Der dänische Orkan: Bent Larsen wird 75!

04.03.2010 – Beim legendären  Turnier „UdSSR gegen den Rest der Welt“ in Belgrad 1970 führte er an Brett eins erfolgreich die Weltauswahl an und war bis 1975 einer der absolut besten Spieler der Welt: Bent Larsen, der große, sympathische Däne, wird heute 75. ChessBase gratuliert herzlich und erinnert- auch angesichts der Neuausgabe seines wunderbaren Buches „Alle Figuren greifen an“- an diesen originellen, kreativen Fighter, der von sich selbst sagte, er sei als Remis-Spieler völlig ungeeignet. Heute feiert Bent Larsen zusammen mit dänischen Freunden. Am Samstag organisiert der dänische Verband in Kopenhagen ein Themaschnellschachturnier mit dem Eröffnungszug 1.b3! Eine Laudatio von Peter Münder...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

GM Bent Larsen zum 75sten
Von Peter Münder


Foto: Peter Heine Nielsen

In „Meine sechzig denkwürdigen Partien“ notierte Bobby Fischer  zu seiner  Partie gegen Bent Larsen (Monaco 1967/Königsindisch, Larsen-Fischer, No.57) verwundert und verblüfft: „Es sieht so aus, als müsse sich ein Remis ergeben, aber Larsen drängt. Er wird zurückgewiesen und wieder scheint das Remis bevorzustehen. Larsen spürt keine Gefahr und fährt wie durch Beharrungsvermögen fort, auf Gewinn zu spielen... Im 30. Zug war Fischer an der Reihe, die Initiative zu übernehmen... In die Verteidigung gedrängt, macht Larsen einen oder zwei unbekümmerte Züge“...Larsen verlor die Partie, weil er bei diesem Turnier Fischer unbedingt den ersten Platz abjagen wollte und ihm ein Remis zu kümmerlich erschien.

Keine Frage, für Bobby Fischer war Larsens Aversion für frühzeitig eingefädelte Remis-Manöver irritierend und fast irrational. So kommentiert er in dieser Partie Larsens 14. Zug c4-c5 mit: „Typischerweise wählt Larsen eine überraschende Fortsetzung. Er sollte ein baldiges Remis anstreben...“  Andererseits bewunderte er natürlich auch Larsens großartigen Kampfgeist und er schätzte vor allem die menschlichen Qualitäten des sympathischen Dänen, mit dem ihn im Laufe der Jahre viel verbunden hatte.
 


(Foto: Skakbladet)


So erinnert sich Larsen in seinem spannenden Buch „Alle Figuren greifen an“ (Schach Depot Verlag, Stuttgart, 328 S., 29,80 Euro) in einem großen Kapitel an seine Begegnungen mit dem exzentrischen Schachgenie und auch daran, wie er dazu kam, von Bobbys Mutter Regina als Sekundant angeheuert zu werden, um den amerikanischen "Wonderboy" auf das Kandidatenturnier 1959 in Jugoslawien vorzubereiten. Es ist ein Rückblick auf eine fast prähistorische Epoche, aber er beleuchtet auch Larsens eigene Einstellung: Sein positives Denken, seine Offenheit gegenüber ungewohnten Situationen und Herausforderungen, die ihn auch im Umgang mit anderen Spielern so angenehm und sympathisch machten. 

Larsen, damals 24, nahm das Angebot an, sich mit dem 18jährigen Fischer in Venedig zu treffen und  Eröffnungen vorzubereiten. Doch dann gibt es eine für Bobby Fischer so typische Episode: Larsen trifft in Venedig ein, doch Bobby war gleich nach München weitergefahren, weil ihm Venedig nicht gefiel. Erst nach einer Woche trafen sich die beiden und dann wollte Bobby sofort nach New York zurück, was der Mutter nicht gefiel... Im slowenischen Bled litt Fischer während des Turniers an einer starken Grippe, er weigerte sich jedoch, einen Arzt zu konsultieren, obwohl Larsen ihm immer wieder dazu riet. „Seine antikommunistischen Gefühle und Überzeugungen waren so beherrschend, dass er sich nicht vorstellen konnte, die Ausbildung in einem  solchen Land könnte einen kompetenten Arzt hervorbringen“, bemerkt Larsen zu dieser Episode aus der Blütezeit des Kalten Krieges. Als Fischer sich nach langem Zögern dann doch entschließt, heiße Dämpfe zu inhalieren, musste Larsen ihm während dieser 10-Minuten-Prozedur aus einem Buch vorlesen, damit diese Zeitverschwendung wenigstens sinnvoll genutzt wurde. „So kam es, dass ich einem Anwärter auf den Weltmeistertitel „Tarzans neue Abenteuer“ vorlesen musste!“ notiert Larsen in seinem Buch. Diese Reminiszenzen sind insofern bemerkenswert, als sie Larsens analytischen Scharfblick und seine arglose, mit großartigem Sinn für Humor gesegnete  Freundlichkeit erkennen lassen.


(Foto: Skakbladet)

Und wann erlebt man schon, wie ein veritabler Großmeister aus dem Nähkästchen plaudert und sich selbst als  mehr oder weniger überflüssigen Sekundanten eines jungen Genies darstellt? Als Larsen dann während des Kandidatenturniers Bobbys Abbruchpartie gegen Benkö analysiert – ein Turmendspiel mit drei gegen zwei Bauern- ist Larsen dann doch ziemlich frustriert, weil der ehrgeizige Bobby aus dieser eindeutigen Remis-Stellung noch unbedingt einen Sieg rausquetschen wollte: „Die ganze Nacht musste ich diese perspektivlose Stellung mit ihm analysieren. Natürlich ist dies aus Sicht des Sekundanten einigermaßen albern. Allerdings ist zu bedenken, dass die Arbeit des Sekundanten  zumindest teilweise auch psychologischer Natur ist“. Und diese psychologische Tiefenwirkung war wohl auch für Larsen selbst bestechend und faszinierend: „Was die Eröffnungstheorie  betrifft, wusste der junge Bobby einfach alles! Ich will damit sagen, er war wirklich unermüdlich und hartnäckig“, meint Larsen in Hinsicht auf seine Versuche, Bobby zum Panow-Angriff  zu überreden, um gegen Caro-Kann die Zweispringer-Variante (1.e4-c6  2.Sc3-d5 3.Sf3) aufzugeben, mit der Bobby damals nur katastrophale Resultate erzielte. Larsen erklärt dann aber sehr plausibel  Bobbys damalige Lern-Resistenz: „Er wollte aber bei seiner Variante bleiben und nannte mir auch einen Grund, mit dem ich einverstanden war: „Ich kann die Variante nicht aufgeben, ohne wenigstens eine Partie damit gewonnen zu haben“. Irgendwie waren sie doch Brüder im Geiste, diese zwei gnadenlosen Kämpfernaturen!

Larsen hatte nie einen professionellen Trainer. Er ist am 4. März 1935 in Tilsted, Nord-Jütland, geboren, interessiert sich für Schach, während er  als 7Jähriger an diversen Kinderkrankheiten herumlaboriert. Er findet im Elternhaus zufällig ein Schachbuch, tritt in eine Jugendmannschaft ein und gewinnt ziemlich schnell die dänischen Jugendmeisterschaften. An seinen damaligen Jugendtrainer H.P. Hansen erinnert er sich zwar nur vage („er zeigte uns einige Eröffnungsvarianten am Demonstrationsbrett“), aber er möchte ihn auch gern am eigenen Erfolg teilnehmen lassen und erwähnt ihn ausdrücklich in seinem Buch.

Larsens Vorlieben für bestimmte Eröffnungen waren auch von der Einschätzung von Buchautoren und Experten abhängig: Befand ein Eröffnungstheoretiker, das Königsgambit sei „stark wie ein Orkan“ und niemand könne ihm widerstehen, dann fand er dieses Verdikt unwiderstehlich. Umso mehr, wenn dann „die Feigheit moderner Meister“ beklagt wurde, die sich nicht mehr trauten, dieses gefährliche Gambit zu riskieren. Sein knapper Kommentar zeigt den großen Dänen at his best: „ Natürlich wollte ich mir nicht vorwerfen lassen, ein Weichling zu sein und so war bis 1952 die Lieblingseröffnung der romantischen Meister auch mein Favorit“. Später kam noch die von ihm favorisierte  Drachenvariante im Sizilianer hinzu, über deren Antiquiertheit sich Bobby Fischer in den „Sechzig denkwürdigen Partien“ mokierte.   


Larsen nach seinem Sieg über Karpov, Tilburg 1980 (Foto: Skakbladet)

Bent Larsen, der jetzt mit seiner  aus Argentinien stammenden Ehefrau auf Mallorca lebt, war sechsmal dänischer Meister, nahm viermal (1965, 1968, 1971, 1977) an Kandidatenturnieren teil.


Bent Larsen mit seiner Ehefrau Laura (Foto. Peter Heine Nielsen)


Die beiden besten dänischen Schachspieler, jetzt und einst  (Foto. Peter Heine Nielsen)


(Foto. Peter Heine Nielsen)

Er siegte in drei Interzonenturnieren (Amsterdam 1964, Sousse 1967, Biel 1976). Er gewann Dutzende hochkarätiger internationaler Turniere und wurde 1967 sogar mit dem ersten „Schach-Oskar“  ausgezeichnet. Er ging schweren Kämpfen und unliebsamen Situationen nie aus dem Weg, innovative, unorthodoxe und überraschende Eröffnungsvarianten (wie etwa b3 oder Bird mit f4)) wurden zu seinem Markenzeichen. 1979 besiegte er Karpov mit der Skandinavischen Eröffnung und spielte auch  gern die Aljechin-Verteidigung bei wichtigen Turnieren. Außerhalb der Sowjetunion war er neben Bobby Fischer von 1965-1973 der erfolgreichste westliche Spieler.

Unerträgliche Remis-Mauscheleien der Sowjets, die Bobby Fischer so in Rage brachten, dass er auch mal ein Turnier abbrach, ertrug der Däne- wenn auch eher zähneknirschend. Gegen Bobby gewann er mehrmals wichtige Partien (Santa Monica 1966/Ruy Lopez, Palma de Mallorca Interzonenturnier 1970/Sizilanisch). Er  sonnte sich jedoch nie selbstgefällig im eigenen Glanz und wählte bei Simultanpartien für sich selbst meistens das schwerste Handicap- möglichst viele Gegner, möglichst wenig Zeit für sich selbst! Und seinen Blitzspiel- Gegnern gibt er auch heute noch meistens zwei Minuten vor. Larsens spanischer Freund Armas bemerkt in seinem Rückblick in „Alle Figuren greifen an“: „Wir waren alle voller Stolz, diesen Meister in unserer Nähe zu wissen. Niemals drückte er seinen jeweiligen Gegner einfach an die Wand. Gegen jeden einzelnen spielte  er so, als hätte er einen Großmeister vor sich. Und mit welchen Erinnerungen und ergötzlichen Geschichten unterhielt er uns zwischen den Partien, während der ganzen vier Stunden!“  Ja, Bent Larsen, dieser gewaltige, sensible und sympathische „dänische Orkan“ ist schon eine ungewöhnliche Ausnahmeerscheinung unter den Großmeistern!

Wir gratulieren herzlich und wünschen ihm  noch viele spannende Partien! 

 

Links:


Chess legend Bent Larsen turns 75 (mit weiteren Fotos)...

Bent Larsen zum 70sten...

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren