Die Junioren in Wijk

von Thorsten Cmiel
21.01.2020 – Beim Tata Steel Turnier in Wijk aan Zee spielen mehrere starke Talente mit - einige im Masters, einige im Challengers. Thosten Cmiel beobachtet die jungen Leute ganz genau. | Fotos: Alina l'Ami

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Junioren in Wijk (II) - Masters

Alireza Firouzja legt vor. Vor allem mit Weiß überzeugt sein Ergebnis bisher mit 4 aus 4. Seine Niederlage aus der vierten Runde gegen Wesley So konnte den gebürtigen Iraner, der unter neutraler Flagge spielt, nicht aus dem Konzept bringen.

Das Turnier in Wijk an Zee ist traditionell entschleunigt mit 13 Runden und drei Ruhetagen. Für jeden Teilnehmer - außer vielleicht die späteren Sieger - kommt es während des Turniers zu Krisen und euphorischen Phasen. Für Jeffery Xiong Xiong begann der zweite Turnierabschnitt (Runden 5 bis 8) mit einer deutlichen Niederlage gegen Vishy Anand. Gegen Nikita Vitiugov folgte ein Remis und in der siebten Runde spielten dann die zwei Führenden der Juniorenweltrangliste gegeneinander.

Alireza Firouzja gewann erneut in überzeugendem Stil und Jeffery Xiong war erstmals im Ergebnisminus. Gegen Vladislav Kovalev folgte dann eine unnötige Niederlage des US-Amerikaners, der jetzt den Ruhetag für das Vorbereiten seiner künftigen Konsolidierung nutzen sollte.

 

Partien von Jeffery Xiong

 

Alireza Firouzja hatte vor dem Turnier angegeben, dass die Rapid- und Blitz-WM in Moskau für ihn ein guter Probelauf gewesen sei, um in Form zu kommen. Bemerkenswert: Alireza Firouzja spielte bei der Schnellschach- und Blitzweltmeisterschaft offenbar Teile seines Repertoires für Wijk.

Firouzja

Er mischt zurzeit das Turnier von vorne auf und führt zusammen mit Fabiano Caruana, der in der achten Runde mirakulös gegen Vishy Anand gewinnen konnte.

Partien von Alireza Firouzja

 

Ausblick

Nach dem vorletzten Ruhetag folgen Alireza Firouzjas erste Turnierpartien gegen Magnus Carlsen und Fabiano Caruana. Die Schachwelt rätselt derzeit, ob Alireza Firouzja das stark besetzte Turnier sogar gewinnen kann. Erstmal jedenfalls scheint sich der Youngster auf die Begegnungen mit den beiden Führenden der Weltrangliste zu freuen und nicht an sein Abschneiden zu denken. Wesley So bezeichnete Alireza Firouzja als elomäßig unterbewertet. Der Iraner, derzeit unter Fide-Flagge spielend, scheint seine Großmeisterkollegen zu beeindrucken.

Jeffery Xiong konnte nach seinem guten Start nur einen halben Punkt aus den letzten vier Begegnungen holen und steht vor der Aufgabe, sich am Ruhetag eine Strategie zur Konsolidierung seines Ergebnisses zurecht legen zu müssen. Immerhin sind noch fünf weitere Partien zu spielen.

Junioren in Wijk (II) - Challengers

Im Challengers Turnier spielten die Junioren lediglich mit. Bisher. Das Turnier wird eindeutig von den alten Hasen dominiert. Pavel Eljanov ist zurzeit mit Plus 3 einen halben Punkt vorne vor David Anton, Erwin L‘Ami, Nils Grandelius und Surya Ganguli.

Die drei Junioren in unserem speziellen Fokus, Vincent, Nodirbek und Nihal sind nach acht Runden bei fünfzig Prozent angekommen. Für Nihal beispielsweise folgten jeweils nach seinen beiden Siegen unmittelbar Niederlagen. Auch Lucas Van Foreest, der niederländische Landesmeister und ebenfalls noch Junior, erzielte einen ausgeglichenen Score. Bei ihm war aber deutlich mehr drin. Gegen Vincent hatte er schon früh im Turnier eine klare Gewinnstellung zum Remis verdorben und gegen Nils Grandelius kam es noch dicker. Anton Smirnov, der Junior aus Australien, konnte bisher nicht mithalten. Der sechste Junior, Max Warmerdam liegt bislang mit minus 5 zusammen mit der Dinara Saduakassova am Tabellenende. Die Kazachin muss mit einer Niederlagenserie von fünf Nullen umgehen und hat in den verbleibenden Runden eine besonders schwere Aufgabe zu bewältigen.

Es gab viele spannende Stellungen im Challengers Turnier in Wijk an Zee. Einige interessante Momente aus den Partien der Junioren seien daher kurz vorneweg beleuchtet.

Fragmente

 

Vincent Keymer

Aus deutscher Sicht besonders erfreulich: Vincent Keymer ist zurück im Turnier. Mit zuletzt zwei Siegen in drei Partien konnte der deutsche Teenager seinen Score wieder ausgleichen. Zudem erzählte Peter Leko während seiner Moderation in der achten Runde, dass Vincent zu Beginn des Turniers an Unwohlsein litt, aber weder ihm noch seiner Mutter davon erzählte.

Partien von Vincent Keymer

 

Nihal Sarin

Nihal Sarin spielt weiterhin zu zögerlich und Sicherheit ist bei ihm wie bei allen drei Junioren mit Jahrgang 2004 (Vincent Keymer und Nodirbek Abdusattorov) im Challengers ein zu wichtiger Faktor.

Nihal Sarin

Gegen den Spanier und Setzlistenersten David Anton Guijarro verlor Nihal in der achten Runde deutlich. Den ersten Ruhetag hatte Nihal noch für ein zweistündiges Bulletturnier genutzt, bei dem er hinter Andrew Tang und Sergei Zhigalko auf dem dritten Platz landete.

Partien von Nihal Sarin

 

Nodirbek Abdusattorov

Der Usbeke zeigte sich bislang in jeder Partie bestens präpariert. Seinen Partien und seiner Partieanlage mangelt es an der Bereitschaft, größere Risiken einzugehen. Auf der anderen Seite ist diese Zurückhaltung insbesondere bei ihm verständlich, bei seinem ersten Auftritt auf einer größeren Bühne.

Partien Nodirbek Abdusattorov

 

 

 

 



Thorsten Cmiel ist Fide-Meister lebt in Köln und Milano und arbeitet als freier Finanzjournalist.