Ding Liren in Hamburg

von Frederic Friedel
09.02.2024 – Zur Überraschung aller gewann er die Weltmeisterschaft 2023 in Astana, verschwand dann aber aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit. Ding Liren spielte nur sehr wenige Partien - bis zum Tata Steel-Turnier in Wijk ann Zee. Dort schnitt er überhaupt nicht gut ab. Wir haben ihn, wie so viele andere, nach Hamburg zu eingeladen, um einen Auffrischungskurs in der Benutzung der ChessBase-Software zu machen, was er auch tat. Frederic Friedel berichtet.

ChessBase 17 - Megapaket - Edition 2024 ChessBase 17 - Megapaket - Edition 2024

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan

Mehr...

Ich traf Ding Liren zum ersten Mal vor einem Jahrzehnt in Biel, Schweiz. Er war ein 21-jähriger Großmeister aus China, mit einer Wertungszahl von 2714, und hatte im Turnier eine gute Leistung gezeigt: +3 -2 =5 für insgesamt 11 Punkte, womit er zusammen mit Maxime Vachier-Lagrave und Alexander Moiseenko den ersten Platz belegte. Hier ist ein Bild von ihm zu der Zeit:

Während des Weltmeisterschaftsspiels 2023 in Astana stand ich in ständigem Kontakt mit Ding Liren - in Form von kurzen ermutigenden E-Mails. In einer schickte ich ihm dieses Bild und bat ihn zu erraten, wo es aufgenommen wurde. Die Antwort kam sofort: Biel 2013. Ich denke, er muss das Hemd erkannt haben.

Eine Anmerkung am Rande: Im Gegensatz zu den meisten anderen spreche ich ihn mit "Liren" an. Das ist sein Vorname. So nennen ihn auch seine Freunde und Verwandten. Ding, geschrieben mit nur zwei Strichen (丁), bedeutet auf Chinesisch "männlicher Erwachsener" oder "Bevölkerung". Es ist ein Nachname, den Millionen Menschen tragen - darunter auch Ding Junhui, der erfolgreichste asiatische Snookerspieler in der Geschichte des Sports.

Nachdem er das zermürbende 18-Partien-Match gegen Ian Nepomniachtchi gewonnen hatte, verschwand Liren aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit. Er spielte nur noch wenige Partien und wurde nur noch selten in der Öffentlichkeit gesehen. Ich begann mir Sorgen zu machen und schrieb ihm vor ein paar Monaten eine E-Mail:

Liren, ich möchte Dir folgenden Vorschlag machen: Bei Deinem nächsten Besuch in Europa machst Du ein paar Tage in Hamburg Station. Wir werden zum ChessBase-Büro gehen und du setzt dich mit den Programmierern unserer Software zusammen. Sie zeigen Dir, wie man am besten arbeitet, sich auf wichtige Turnierpartien vorbereitet und trainiert.

Es gibt zwei Möglichkeiten: Sie können sagen: Wow, er ist ein Poweruser und macht alles richtig! In diesem Fall hast du ein paar Stunden vergeudet (aber dabei neue Freunde gewonnen).

Die zweite Möglichkeit ist viel wahrscheinlicher. Sie werden dir zeigen, wie man alles schneller und besser machen kann, und sie werden dir sogar Dinge zeigen, von denen du nicht wusstest, dass sie möglich sind. In diesem Fall wirst du anfangen, deine Vorbereitungs- und Studienzeit viel effizienter zu nutzen.

Ich habe dies für eine Reihe von Spielern getan, die heute alle zu den Top 20 gehören (z. B. Gukesh, Pragg, Vidit usw., und vor ihnen Kasparov, Kramnik und Anand usw.). In allen Fällen war es die zweite Möglichkeit, die sich als zutreffend herausstellte.

Er kam, auf dem Weg zum Superturnier in Weißenhaus. Und es war ein sehr angenehmer Besuch. Wir begannen mit einem langen privaten Abendessen, bei dem ich ihn drängen konnte, mir zu erzählen, was ihm nach seinem Titelgewinn widerfahren war. Er war sehr offen und erzählte mir alles. Natürlich war vieles sehr persönlich, und ich kann hier keine Details verraten - außer vielleicht, dass er große Schlafprobleme hat und deshalb Medikamente nehmen muss.

Am zweiten Tag nahm ich Liren mit ins ChessBase-Büro und sperrte ihn in einen Raum mit einem unserer Hauptprogrammierer, Mathias Feist.

Vorbereitung auf eine Lektion mit Mathias. Liren war schockiert, als sie erfuhr, dass ChessBase 960 Schachfunktionen hat (in Weissenhaus werden es 96ß Partien sein). Das bin ich, der zuschaut.

Natürlich stellte sich heraus, dass Liren noch viel zu lernen hat, viel mehr als in einer Sitzung möglich war. Er muss also wiederkommen, um mehr zu lernen - wenn er mit den hungrigen jungen Schachtalenten mithalten will, die mit Hilfe unserer Software ultimative Kenntnisse in der Datenauswertung erworben haben.

Dies war ein solcher Experte, einer meiner Favoriten, der einige Wochen in Hamburg verbringt:

Leon Mendonca, das 17-jährige Schach-Supertalent, spielt eine Blitzpartie gegen Liren

Leon hatte soeben das Challengers-Turnier in Wijk aan Zee haushoch gewonnen. Er wohnt derzeit in der ChessBase-Wohnung und nimmt Material für uns auf. Hier ist ein sehr informatives Video über seine täglichen Aktivitäten als Schachtalent:

Die Keymer-Variante - 1.Sf3 d5 2.e3

In diesem Videokurs werden die möglichen Aufstellungen, die Schwarz wählen kann, in allen Einzelheiten vorgestellt. Sie werden die wichtigsten Konzepte und Strategien lernen, um diese fantastische Eröffnung in Ihr Repertoire aufzunehmen.

Mehr...

Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Glück, Liren, und hoffe, dass du bald zu der Form zurückfindest, die du bei der Weltmeisterschaft in Astana gezeigt hast. Und komm bald wieder zurück.


Chefredakteur der englischen ChessBase-Seite. Hat in Hamburg und in Oxford Philosophie und Linguistik studiert und sein Studium mit einer Arbeit über Sprechakttheorie und Moralsprache abgeschlossen. Eine Karriere an der Universität gab er auf, um Wissenschaftsjournalist zu werden und Dokumentationen für das deutsche Fernsehen zu produzieren. Er ist einer der Mitbegründer von ChessBase.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure