Die IMSA World Master Championships: Dominguez führt

von André Schulz
15.05.2019 – Nach dem ersten Tag bei den IMSA World Master Championships führt im Männer-Schnellschachturnier Leinier Dominguez. Im Frauenturnier liegen fünf Spielerinnen in Führung. Elisabteh Pähtz erwischte einen schlechten Start. Die Spiele wurde mit einer bunten Feier eröffnet. | Fotos: IMSA/FIDE (Turnierseite)

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Dominguez dominiert am 1. Tag

Der Titel "IMSA World Master Champinships" klingt ein wenig nach "Weltmeisterschaften", aber natürlich sind dies hier keine Weltmeisterschaften. IMSA, die International Mind Sport Association, ist der Dachverband der Denksportarten, 2005 gegründet, und die World Master Championships sind eine Art Olympische Spiele dieser Denksportarten. Seit vielen Jahren versucht das Schach in den Kreis der allgemeinen Olympischen Spielen aufgenommen zu werden, ohne Erfolg. Hier haben also die Denksportarten ihre eigenen gemeinsamen Spiele und das Format der Wettbewerbe ist nicht zufällig den Wettbewerben bei den Olympischen Spielen nachempfunden. Die 1. IMSA Denksportspiele fanden 2008 in Peking statt, die 2. Denksportspiele 2012 in Lille. Gastgeber der 3. Denksportspiele 2016 war Huai’an. 2019 finden die Spiele nun in Hengshui statt und werden in den Denksportarten Go, Schach, Xianghzi, Bridge und Dame ausgetragen. 200 Denksportler aus über 40 Ländern nehmen teil. Am Ende werden 99 Medaillen vergeben. Im Schach werden Turniere mit Schnellschach, Blitzschach mit je 20 Männern und Frauen gespielt.

Der Mann des ersten Turniertages beim Schnellschach war Leinier Dominguez. Der nun unter US-Flagge spielende Kubaner kommt nach 5 Runden, drei Siegen und zwei Remis am ersten Tag auf vier Punkte. Dominguez startete mit Siegen über Rauf Mamedov und Boris Gelfand, ließ zwei Remis gegen Fedoseev und Cheparinov folgen und gewann dann auch noch gegen Andreikin. Fedoseev und Korobov folgen mit 3,5 Punkten.

Mamedov, Dominguez

 

 

Weiß hatte 46. Lg4 gespielt und Schwarz nahm wohl ohne längeres Nachdenken mit 46...Sxg4, um nach 46. Sxg4 festzustellen, dass der Th5 gefangen ist und nie wieder in dieser Partie mitspielen wird. Kurz danach gab Schwarz auf.

In der 3. Runde traf der Vertreter Englands, Gawain Jones, auf Richard Rapport. Jones war Rapports Philidor-Verteidigung scharf angegangen, landete aber schließlich in einem Endspiel mit zwei Springern gegen zwei Läufer.

Hier eine klare Angelegenheit für das Läuferpaar:

 

Schwarz spielte 35. g5. Nach 35... hxg5 läuft der weiße h-Bauer, was einen Springer kostet.

Stand nach 5 Runden

 

Alle Partien

 


Frauenturnier

Im Frauenturnier konnte sich am ersten Tag keine Spielerin absetzten.

Eröffnung der Runde am Brett von Lei Tingje und Antoaneta Stefanova

Mariya Muzychuk, Valentina Gunina, Nana Dzagnidze, Zhanzaya Abdumali und Antoaneta Stefanova holten alle drei Punkte und bilden die Führungsgruppe. Elisabeth Pähtz erwischte einen schlechten Start und ist mit 1,5 Punkten Vorletzte.

Elisabeth Pähtz

Stand nach 5 Runden

 

Partien

 

Turnierseite der FIDE...

IMSA Offizielle Seite...

Ergebnisse bei Chess-results...

 




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren