Die Zeit: Im geheimen Weltschachclub

von ChessBase
09.02.2022 – An der Berliner Top-Adresse "Unter den Linden" will die Schachfirma "World Chess" einen Weltschachclub einrichten. Einen offiziellen Eröffnungstermin gibt es noch nicht, irgendwann nach dem zweiten Berliner Grand Prix. Der Zeit-Schachreporter Ulrich Stock ist in Berlin und hat Atmosphäre geschnuppert. | Foto: Ilja Merenzon (Wordlchess)

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Ulrich Stock ist beim Grand Prix-Turnier in Berlin und sprach dort mit dem Worldchess-Chef Ilja Merenzon. Der tat geheimnisvoll. 

Die Parten hat der Zeit-Schachreporter auch beobachtet:

"In den ersten beiden Runden erreicht Keymer mit Weiß problemlos Remis, hätte gegen Dubow sogar noch Möglichkeiten gehabt. Anders mit Schwarz gegen Aronjan: Wie Butter streicht der Armenier den Deutschen aus der Eröffnung heraus vom Brett. Hier ist ein Klassenunterschied spürbar. Auch in der vierten Runde, dem Rückkampf mit Schwarz gegen Dubow, geht Keymer unter.

Er nimmt es gefasst hin. Er ist hier, um zu lernen. Und so selbstbewusst, wie er sich zwischen den anderen bewegt, in flüssigem Englisch bei den Pressekonferenzen lässig Auskunft gibt, scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis er auch auf diesem Niveau wird mithalten können."

 

Zum Artikel in der Zeit (bei der Verlinkung noch frei zugänglich)...


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren