Das teuerste Schachspiel der Welt

von André Schulz
16.07.2020 – Der australische Künstler und Goldschmied Colin Burn hat ein Schachspiel geschaffen, das derzeit als das teuerste Schachspiel der Welt gilt. Die Figuren bestehen aus 18 Karat Weißgold, verziert mit Diamanten, Saphiren und Südsee-Perlen. Kaufpreis 4 Mio. Dollar. | Foto: Colin Burn

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Zum Schachspielen braucht heute streng genommen gar kein Schachspiel mehr. Nur einen Computer oder ein Mobilgerät. Das Spielen mit einem richtigen Brett macht allerdings deutlich mehr Spaß. Auf den Top-Turnieren werden heute praktisch durchgängig Sensorbretter aus Holz und Holzfiguren eingesetzt. Die Stauntonform hat sich fast bei allen Turnieren durchgesetzt. Spiele, bei denen die Figuren weniger symbolhaft, dafür figürlicher oder künstlerischer ausgearbeitet, dienen eher dekorativen Zwecken. Im Laufe der vielen Jahrhunderte sind unzählige Meisterwerke entstanden, die entweder durch die besondere Kunst des Herstellers, durch ihre Einzigartigkeit oder aber durch das verwendete Material einen hohen Wert haben und deshalb bei Sammlern begehrt sind.

Welches ist wohl das wertvollste Schachspiel der Welt? Gemäß einem Artikel, der kürzlich im Luxurious Magazine erschien, ist das teuerste Schachspiel der Welt das "Pearl Royale".

 

Diese Schachspiel wurde von dem australischen Künstler und Goldschmied Colin Burn geschaffen und hat einen Wert von 4 Millionen Dollar. Der hohe Wert kommt unter anderem durch die verwendeten Materialien zustande. Die Figuren wurden aus 18 Karat Weißgold gefertigt, mit schwarzen und weißen Südsee-Perlen verziert und mit 513 Karat Diamanten und blauen Saphiren überzogen. 

Das Spiel ist so wertvoll, dass es bisher nur eine Galerie gewagt hat, es in einer Ausstellung zu zeigen, 2019 die ACCA Kunstgallerie in Beverly Hills.

Colin Burn wurde 1963 geboren, absolvierte 1979 eine Ausbildung als Galvaniseur und arbeitete dann bei einer führenden australischen Schmuckfirma. Mit 22 Jahren gründete er schon seine eigene Firma. In seinen Kunstwerken verwendet er häufig alltägliche Gegenstände und veredelt sie. In Australien und in Japan wurde er für seine Arbeiten mit Preisen ausgezeichnet. 

Dieser Bericht wird sicher das Interesse vieler Schachfreunde geweckt haben. Colin Burn nimmt gerne ihre Bestellung entgegen. Das Spiel kann auch über die ACCA Gallerie in Beverly Hills bezogen werden. Bitte denken Sie im Falle eines Versandes an ausreichenden Versicherungsschutz und wählen Sie bei Abwesenheit als Ablageort einen geschützten Platz oder lassen das Paket nur von einem wirklich vertrauenswürdigen Nachbarn annehmen. 

 

Colin Burn Jewelry Art...

Objekte und Preisliste...

Artikel in Luxurious Magazine...




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

hausmarke-b hausmarke-b 20.07.2020 07:25
Ja, das mit dem regelkonformen Figurenaufbau... Dass Dame und König auf den falschen Farben stehen, liegt an der falschen "Lage" des Brettes: die rechte untere Ecke ist in dem Bild und dem Video leider schwarz.

Aber sonst: schicke Figuren, liegen gut in der Hand, besonders beim Blitzen :-)
Sangesgott Sangesgott 18.07.2020 02:11
Mal von dem zweifelhaften praktischen Nutzen abgesehen sind es wirklich traumhaft schöne Figuren.

ABER: Warum ist es regelmäßig der Fall, dass die Leute, die ein Schachspiel medienwirksam in Szene setzen sollen, unfähig sind, die Figuren regelkonform aufzubauen???
DoktorM DoktorM 17.07.2020 08:55
Sicherlich eine handwerklich gute Arbeit. Aber der Preis ist reine Fantasie. Und unpraktisch ist es auch noch.
R700 R700 17.07.2020 03:47
Auf dem Foto scheinen Damen und Könige auf den falschen Feldern zu stehen, es sei denn, sie hätten sich bereits umoperieren lassen.
Rainbow66 Rainbow66 16.07.2020 11:02
Warum wird eine solche Kostbarkeit nicht in Farbe gezeigt?
1