Donchenko weiter vorne beim Clarion-GM-Turnier

von André Schulz
06.07.2020 – Beim Clarion GM-Turnier in Budweis sind fünf Runden gespielt. Alexander Donchenko hatte mit zwei Siegen den besten Start, wurde aber inzwischen an der Spitze eingeholt.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

In Tschechien wird wieder "normales" Schach gespielt. Zur Zeit findet im Clarion-Hotel in Budweis eine internationales GM-Turnier statt, in dem nicht nur die absoluten Spitzenspieler zum Zug kommen. Neben fünf tschechischen Spielern sind ein Österreicher, ein Ungar, zwei Deutsche und ein Isländer am Start. Die deutschen Farben vertreten Alexander Donchenko und Lev Yankelevich. 

Nach den bisher fünf gespielten Runden haben die beiden deutschen Spieler die Extremplätze eingenommen. Alexander Donchenko hatte mit zwei Siegen den besten Start, ließ zwei Remis folgen und kam in Runde fünf zu einem weiteren Sieg. Damit liegt er auf Platz eins, den er sich allerdings mit Peter Michalik teilt. Für Lev Yankelevich lief es weniger gut. 

Gegen Dominik Horvath kam Alexander Donchenko, derzeit die Nummer drei im deutschen Schach, zu seinem dritten Sieg, nachdem er dort eine spannende Situation zum Thema "schwache" Grunderieh im Schwerfigurenendspiel gemeistert hatte. 

 

Weiß hatte auf Königsangriff gespielt, war aber nicht durchgedrungen. Mit seinen Freibauern ist Schwarz dem Sieg nahe, muss aber noch aufpassen, weil die beiden weißen Bauern im schwarzen Lager Probleme bereiten können.

Weiß probierte: 36.Dh3 f5 [36...Dxh3+ wäre stattdessen ein grober Fehler, weil der weiße König dann in seinem Kerker eingeschlossen bliebe und Weiß in aller Ruhe sein Gewinnmanöver ausführen kann. 37.Kxh3 d4 38.Te6 d3 39.Td6 d2 40.Td8; 

Nach 36...Dc7+ 37.Dg3 Dc5 38.Te6 d4 39.Dd6 ist die Sache noch nicht in trockenen Tüchern. 39...Dh5+ 40.Kg1 Dxg6 41.Dxd4 Df7 42.Te3]

37.Te5 [37.Dh4 d4 und Schwarz gewinnt.;

Weiß hatte hier aber noch eine Verteidigungsressource. 37.f4 Zur Vorbereitung der Idee wie in der Partie. 37...d4 (Vielleicht ist 37...a5 eine Verbesserung?) 38.Te5 Droht Txf5 und Tf8 38...Txe7 39.Da3 Te8 Sonst folgt Df8 matt. 40.Dxa7 Dc8 (40...Dxa7 41.Txe8#) 41.Txe8+ Dxe8 42.Dxd4 Dxg6 43.Dxc4 und Schwarz muss noch lange arbeiten.]

37...Txe7 38.Da3 Te8 39.f4 [39.Dxa7 Dd6 Mit Fesselung des Turmes. Das ist der Unterschied zu Variante mit 37.f4 40.f4 Dxg6] 

 

39...Dd8 [Oder 39...Tc8] 40.Da5 Dh4+ 41.Kg1 Tb8

 

Das Grundreihenmotiv ist noch nicht ausgereizt: 42.Db4 Dd8 [Oder 42...Tc8 43.Txd5 Dxf4 44.Db7 Te8 45.De7 Db8 und gewinnt.] 43.Txd5 Db6+ 44.Dxb6 axb6 45.Kf2 b5 46.Tc5 b4 47.Txc4 b3 48.Tc1 b2 49.Tb1 Kg8 0–1

Partien

 

Tabelle

 

Turnierseite...

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren