Die 11. WM-Partie analysiert von Rustam Kasimdzhanov

von Rustam Kasimdzhanov
11.12.2021 – Der Wettkampf um die Weltmeisterschaft in Dubai ist am Freitag mit einem weiteren Partiegewinn von Magnus Carlsen vorzeitig zu Ende gegangen. Rustam Kasimdzhanov, der zu den fleißigsten ChessBase-Autoren gehört, hat diese 11. Partie exklusiv für uns kommentiert. Der frühere FIDE-Weltmeister kennt sich mit solchen Zweier-Wettkämpfen bestens aus, denn er hat schon als Sekundant für Anand und Caruana gearbeitet. Am Ende seiner Analyse konstatiert er: Carlsen hat in elf Partien kaum einen Fehler gemacht. Kasimdzhanovs Hoffnung für den so schwer geschlagenen Herausforderer: Hoffentlich erholt Nepo sich von diesem Alptraum-Match!

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Die 11. Partie der FIDE-WM, analysiert von Großmeister Rustam Kasimdzhanov:

 

Rustam Kasimdzhanov bei ChessBase


Der 1979 geborene Großmeister aus Usbekistan ist seit vielen Jahren als bärenstarker und einfallsreicher Spieler bekannt. Doch im Jahr 2004 verblüffte Rustam Kasimdzhanov die Schachwelt, als er den Titel des FIDE-Weltmeisters eroberte und dabei eine ganze Reihe von Weltklassespielern wie Ivanchuk, Grischuk, Topalov und Adams ausschaltete. Der Usbeke, der Anand bei seinen beiden Weltmeisterschaftskämpfen sekundierte, lebt in Deutschland.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren