Die Vorentscheidung in Reykjavik?

von Marco Baldauf
21.11.2015 – In der Spitzenpaarung der siebten Runde konnte sich Russland mit einem Sieg über Frankreich vom Rest des Feldes deutlich absetzen. In die morgige Begegnung mit Armenien gehen sie nun mit einem komfortablen Polster. Die deutsche Mannschaft bezwang knapp Tschechien, das deutsche Frauenteam gewann ebenfalls und klettert in der Tabelle wieder nach oben. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

 

Hier die Partien live mitverfolgen, Runde für Runde auf Playchess.com...

 

Die Vorentscheidung in Reykjavik?

Russland hatte sich durch den gestrigen Sieg gegen Georgien in eine sehr gute Ausgangslage gebracht: mit einem Mannschaftspunkt Vorsprung es in der siebten Runde in die Begegnung mit dem härtesten Verfolger Frankreich, der zehn und damit einen Mannschaftspunkt weniger auf dem Konto zu verbuchen hatte. An Stelle von Jan Nepomniatchi rückte die nominelle Nr. 1 Peter Svidler wieder ins Team, bei Frankreich pausierte Romain Edouard.

Durchbrach sehenswert die Berliner Mauer und garantierte seinem Team so den Mannschaftserfolg: Der frisch gebackene Weltmeister im Blitz Alexander Grischuk.

Der Spitzenkampf gestaltete sich lange sehr spannend: Frankreich hatte an den Schwarzbrettern zwei und vier schwer zu kämpfen, ihre Hoffnungen lagen hingegen auf Etienne Bacrot, der ein aussichtsreiches Endspiel auf dem Brett hatte und Maxime Vachier-Lagrave, der aus einer eingangs harmlos anmutenden Stellung heraus seinen Gegner unter Druck konnte.

 

Ein ambitioniertes Qualitätsopfer zu Beginn des Mittelspiels zog ein leidvolles Endspiel nach sich - letztlich konnte Evgeny Tomashevsky jedoch mit einer hübschen Festungsidee den halben Punkt und somit den Mannschaftssieg retten.

 

 

In der Begegnung an Tisch zwei saßen sich Lettland und Azerbaidschan gegenüber. Lettland war mit Niederlagen in Runde Eins und Zwei denkbar schlecht ins Turnier gestartet, konnte sich aber mit vier Siegen in Folge wieder an Spitzengruppe herantasten und hatte heute den ersten richtig großen Brocken vor der Nase.

Die Letten um ihren Spitzenspieler Alexei Shirov nahmen erst spät Fahrt auf, nach vier Siegen in Folge holten sie heute einen beachtlichen Zähler gegen Aserbaidschan, einen der großen Favoriten.

 

Das deutsche Team hatte nach der sehr unglücklichen Niederlage gegen Armenien in Runde Sechs dieses Mal Caissa auf seiner Seite. Mit einem 2,5:1,5-Erfolg über das Team aus Tschechien kletterte es auf Rang Sieben, morgen geht es gegen Norwegen.

Eine sehr interessante Partie lieferten sich David Navara und Diter-Liviu Nisipineau auf Brett Eins: Der deutsche Spitzenspieler opferte seinen gesamten Damenflügel für einen Mattangriff am Königsflügel, war zwischenzeitlich glatte vier Bauern in Rückstand. Rainer Buhmann legte seine Partie hingegen ruhiger an, in der als Short-Endspiel bekannten Variante des Damengambits konnte er ohne große Probleme ausgleichen, die Partie geriet nie aus dem Gleichgewicht.

Dieter-Liviu Nisipineau und Daniel Fridman. Den heutigen Mannschaftserfolg sicherte Daniel Fridman mit einem Sieg über Viktor Laznicka.

 

 

 

Spannend, wenn auch im Ergbenis wohl etwas glücklich für den Deutschen war die Partie zwischen Dennis Wagner und Jiri Stocek.

 

 

Ergebnisse der siebten Runde

 

7. Runde am 20.11.2015 um 15:00
Nr. Snr   Team Pkt. MP Erg. : Erg. MP Pkt. Team   Snr
1 4   France 15 10 : 11 16 Russia   1
2 13   Latvia 15 8 2 : 2 9 16 Azerbaijan   3
3 17   Georgia 15 8 : 8 13½ Ukraine   2
4 14   Spain 14 8 : 8 14½ Hungary   7
5 8   Poland 13½ 8 1 : 3 8 14½ Armenia   6
6 9   Netherlands 13 7 3 : 1 7 13 England   5
7 12   Czech Republic 13½ 7 : 7 12½ Germany   10
8 16   Croatia 12½ 6 0 : 4 6 11 Serbia   15
9 31   Finland 11 6 1 : 3 6 12½ Italy   23
10 11   Norway 12½ 6 3 : 1 6 11½ Greece   18
11 20   Romania 13½ 6 : 6 12½ Moldova   25
12 24   Iceland 11 5 1 : 3 5 11½ Turkey   19
13 22   Sweden 11 5 3 : 1 5 12 Slovenia   21
14 28   Switzerland 11½ 5 3 : 1 5 11 Montenegro   29
15 33   Lithuania 10 5 2 : 2 4 9 Iceland Legends   27
16 32   Belgium 3 3 : 1 4 Faroe Islands   34
17 26   Austria 11½ 3 4 : 0 2 9 Kosovo*   36
18 30   Denmark 2 4 : 0 1 3 Scotland   35

 

 

Frauenturnier

Die russischen Frauen stehen ihren männlichen Kollegen in nichts nach und ließen beim 3:1 gegen Ungarn nichts anbrennen. Sehenswert war vor allem der Sieg von Valentina Gunina.

 

 

 

Valentina Gunina ist mit ihrem Team auf Meisterkurs. Morgen wartet mit Polen die Nr. 4 der Setzliste.

Georgien, vor der Runde mit einem Mannschaftzähler Rückstand auf Tuchfühlung ließ hingegen beim 2:2 gegen Serbien überraschanderweise einen Punkt liegen. Russland führt jetzt mit 13 Zählern vor Georgien und der Ukraine mit jeweils elf Punkten. Das ukrainische Team machte heute beim 4:0 über Österreich keine Gefangenen.

Ergebnisse der siebten Runde (Frauenturnier):

7. Runde am 20.11.2015 um 15:00
Nr. Snr   Team Pkt. MP Erg. : Erg. MP Pkt. Team   Snr
1 2   Russia 17½ 11 3 : 1 9 13½ Hungary   9
2 12   Serbia 15 8 2 : 2 10 14 Georgia   1
3 3   Ukraine 16 9 4 : 0 8 13½ Austria   19
4 4   Poland 14½ 8 : 8 12½ Romania   8
5 5   France 14½ 7 3 : 1 7 14 Turkey   14
6 7   Germany 14 7 3 : 1 7 13 Greece   17
7 6   Armenia 12 7 2 : 2 6 13½ Azerbaijan   13
8 18   England 15 6 : 6 13 Italy   15
9 16   Czech Republic 11½ 6 1 : 3 5 12½ Spain   11
10 10   Netherlands 12 5 4 : 0 5 Switzerland   24
11 20   Slovenia 11 5 3 : 1 5 12 Lithuania   25
12 22   Montenegro 5 : 4 Iceland   29
13 21   Latvia 11½ 4 4 : 0 4 9 Sweden   27
14 28   Belgium 3 : 3 9 Denmark   26
15 30   Finland 3 0 ½ : 2 9 Norway   23

 

Die deutschen Damen schlugen Griechenland mit 3:1. Matchwinnerin war die bisher unglücklich agierende Filiz Osmanodja.

Sicherte den deutschen Frauen den Mannschahftserfolg: Filiz Osmanodja

 

Morgen lautet die Spitzenpaarung Russland gegen Polen, die Verfolgerinnen Ukraine und Georgien müssen gegen Frankreich und Ungarn ran. Deutschland spielt an Tisch vier gegen Serbien.

 

Fotos: Turnierseite

Zeitplan:

Tag 1 12. November 2015

Anreise

21:00 – 22:00 Captains´ Meeting Laugardalshöll

Tag 2 13. November 2015

14:30-15:00 Eröffnungsfeier Laugardalshöll
15:00-21:00 Runde 1 Laugardalshöll

Tag 3 14. November 2015

15:00-21:00 Runde 2 Laugardalshöll

Tag 4 15. November 2015

15:00-21:00 Runde 3 Laugardalshöll

Tag 5 16. November 2015

15:00-21:00 Runde 4 Laugardalshöll

Tag 6 17. November 2015

15:00-21:00 Runde 5 Laugardalshöll

Tag 7 18. November 2015

Ruhetag Excursions: Golden circle + Fischer´s Grave

Tag 8 19. November 2015

15:00-21:00 Runde 6 Laugardalshöll

Tag 9 20. November 2015

15:00-21:00 Runde 7 Laugardalshöll

Tag 10 21. November 2015

15:00-21:00 Runde 8 Laugardalshöll

Tag 11 22. November 2015

11:00-17:00 Runde 9 Laugardalshöll
20:00-22:00 Schlussfeier Laugardalshöll / Harpa Concert Hall

Tag 12 23. November 2015

Abreise

 

 

Turnierseite...

Ergebnisse bei Chess-results...

Ergebnisse bei Chess-results (Frauenturnier)...



Marco Baldauf, Jahrgang 1990 spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Schach. 2000 und 2002 wurde er Deutscher Jugendmeister, seit 2014 ist er Internationaler Meister und spielt für die SF Berlin in der Bundesliga.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren