Die Mainzer Sieger: Anand, Svidler und Radjabov

15.08.2005 – Am Sonntag gingen die diesjährigen Chess Classic Mainz zu Ende. Vishy Anand war in seinem Wettkampf gegen Alexander Grischuk schon früh in Führung gegangen und siegte schießlich mit 5:3. Mit dem gleichen Ergebnis endete der WM-Kampf im Chess960 zwischen Peter Svidler und Herausforderer Zoltan Almasi. Sein großes Talent bewies einmal mehr der 18-jährige Teimour Radjabov (Foto) im Ordix-Open. Er gewann das Schnellschachturnier überlegen mit 9,5 aus 11. Turnierseite...Mehr...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Titelverteidiger siegen 5:3
Prickelnde Partien zwischen Anand und Grischuk / Swidler bleibt Chess960-Weltmeister
Von Hartmut Metz
Fotos: Carsten Straub


Mainzer Stadtbilder


Die alte Maizner Universität


Spielerhotel Hilton


Einstein-Ausstellung auf dem Schiff


Gruppenbild ohne Arthur: Familie Jussupov


Regen am Schlusstag


Einladung zum Russischen Abend mit Kaviar und Bortscht


Hans-Walter Schmitt


Grischuk ohne Chance gegen Anand

Viswanathan Anand und Peter Swidler haben ihre Weltmeister-Titel bei den Chess Classic Mainz verteidigt. Die Siege des Inders und des Russen standen bereits nach sieben der acht Partien an.

 

Anand setzte sich in der Schnellschach-WM nach seiner Schlussrunden-Niederlage mit 5:3 gegen den Russen Alexander Grischuk durch. Der achte Chess-Classic-Erfolg und sechste in Serie stand bereits zur Halbzeit so gut fest, weil der  Weltranglistenerste 3,5:0,5 geführt hatte. Anand erhielt nach sieben schwarzen Jacketts diesmal ein weißes Jackett als Sieger von Organisator Hans-Walter Schmitt überreicht. „Meine Frau Aruna freute sich darauf.

Damit würde ich fast wie ein indischer Filmschauspieler aussehen, glaubt sie“, berichtete Anand bei der Rede des alten und neuen Schnellschach-Weltmeisters. Der Wettkampf mit Grischuk habe viele interessante Partien besessen. Nach dem „glücklichen 3,5:0,5 fiel bei mir allerdings die Anspannung ab, so dass Grischuk leichter ins Match zurückkommen konnte. Ich dachte nur noch daran, wie ich auf 4,5 Punkte komme“, erzählte der „Tiger von Madras“. Die Entscheidung des jungen Russen, plötzlich im Ordix Open zu melden und dort Fünfter zu werden, konnte er nachvollziehen. „Bei so einem Stand fällt einem im Hotelzimmer die Decke auf den Kopf. Da will man raus und nur vergessen“, befand Anand. Grischuk „bedauerte seinen Schritt, im Ordix Open mitzuspielen, keinen Moment“.

In der siebten Partie, in der es gleich drei Qualitätsopfer gab, verzichtete der 21-Jährige auf eine dreifache Zugwiederholung, weil „ein Remis oder eine Niederlage beim Gesamtstand keinen Unterschied machte“. Die letzte Begegnung der GrenkeLeasing Championship bezeichnete der 35-jährige Sieger als „wundervoll, auch wenn ich verlor. Ich unterschätzte die weißen Chancen und konnte gedanklich nicht auf eine Remisabwicklung umstellen“.     

Svidler verteidigt Titel bei der Chess960-WM

In der Chess960-WM, bei der die Auftaktstellung der Figuren vor jeder Partie ausgelost wird, hatte Swidler nur auf den ersten Blick keine Mühe, seinen ungarischen Herausforderer Zoltan Almasi in die Schranken zu weisen.

Das 5:3 war das klarste Ergebnis in der dreijährigen Geschichte der Chess960-WM. Dennoch waren sich Almasi und Swidler einig, dass das Ergebnis auch umgekehrt hätte ausfallen können. „Zoltan griff an, schoss aber keine Tore. Ich verwertete dagegen meine wenigen Chancen“, zog der St. Petersburger einen Vergleich mit Fußball. „Ich hatte tausend gute Züge ausgelassen und tausend Chancen verpasst. Ich bin enttäuscht“, bilanzierte Almasi.

Der Herausforderer will es Levon Aronjan gleichtun und wieder 2006 das FiNet Chess960 Open gewinnen, um 2007 ein zweites Mal um die Chess960-Weltmeisterschaft zu spielen.



Radjabov gewinnt Ordix-Open

Partienauswahl...


Die Sieger im Ordix-Open: Radjabov, Aronian und Morozevich

Der 18-jährige Teimour Radjabow hat bei den Chess Classic Mainz seine Klasse bewiesen: Der Aserbaidschaner, den viele Großmeister für einen der kommenden Weltmeister halten, gewann das Ordix Open in der Rheingoldhalle.


Spitzenkampf: Aronian und Radjabov


Aronoan und Morozevich


Radjabov gegen Chiburdamidze


Klaus Bischoff gegen Teimour Radjabov


Radjabov gegen Dreev

Als einziger Schachspieler unter den 546 Teilnehmern, die einen weiteren Rekord markierten, kam Radjabow auf 9,5:1,5 Punkte. Selbst gegen den zweitplatzierten Levon Aronjan stand das Ausnahmetalent auf Gewinn, verpasste dann aber den Durchmarsch.


Teimour Radjabov

 Hinter dem Armenier Aronjan belegten in dem Weltklassefeld aus mehr als 30 Nationen Alexander Morosewitsch, Alexej Drejew, Alexander Grischuk (alle Russland), Pentela Harikrishna (Indien), Gabriel Sargissian und der Dortmunder Arkadij Naiditsch (alle 9:2) die Plätze.


Beste Frauen im Ordix Open: Kurthzudze, Cmilyte und Kosteniuk


... und in der Kombiwertung, diesmal mit Stefanova (m.)

Begegnungen:


Dr. Bergit Brendel und Etienne Bacrot bei der Eröffnungspartie


Morozevich und Sokolov


Naiditsch und Aronian


Alexandre Grischuk und Rainer Buhmann


IM Doncenko gegen Heike Vogel


Alexandra Kosteniuk  bezwang Ivan Sokolov in einer sehenswerten Partie


Vadim Zvjaginsev konnte Alexandra Kosteniuk ebenfalls nicht bezwingen


Arkadij Naiditsch gewann gegen Natalia Zhukova


Neutscher Nachwuchs: Buhmann und Naiditsch


Levon Aronian gegen Ketino Kachiani-Gersinska


Ivan Sokolov gegen Wolfgang Uhlmann


Pavel Tregubov und Levon Aronian


Natalia Kiseleva gegen Zugurds Lanka


Etienne Bacrot gegen Antoaneta Stefanova

Köpfe:


Piroska Palotai, Ausnahmsweise ohne Hut: Maia Chiburdanidze


WGM Elvia Behrend, Alexandra Kosteniuk


Viktorija Cmilyte, Joanna Dworakowskaia


Antoaneta Stefanova, Stanislav Korotkevych von der SG Porz.


Vladimir Chucheolov, Alexey Dreev


Hans-Walter Schmitt in Gespräch mit Hauptschiedsrichter Sven Noppes

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren