Die glorreichen 55 - Top 5 Spieler seit Einführung der Elo-Liste

von Eduard Frey
06.05.2023 – Die folgende Übersicht listet alle Schachspieler auf, die mindestens einmal in ihrer Karriere zu den Top 5 oder Top 10 gehört haben, geordnet nach ihrer höchsten Platzierung und dann in chronologischer Reihenfolge. Die Schachwelt hat seit mehr als 50 Jahren durch die Elo-Zahlen eine anerkannte Weltrangliste, aber natürlich ist der Zeitpunkt des Beginns dieser Rangliste zufällig. Dennoch, was glauben Sie, wie viele Spieler es in den letzten 55 Jahren unter die Top Five geschafft haben? Nun, es sind nur 55! Schauen Sie selbst. | Foto: Magnus Carlsen und Garry Kasparov | Foto: Grand Chess Tour

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Seit 1967 erstellt die FIDE eine Rangliste der weltbesten Spieler, die auf den FIDE-Kongressen während der Schacholympiaden 1968 in Lugano (Bildung einer Expertengruppe unter Leitung von Arpad Elo) und 1970 in Siegen vorgestellt und weiter verfeinert wurde. 1971 wurde sie offiziell eingeführt und nach Arpad Elo benannt.

In den 70er Jahren gab es in der Regel nur eine Liste pro Jahr, in den 80er Jahren wurden halbjährliche Listen (Januar und Juli) veröffentlicht, später veröffentlichte die FIDE ihre Elo-Listen vierteljährlich, dann zweimonatlich und seit Mitte 2012 wird die offizielle FIDE Elo-Rangliste und Ratingliste monatlich veröffentlicht. Diese Listen umfassen inzwischen mehrere tausend Spielerinnen und Spieler aus der ganzen Welt, während es zu Beginn nur einige hundert waren.

Das Elo-Ratingsystem ist per Definition ein Nullsummenspiel, theoretisch dürfte es keine Inflation oder Deflation geben, aber das ist ein anderes Thema.

Eine Top-Ten-Platzierung ist die Spitzenposition in der offiziellen FIDE-Elo-Rangliste: Es gibt eine Liste aller Spieler, die diese Leistung in ihrem Leben erreicht haben. Mit anderen Worten: ein Peak *Life* Rating (nicht zu verwechseln mit dem täglich aktualisierten *Live* Rating).

Klare Nummer 1

Fischer, Karpov, Kasparov, Topalov, Anand und aktuell Carlsen: Seit der offiziellen Einführung der Elo-Zahlen haben es nur sechs Spieler geschafft, die klare Nummer 1 zu werden!

Garry Kasparov 1985, dem Jahr, in dem er Weltmeister wurde. | Foto: Rob Bogaerts, Anefo

Es muss darauf hingewiesen werden, dass in der Zeit vor Einführung der Elo-Zahlen durch die FIDE - sagen wir ab 1950 (dem Jahr der Einführung des GM-Titels) bis etwa 2005, als das viel zitierte retrospektive Chessmetrics-Ranking von Jeff Sonas eingestellt wurde - die folgenden zwölf Spieler, die in chronologischer Reihenfolge aufgeführt sind, mindestens einen Monat lang die klare Nummer eins waren: Botvinnik, Bronstein, Smyslov, Reshevsky, Tal, Petrosian, Fischer, Korchnoi, Spassky, Karpov, Kasparov und Anand.

Offensichtlich erreichten die meisten dieser Spitzenspieler den Zenit ihrer Karrieren, bevor die FIDE die Elo-Liste einführte. Spieler, die bei Chessmetrics als Nummer eins geführt wurden und später auch in der FIDE-Elo-Top-Ten-Liste auftauchten (z.B. Smyslov), sind daher mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet.

FIDE-Weltmeister Veselin Topalov, die einzige Nummer 1 der offiziellen FIDE Weltrangliste, der nie klassischer Weltmeister war. | Foto: Wijk aan Zee 2012 | Foto: Stefan64, Wikipedia

Geteilter erster und zweiter Weltranglistenplatz

*Spassky (auf der inoffiziellen FIDE-Rangliste von Juni 1967, zusammen mit Fischer) und später Kramnik, der zwei Mal auf dem geteilten 1. und 2. Weltranglistenplatz war: 1996/I (in der Halbjahresliste Januar - Juni, zusammen mit Kasparov) und 2008/I (in der Vierteljahresliste Januar - März, zusammen mit Anand), das heißt, weder Spassky noch Kramnik waren in ihrer Zeit als amtierende Weltmeister an der Spitze der Pyramide.

Nummer Zwei

2 *Botvinnik (inoffizielle FIDE-Elo-Liste 1968), *Korchnoi, *Tal, Timman, Ivanchuk, Shirov (de jure 1994, als Kasparov, damals die Nummer 1 der Welt, von der FIDE ausgeschlossen worden war, effektiv war Shirov damals die Nummer 3 der Welt), Morozevich, Aronian, Caruana, Nakamura (einen Monat, im Oktober 2015), Vachier-Lagrave, So, Mamedyarov, Ding Liren, Firouzja, Nepomniachtchi (seit Februar 2023)

2-3 *Petrosian, Portisch (insgesamt schafften es 18 Spieler auf alleinigen oder geteilten zweiten Platz der Weltrangliste)

Nummer Drei

3 Hübner, Ljubojevic, Jussupow, Short, Gelfand, Grischuk, Giri

3-4 Larsen, Polugaevsky, Beliavsky, A. Sokolov, Svidler

3-5 Mecking, Vaganian, Salov (15 weitere Spieler)

Peak als Nummer Vier oder Fünf

4 Geller (inoffizielle FIDE Elo Liste 1970, beste historische Chessmetrics Platzierung #2), Andersson, Bareev, Kamsky, Adams, Leko, Karjakin, Radjabov, 4-5 Speelman

5 Jakovenko, Rapport 5-6 M. Gurevich, Ponomariov, 5-7 Ehlvest

Einige Spieler hielten sich deutlich länger unter den TOP 5 als andere. Richard Rapport zählte im Mai 2022 nur einen Monat lang zu den fünf besten Spielern der Welt. Oder Dmitry Jakovenko, der im Juli/August 2009 der fünftbeste Spieler der Welt war (als die Listen alle zwei Monate aktualisiert wurden), aber praktisch nie ein Superturnier gewonnen hat.

Magnus Carlsen, der seit rund 15 Jahren zu den TOP 5 gehört und seit mehr als 10 Jahren ununterbrochen an der Spitze der Rangliste steht, spielt gegen Dmitry Yakovenko, der es einmal unter die TOP 5 geschafft hat. | Foto: Dortmunder Sparkassenturnier 2009 | Foto: Gerhard F. Hund

Heute ist es in gewisser Weise einfacher, in die Top 5, 10, 20 usw. zu kommen, da die Monatslisten volatiler sind als ein Zwölfmonatsdurchschnitt, wie er früher üblich war.

Nahezu "vergessene" ehemalige Top-5-Spieler der offiziellen Elo-Listen sind wahrscheinlich A. Sokolov, Jakovenko, M. Gurevich und Ehlvest. Bis zu einem gewissen Grad auch Salov und Bareev.

Alles in allem nur 55 Top 5 Spieler in etwa 55 Jahren (von 1967 bis zum Frühjahr 2023)

Spieler, die die Top 5 um einen Platz verpasst haben

6 Stein (inoffizielle FIDE-Elo-Liste 1967, beste historische Weltranglistenplatzierung #3), Eljanov, 6-7 Gashimov, 6-8 Hort, Nikolic (5 Spieler in 55 Jahren, die die Top 5 um nur einen Platz verpasst haben)

Alle weiteren Top 10 in offiziellen FIDE-Elo-Listen

7 Niemand!, 7-9 *Smyslov (inoffizielle FIDE-Liste 1969, das letzte Mal war er 1984 im Alter von 63 in the Top 10, aber natürlich war er laut historischen Ranglistenzahlen eine klare Nummer 1 bevor die FIDE-Listen eingeführt wurden), Psakhis

8 Ribli, Judit Polgar (beste Frau), Wang Yue (der erste chinesische Spieler, der es die Top 10 schaffte), 8-9 Yudasin

9 Bacrot, 9-10 Nunn, Georgiev, Movsesian, 9-11 Miles

10 Kavalek, Gheorghiu, Seirawan, Epishin, Krasenkow, Van Wely, Dominguez Perez, Harikrishna, Artemiev, 10-11 Yu Yangyi

10-13 Unzicker (inoffizielle FIDE-Liste 1968) genau wie Keres (inoffizielle FIDE-Liste 1969, beste historische Ranglistenzahl #2), sowie sehr viel später Khalifman (10-13 und 10-14 als beste Ranglistenplatzierung)

Insgesamt haben es bislang 84 Spieler in FIDE-Weltranglisten unter die Top 10 geschafft. Wer ist der nächste?

Die Grenze der Top Ten ist jedoch willkürlich, ebenso wie der Beginn (der Veröffentlichung der Weltranglisten) und der aktuelle Zeitpunkt des Frühjahrs 2023. Historische Ranglisten (wie Edo oder Sonas), Live-Ranglisten oder alternative kombinierte oder universelle Listen sind in der Regel nicht Teil dieser Erhebung.

Aus Gründen der Übersichtlichkeit und Konsistenz wird auf eine Unterscheidung nach Dauer und Vorsprung verzichtet. Kasparov und Carlsen waren bzw. sind in einem hart umkämpften Kreis seit langem die Nummer eins. Kortschnoi, Karpow und Anand gehörten lange zu den fünf bis zehn besten Spielern. Fischer war in seiner Glanzzeit unglaublich dominant, hörte dann aber abrupt auf zu spielen.

Top 100

Natürlich könnte man auch die Top 100 als Maßstab nehmen: Viktor Kortschnoi, das Wunderkind schachlicher Robustheit, war über fünfzig Jahre lang unter den Top 100: World Ranking Survey - www.chessdiagonals.ch.

Wissen Sie, wer es als Jüngster in die offizielle FIDE-Elo-Top-100-Liste geschafft hat (nicht zu verwechseln mit dem jüngsten Großmeister, der in der Regel weit von den Top-100 entfernt ist)? Es ist eine Frau! Judit Polgar (geboren im Juli 1976) zählte im Januar 1989 im Alter von 12-13 Jahren zu den hundert stärksten Schachdenkern auf unserem Planeten. Sie lag damals auf dem geteilten 55. Platz der Weltrangliste.

Anmerkung: Radjabov, Carlsen oder, in jüngerer Zeit, als Beispiel für einen vielversprechenden Spieler, Gukesh D (geboren im Mai 2006, erstmals in den Top 100 im Mai 2022), waren mindestens 14 Jahre oder älter, als sie erstmals in die Top 100 aufstiegen. Kasparov (geboren im April 1963) hatte keine Elozahl, als er im April 1979 im Alter von 16 Jahren das Internationale Turnier in Banja Luka als Spieler ohne Rating und ohne Titel gewann.

Ein eher seltenes Foto von Arpad Elo (rechts) zusammen mit Yuri Averbakh als Funktionär und der legendären Ineke Bakker aus den Niederlanden, die unter Max Euwe, FIDE-Präsident 1970-1978, und Fridrik Olafsson, FIDE-Präsident 1978-1982, FIDE-Generalsekretärin war, aufgenommen 1981 in Madurodam, einem Miniaturpark und Touristenattraktion im Stadtteil Scheveningen in Den Haag. Professor Arpad Elo wurde später, um 1986, von Florencio Campomanes abgesetzt. | Foto: Eric de Winter via velpsesv.nl schaakclub

Trivia

Man kann viele Fußnoten oder Vergleiche anfügen - eine Top-Platzierung allein spricht nicht für sich!

Ljubojevic erreichte seinen Höhepunkt als Nummer 3, gewann viele Turniere der Weltelite, hatte große Triumphe in den Serien von Palma de Mallorca, Las Palmas und Linares, gewann oder siegte zusammen mit Kasparov beim Amsterdam-IBM, Amsterdam-OHRA und Wijk aan Zee, gewann das Brüssel SWIFT-Turnier mit Kasparov, Barcelona GMA wieder mit Kasparov, Bosna Sarajevo, Belgrad Investbanka, Buenos Aires Konex, Reggio Emilia, Manila Marlboro oder Melody Amber in Monaco (Overall Rapid & Blindfold), schaffte es aber nie in die Kandidatenturniere.

Auch Jussupow erreichte seinen Höhepunkt als Nummer 3 und war mehrmals im Halbfinale des Kandidatenturniers (er gewann auch ein Interzonenturnier und teilte sich die ersten drei Plätze beim Kandidatenturnier in Montpellier, das eigentlich eine seltsame Vorqualifikation für weitere Kandidatenturniere war), aber er gewann nie eine der Welteliteserien, die während seiner Karriere organisiert wurden, z.B. keine Siege in Linares, Reggio Emilia, Las Palmas, Madrid Magistral, Tilburg, Dortmund, Biel GMT, Bugojno, Bosna Sarajevo, Capablanca Memorial, Tal Memorial, Novgorod, Belgrad Investbanka, Hastings oder Wijk aan Zee (er wurde in Wijk nie ins A-Turnier eingeladen, aber hat dort zwei Kandidatenwettkämpfe gespielt).

Wahrscheinlich die am wenigsten starken Top-10-Spieler seit Einführung der FIDE-Elo-Liste:

M. Gurevich, Judasin, Krasenkow, Epishin, Van Wely, Movsesian, Jakovenko, Harikrishna, Wang Yue, Artemiev (in der Reihenfolge ihrer Geburt). Judasin würde sicherlich widersprechen, er war zweimal hintereinander Kandidat, schied aber in beiden Zyklen in der ersten Runde aus und erreichte nicht das Viertelfinale.

Zehn starke Nicht-Top-Ten-Spieler seit Einführung der FIDE-Elo-Liste (nur Spieler, die ihren individuellen Karrierehöhepunkt zwischen 1970 und 2020 erreicht haben, in der Reihenfolge ihres Geburtsjahrs):

Browne, Sax, Torre, Piket, Lautier, Vallejo Pons, Navara, Naiditsch, Wojtaszek, Wang Hao, sie alle haben es (bisher) nie in die offiziellen Top Ten geschafft. Natürlich gibt es noch viel mehr, und die vielversprechenden Youngster von heute, die in naher Zukunft an die Spitze stoßen werden, sind hier nicht aufgeführt.

Der gefallene Meteor

Sokolov, Andrei, nicht Ivan! Erinnern wir uns an ihn? Großmeister Andrei Sokolov war einmal die Nummer 3= der Welt, im Januar 1987, zusammen mit Jussupow, hinter den dominierenden Kasparow und Karpow, vor Kortschnoi als Fünfter, gefolgt von Ljubojevic, Hübner, Short, Portisch, Spassky und Tal; und wieder in der nächsten Liste vom Juli 1987, zusammen mit Jussupow, vor Kortschnoi, Beliavsky und Timman als gemeinsame Fünfte, gefolgt von Tal, Ljubojevic, Short und Nikolic.

Spassky und Portisch, beide Jahrgang 1937, Tal, Jahrgang 1936, waren damals 50-51 Jahre alt und noch in den Top Ten, Kortschnoi, Jahrgang 1931, war zuletzt im Juli-Dezember 1989 im Alter von 58 Jahren die klare Nummer fünf, hinter Ivanchuk und vor Salov, Spielern, die eigentlich einer anderen Generation angehören.

Andrei Sokolovs Sieg gegen Karpov in Bugojno 1986:

Andrei Sokolovs Sieg gegen Karpov in Belfort (GMA World Cup) 1988:

Andrei Sokolovs Sieg gegen Kasparov in Reykjavik (GMA World Cup) 1988:

 

Andrei Sokolov besiegte den amtierenden Weltmeister Garry Kasparov beim GMA-Turnier in Reykjavik 1988. Es war Garrys einzige Niederlage in diesem Turnier, das er klar gewann. | Photo: skaksogufelagid.is via Douglas Griffin

Andrei Sokolov war nur noch einen Schritt von einem Weltmeisterschaftskampf gegen Garry Kasparov entfernt!

Doch erschöpft von Zonen-, Interzonen- und Kandidatenturnieren (Montpellier 1985, Sokolov Co-Sieger, 16 Spieler, darunter die Ex-Weltmeister Spassky, Tal und Smyslov sowie Kortschnoi, Timman, Short, Portisch und Beliavsky), dem anschließenden Kandidaten-Halbfinale und -Finale, die er jeweils gewann, verlor Sokolov 1987 das zusätzliche sogenannte "Superfinale" gegen Anatoly Karpov, der direkt (!) als Verlierer des Titelrückkampfes zwischen Karpov und Kasparov 1986 gesetzt war. Von dieser Niederlage erholte er sich nie mehr ganz.

Sokolov wurde im März 1963 geboren, nur wenige Wochen vor Kasparov, die beide in diesem Frühjahr ihren 60. Geburtstag feiern. Kasparov wurde 1988 in Reykjavik von Andrei Sokolov besiegt (GMA-Weltmeisterschafts-Turnierserie im Schach, Andrei Sokolov war einer der Teilnehmer mit garantierter Einladung). Danach hatte Andrei Sokolov nicht mehr viele Chancen, fiel in der Rangliste rapide ab und musste fortan in Open nach Schweizer System spielen. So schnell ändern sich die Zeiten.

Sokolov war 1982 Junioren-Weltmeister und gewann 1984 die UdSSR-Meisterschaft. Er spielte für die UdSSR-Mannschaft bei den Schacholympiaden 1984 und 1986, beim Match Sowjetunion gegen den Rest der Welt in London 1984 und bei der ersten Mannschaftsweltmeisterschaft in Luzern 1985, wurde aber nicht für die UdSSR-Mannschaft bei der Schacholympiade im November 1988 nominiert, obwohl er zuvor sowohl Kasparov als auch Karpov besiegt hatte. Andrei Sokolov ließ sich bald in Belfort nieder und spielte später für Frankreich in Mannschaftskämpfen. Er gewann einige ziemlich starke Open-Turniere, aber der Schwung war verflogen.

Zitat Andrei Sokolov: "Le long parcours des Candidats a puisé trop d'énergie dans mes réserves. Les années suivantes n'ont pas été aussi glorieuses." ("Die lange Reise des Kandidatenturniers hat meine Reserven zu viel Kraft gekostet. Die folgenden Jahre waren nicht besonders ruhmreich.") Quelle: http://a.sokolov.free.fr/portrait1.htm (französisch)

Mehr Informationen liefert der Blog des bekannten Schachhistorikers Douglas Griffin:
Andrei Sokolov. | Soviet Chess History (wordpress.com)

Hauptquelle: OlimpBase von Wojciech Bartelski, mit der Geschichte der Elo-Zahlen: OlimpBase :: the encyclopaedia of team chess und FIDE, andere Quellen können leicht abweichen

Die Webseite Live Chess Ratings - 2700chess.com liefert täglich aktualisierte Live-Ratings.


Eduard Frey wurde im Frühling 1967 geboren, ist Ökonom (lic. et mag. rer, pol.) und arbeitet als Coach im Personal. Er lernte das Spiel als Kind von seinem Vater. Schach ist ein Hobby ohne Wertungszahl. Am Bieler Schachfestival war Frey seit 1976 oft zu Besuch, ebenso in Luzern (1982 Olympiade, sowie die Mannschafts-Weltmeisterschaften 1985, 1989, 1993, 1997), und bei den internationalen Turnieren in Zürich oder den Lugano Open Festivals. Frey hat mit vielen Spitzenspielern gesprochen; Viktor Kortschnoi, Wolfgang Uhlmann und Mark Taimanow kannte er näher.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure