bilder, Tabellen, Partien...

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...




Fotos: Anastasiya Kharlovich (Webseite)


Turnierdirektor Geoffrey Borg erklärt die Regeln.


Die Spieler während der Partie. Die Züge werden mit der Maus auf einem Brett mit unsichtbaren Figuren ausgeführt.


Levon Aronian


Vassily Ivanchuk (rechts) berichtet Baadur Jobava (links) und Levon Aronian (mitte), wie es ihm ergangen ist.


Alexandra Kosteniuk mit Blindschachblick


Tabelle Männer


Partien Männer


Tabelle Frauen



Partien Frauen


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren