Die Bundesligasaison beginnt

18.10.2014 – Am Samstag, den 18. Oktober, 14 Uhr, startet die Schachbundesliga in die neue Saison. Favorit ist Abonnementssieger OSG Baden-Baden, dieses Jahr mit einem Elo-Schnitt von 2740 an den ersten acht Brettern. Aufsteiger Schwäbisch-Hall folgt mit einem Schnitt von 2692. Zum Auftakt warten Mülheim und Solingen, die OSG spielt gegen Dresden und Berlin. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Start in die Saison 2014/15

Von Georgios Souleidis

Am 18./.19. Oktober startet die Schachbundesliga mit den ersten beiden Runden in die Saison 2014/15. Wir blicken auf die Kämpfe an den Spielorten Bremen, Eppingen, Solingen und Dortmund voraus.

Die Saison 2014/15 verspricht deutlich mehr Spannung als die abgelaufene Spielzeit. Zwar ist die OSG Baden-Baden wieder der klare Favorit auf den Titel - es wäre der zehnte in Folge, aber mit dem SK Schwäbisch Hall schickt sich ein Verein, fast aus der Nachbarschaft, an, dem Ligaprimus Paroli zu bieten.

Googelt man Schwäbisch Hall, kriegt man den Bausparfuchs präsentiert, aber was die Schachteams betrifft, wird nicht gekleckert, sondern geklotzt. Angeführt von Boris Gelfand und Dmitry Jakovenko hat Schwäbisch Hall bis zum 7. Brett absolute Weltklassespieler unter Vertrag, nach hinten fällt das Niveau, insbesondere gegenüber Baden-Baden, freilich ab. Ob es weiter so erfolgreich laufen wird wie in den vergangenen vier Spielzeiten, als man jeweils den Aufstieg schaffte, wird sich schon am ersten Wochenende zeigen, denn mit Mülheim und Solingen warten gleich zwei Hochkaräter auf den ambitionierten Aufsteiger.

Noch mehr Spannung als der Kampf um den Titel verspricht der Abstiegskampf. Zwar werden Bayern München und insbesondere Rostock den Gang in die 2. Liga kaum vermeiden können, doch bezüglich der zwei weiteren Plätze ist alles offen. Insbesondere Dortmund könnte mit einer wilden Aufstellung und vielen Jugendlichen im Team für Furore sorgen.

Schauen wir auf die Spielorte der ersten zwei Runden:

Bremen empfängt gleich zu Beginn der Saison den Hamburger SK zum Nordschlager. Der Gastgeber ist nominell favorisiert, aber das waren die Grün-Weißen auch in den zwei vorherigen Spielzeiten und zogen jeweils den Kürzeren. Das schreit nach Revanche. Gemäß der Setzliste darf man zwischen Emsdetten und Hamburg den spannendsten Kampf erwarten. Rostock feiert in der Hansestadt sein Debüt in der Schachbundesliga.

Die Kämpfe finden in den Platinlogen des Weserstadions statt und werden live für die Zuschauer kommentiert. Der Bremer Spieler Olaf Steffens, in der Szene gefürchtet für seinen 1. b4-Aufschlag, ruft übrigens in diesem Beitrag zu einem Bundesliga-Tippspiel auf.

Spielort: Weserstadion Platinlogen, Franz-Böhmert-Str. 1b, 28205 Bremen

Samstag, 18. Oktober, 14 Uhr, 1. Runde
Werder Bremen - Hamburger SK
SK Turm Emsdetten - SSC Rostock 07
Sonntag, 19.Oktober, 10 Uhr, 2. Runde
Hamburger SK - SK Turm Emsdetten
SSC Rostock 07 - Werder Bremen

Der SC Eppingen hat schon vor Beginn der Saison Grund zur Freude, denn die Kraichgauer sind Baden-Badens Reisepartner. Was das bedeutet, dürften eingefleischte Bundesligakenner wissen. In Eppingen stehen die Kämpfe gegen Berlin/Dresden auf dem Programm. Auf den ersten Blick sieht das wie eine lockere Fingerübung für das Duo Infernale aus, doch der Kampf zwischen Dresden und Eppingen am Sonntag ist ein Spitzenspiel. Während Eppingen nominell etwas abgebaut hat, hat sich der Aufsteiger aus der 2. Bundesliga Ost deutlich verstärkt und wird aller Voraussicht nach nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

Spielort: Hardwald-Halle, Berliner Ring 18, 75031 Eppingen

Samstag, 18. Oktober, 14 Uhr, 1. Runde
SC Eppingen - SF Berlin
OSG Baden-Baden - USV TU Dresden
Sonntag, 19.Oktober, 10 Uhr, 2. Runde
SF Berlin - OSG Baden-Baden
USV TU Dresden - SC Eppingen

In Solingen finden die Spitzenspiele des 1. Wochenendes statt. Wie oben erwähnt, trifft Schwäbisch Hall auf Mülheim Nord. Das sind nach Baden-Baden die nominell stärksten Teams der Liga. Am Sonntag geht es für den Aufsteiger gleich gegen Solingen weiter. Die Klingenstädter, die in der letzten Saison kurz vor dem Rückzug aus der SBL standen, scheinen den Umbruch im Verein gut verkraftet zu haben und sind mit intelligenten Neuzugängen weiterhin konkurrenzfähig. München ist in Solingen in beiden Kämpfen der krasse Außenseiter.

Die SG Solingen eröffnet ihr Heimspielwochenende traditionell mit einem hochkarätig besetzten Blitzturnier am Freitag Abend vor den Kämpfen, an dem jeder Schachfreund teilnehmen darf.

Spielort: Stadtsparkasse Solingen, Kölner Str. 68-72, 42651 Solingen

Samstag, 18. Oktober, 14 Uhr, 1. Runde
SG Solingen - Bayern München
SV Mülheim Nord - SK Schwäbisch Hall
Sonntag, 19.Oktober, 10 Uhr, 2. Runde
Bayern München - SV Mülheim Nord
SK Schwäbisch Hall - SG Solingen

In Dortmund spürt man so etwas wie Aufbruchstimmung. Der Vorstand um Andreas Warsitz und Dr. Pouya Majdpour setzt viele Hebel in Bewegung, um den Fans im Pott Schachbundesliga zu präsentieren. Für die kommende Saison dient diese Webseite als Anlaufpunkt und mit der Spielbank Hohensyburg präsentiert man zum Auftakt einen sehr interessanten Spielort.

Sportlich stehen interessante Begegnungen auf dem Programm. Hockenheim geht in die Kämpfe gegen den Gastgeber und Katernberg als Favorit ins Rennen, doch die zwei restlichen Kämpfe mit Trierer Beteiligung könnten bezüglich des Abstiegskampfes richtungsweisend sein.

Spielort: Spielbank Hohensyburg, Hohensyburgstr. 200, 44265 Dortmund

Samstag, 18. Oktober, 14 Uhr, 1. Runde
SC Hansa Dortmund - SV Hockenheim
SF Katernberg - SG Trier
Sonntag, 19.Oktober, 10 Uhr, 2. Runde
SV Hockenheim - SF Katernberg
SG Trier - SC Hansa Dortmund

Liveübertragung:

Alle Partien der Schachbundesliga werden über das Liveportal, das mit zahlreichen Funktionen - Chat, Analyseengine, Spielerprofile, verschiedene Ansichten, Statistiken etc. - ausgestattet ist, übertragen.

Weitere Infos:

- Bedenkzeit: 100 Minuten für 40 Züge + 50 Minuten für den Rest der Partie + 30 Sekunden Zeitgutschrift ab dem 1. Zug
- Karenzzeit: 30 Minuten
- Remisverbot vor dem 20. Zug
- Als Maßnahme gegen Betrugsversuche werden alle Züge auf dem Liveportal mit 15 Minuten Verzögerung übertragen

Spielplan Saison 2014/15

Unsere Bundesliga soll schöner werden: Ilja Schneider über Reformen der Liga

Die Bundesligasaison 2014-15: Eine Vorschau

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren