Das Schwerste zum Schluss

18.12.2012 – Zwei Tage Schnellschach und zwei Tage Blitzschach haben die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Schachwettbewerbs bei den World Mind Games in Peking hinter sich, jetzt kommt zum Abschluss die schwerste Disziplin: sieben Runden Blindschach. Gespielt wird per Computer, jeder Spieler führt seine Züge auf einem Schachbrett aus, auf dem die Figuren nicht zu sehen sind. Da sind selbst Spitzenspieler vor groben Fehlern nicht gefeit. Mit diesen Bedingungen ist Levon Aronian bislang am besten zurechtgekommen und liegt nach vier Runden mit 3,5 Punkten alleine an der Spitze. Auch Viktorija Cmilyte, die Spitzenreiterin bei den Frauen, führt die Tabelle mit 3,5 Punkten alleine an. Elisabeth Pähtz liegt mit 1,5 Punkten auf Platz 13.Turnierseite...Bilder, Tabellen, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...




Fotos: Anastasiya Kharlovich (Webseite)


Turnierdirektor Geoffrey Borg erklärt die Regeln.


Die Spieler während der Partie. Die Züge werden mit der Maus auf einem Brett mit unsichtbaren Figuren ausgeführt.


Levon Aronian


Vassily Ivanchuk (rechts) berichtet Baadur Jobava (links) und Levon Aronian (mitte), wie es ihm ergangen ist.


Alexandra Kosteniuk mit Blindschachblick


Tabelle Männer


Partien Männer


Tabelle Frauen



Partien Frauen



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren