Die Weltelite beim Grand Swiss in Riga

von Carlos Colodro
26.10.2021 – Morgen beginnt das FIDE Chess.com Grand Swiss 2021 Turnier und lenkt die Aufmerksamkeit bis zum 7. November nach Riga. Eine offenes Turnier und ein Frauenturnier finden gleichzeitig und im gleichen Modus statt: elf Runden im Schweizer System. Im offenen Turnier qualifizieren sich zwei Spieler für das Kandidatenturnier, im Frauenturnier die Siegerin für das Kandidatenturnier der Frauen. | Foto: Mark Livshitz

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Grand Swiss in Riga dank Ausnahme-Regel

FIDE Grand Swiss 2021

Im Jahr 2019 wurde zum ersten Mal das Grand Swiss Turnier, aus dem Isle of Man Open hervorgegangen, als Qualifikationsturnier für das Kandidatenturnier durchgeführt.

In dem Bestreben, einen Frauen-Zyklus zu schaffen, der dem offenen Zyklus ähnelt, kündigte die FIDE außerdem an, dass parallel ein Frauen Grand Swiss Turnier am selben Austragungsort stattfinden würde.

Ursprünglich sollten die Turniere auf der Isle of Man stattfinden, aber aufgrund der strengen Covid-19-Beschränkungen auf der Insel beschloss die FIDE im August, die Veranstaltungen nach Riga zu verlegen. Die Entscheidung wurde von der Schachgemeinschaft positiv aufgenommen, insbesondere nach den pandemiebedingten Schwierigkeiten, die die Ausgabe des Kandidatenturniers 2020 begleiteten. Zum Leidwesen der FIDE hat Lettland jedoch einige Wochen vor Beginn der Veranstaltung den Notstand ausgerufen, der eine landesweite Abriegelung vom 21. Oktober bis zum 15. November beinhaltet, nachdem es zu einer Häufung von Covid-19-Fällen gekommen war.

Master Class Band 8 - Magnus Carlsen 2.Auflage

Sehen Sie, welche Eröffnungen Carlsen wählt, um seinen Gegner im Mittelspiel strategisch zu überspielen oder ein vorteilhaftes Endspiel zu erhalten.

Mehr...

Sechs Tage vor Beginn des Turniers wurde offiziell bekannt gegeben, dass die lettische Regierung eine Ausnahmegenehmigung für die Turniere erteilt hat. Wie auf der offiziellen Website der FIDE angegeben:

Das FIDE Chess.com Grand Swiss 2021 und das Women's Grand Swiss 2021 dürfen stattfinden, nachdem die Organisatoren Garantien für strenge Gesundheitsvorkehrungen bei der Veranstaltung gegeben haben und gewährleisten, dass das Turnier in einer sicheren, geschlossenen Umgebung stattfinden wird. In Anbetracht der neuen Einschränkungen wird die Veranstaltung für die Öffentlichkeit geschlossen, und nur Spieler und akkreditierte Mitarbeiter sowie eine begrenzte Anzahl akkreditierter Journalisten dürfen teilnehmen.

Einen genaueren Einblick in die Bedingungen erhalten Sie auf der offiziellen Website des Turniers, wo eine Liste von 23 FAQs ausführlich beantwortet wird. Zu den wichtigsten Maßnahmen gehören:

  • Das Tragen von Gesichtsmasken ist nicht vorgeschrieben.
  • Es sollten nicht mehr als zwei bis drei Personen nahe beieinander stehen, es sei denn, dies ist notwendig (z. B. bei Diskussionen mit den Schiedsrichtern).
  • Den Spielern ist es nicht gestattet, außerhalb der sicheren epidemiologischen Zone, die sich auf den Veranstaltungsort und das Hotel beschränkt, Kontakte zu knüpfen.
  • Den Spielern und ihren Mannschaftsmitgliedern ist es nicht gestattet, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen.
  • Die Mahlzeiten werden im offiziellen Hotel eingenommen, die Spieler essen auf ihren Zimmern.
  • Den Spielern ist es nicht gestattet, Lebensmittelgeschäfte oder andere Geschäfte aufzusuchen. Eine Liste mit beliebten Liefer-Apps und -Diensten wurde bereitgestellt.
  • Die Spieler und das Personal, die sich nicht wohl fühlen, sollten sich sofort selbst isolieren, die Verfahren des Gesundheitsprotokolls befolgen, den medizinischen Beauftragten kontaktieren und dessen Ratschläge strikt befolgen.

 

Emil Sutovsky, Dana Reizniece-Ozola

Die FIDE Offiziellen Emil Sutovsky und Dana Reizniece-Ozola | Photo: Mark Livshitz

Dies ist nicht das erste Großereignis, das die FIDE inmitten von Corona-Einschränkungen organisiert. Beim Weltcup in Sotschi gab es schon früh einen Rückschlag, als indonesische Spieler positiv auf Covid-19 getestet wurden, was zu einer Reihe von Rückzügen führte, von denen einige erzwungen und einige freiwillig waren. Glücklicherweise wurden bei der lang andauernden Veranstaltung keine weiteren positiven Tests festgestellt.

Master Class Band 14 - Vasily Smyslov

Smyslov pflegte einen klaren positionellen Stil und verließ sich auch in scharfen taktischen Stellungen häufig mehr auf seine Intuition als auf konkrete Variantenberechnung, wobei er es im Bedarfsfall durchaus verstand, brillant zu kombinieren.

Mehr...

Angesichts der aktuellen Situation haben bereits einige Spieler ihren Rückzug angekündigt, darunter Hikaru Nakamura, der als einer der ersten Teilnehmer aus dem Wettbewerb ausschied:

Vidit Gujrathi entschied sich ebenfalls, aufgrund von Pandemieproblemen nicht zu spielen, während Wesley So und andere bereits angekündigt hatten, dass sie aus anderen Gründen nicht teilnehmen werden. Der auf den Philippinen geborene Großmeister erwähnte während der US-Meisterschaft, dass er erschöpft sei und dass er ein so schweres Turnier ohne die richtige Vorbereitung und das richtige Energieniveau nicht spielen könne.

FIDE Grand Swiss 2021

Teilnehmer des Grand Swiss Turniers | Photo: Mark Livshitz

Format

Beide Turniere sind Teil der Qualifikation für den Weltmeisterschaftszyklus 2021-23, wobei sich die beiden besten Spieler des offenen Turniers für das Kandidatenturnier 2022 qualifizieren und die folgenden sechs Spieler einen Platz im Grand Prix erhalten. Die Siegerin des Women's Grand Swiss qualifiziert sich direkt für das Kandidatenturnier, und die vier besten Spielerinnen qualifizieren sich für den Grand Prix der Frauen im nächsten Jahr.

Das Preisgeld beträgt insgesamt 550.000 $, davon 425.000 $ für das Grand Swiss und 125.000 $ für das erste Women's Grand Swiss.

Die Zeitkontrolle im Grand Swiss beträgt 100 Minuten für die ersten 40 Züge, dann 50 Minuten für die nächsten 20 Züge und schließlich 15 Minuten für den Rest der Partie. Ab dem 1. Zug gibt es eine 30-Sekunden-Zugabe.

Die Zeitkontrolle für das Frauen Grand Swiss ist etwas kürzer: 90 Minuten für die ersten 40 Züge, gefolgt von 30 Minuten für den Rest der Partie, ebenfalls mit einem 30-Sekunden-Inkrement ab Zug 1.


Zeitplan

Runden 1 - 6: 27. Oktober - 1. November
Ruhetag: 2. November
Runden 7 - 11: 3. bis 7. November

Rundenbeginn: 14 Uhr Ortszeit (13 Uhr MESZ)

Tiebreak


Anstelle von Stichkämpfen gibt es ein Tiebreak-System, das wie folgt aussieht. Die Beschreibungen stammen aus dem FIDE-Handbuch.

1. Buchholz Cut 1 (die Summe der Punkte jedes Gegners eines Spielers, reduziert um die niedrigste Punktzahl des Gegners)

2, Buchholz (die Summe der Punktzahlen aller Gegner eines Spielers)

3. Sonneborn-Berger (die Summe der Punkte der Gegner, die ein Spieler besiegt hat, und die Hälfte der Punkte der Spieler, mit denen er unentschieden gespielt hat)

4. Direkte Begegnung zwischen den Spielern bei Gleichstand
Auslosung


Extreme Calculation Training

Zwischenzüge, ruhige Züge, Opfer auf leeren Feldern, Mattmuster, das Ignorieren einer Drohung, Berechnung in der Verteidigung und die Methode des Vergleichens werden besprochen. Danach warten 50 interaktive Aufgaben zum Testen auf Sie.

Mehr...


Turnierseite...

 


Carlos Colodro stammt aus Bolivien und ist Spanisch-Philologe. Seit 2012 arbeitet er als freier Übersetzer und Autor. Schach, Literatur und Musik sind seine großen Leidenschaften.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren