Dortmund: Keymer mit Fehlstart

von André Schulz
14.07.2021 – Gestern begannen in der Dortmunder Westfalenhalle die 48. Dortmunder Schachtage auch am Brett. In der Auftaktrunde des Deutschland Grand Prix besiegte Dmitrij Kollars Vincent Keymer. Pavel Eljanov und Daniel Fridman punkteten ebenfalls. | Fotos und Video: Veranstalter

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Neue Ideen und frischer Wind in Dortmund

Die 48. Dortmunder Schachtage sind unterwegs. Bevor bald wieder König Fußball in der Ruhrmetropole das erste Wort führt, sind nun erst einmal die Schachspieler am Zug.

Offiziell hat das Turnier schon im Internet mit dem Sparkassen Open begonnen. Gestern wurden die ersten Partien am Brett ausgetragen. Um das traditionsreiche Turnier herum hat sich ein neues Organisationsteam formiert, der Initiative Pro Chess e.V. Wie sich das für einen guten Verein gehört, gibt es auch eine Gründungsgeschichte. Gegründet wurde der Verein nämlich am 27. Februar 2019 in der Gasstätte "Burgschänke" in Dortmund Huckarde. Der IPC bewarb sich bei der Stadt Dortmund um die Ausrichtung der Dortmunder Schachtage und erhielt den Zuschlag. Die Schachfreunde des IPC kamen mit neuen Ideen und wollen frischen Wind in das Traditionsturnier bringen.

Eröffnungsvideo

Die ursprüngliche Idee bestand darin, den Schachtagen am neuen Ausrichtungsort Westfalenhalle mit einem großen Open den Charakter eines großen Schachfestivals zu verleihen. Corona machte diesem Plan 2020 einen Strich durch die Rechnung. Nun richtet die IPC die Schachtage, immer noch durch durch Corona gehandicapt, in etwas kleinerem Rahmen aus, aber mit neuen Ideen.

Westfalenhalle

Die Runde läuft

Das Festival 2021 besteht zum Einen aus einem Großmeister-Turnier, dem Deutschland Grand Prix,  mit starker deutscher Beteiligung. Fünf deutsche Spitzengroßmeister messen sich mit fünf internationalen Großmeister. Hinzu kommen zwei Turniere für den Nachwuchs, der Sportland NRW-Cup und der Sportland NRW Mädchen Cup. Last, but not least werden ab heute die beiden ehemaligen Weltmeister Vladimir Kramnik und Viswanathan Anand einen Wettkampf über vier Partien spielen und sich dabei einem Experiment unterwerfen, dem "No Castling" Schach. In den Partien des NC World Masters gibt es keine Rochade. Diese Regeländerung bringt sicher eine andere Dynamik in die Partien.

Im Deutschland Grand Prix schauen die Schachfreunde vor allem auf Vincent Keymer, der nach seinen vielen Erfolgen als größtes deutsches Schachtalent gilt. Der junge Großmeister nimmt hier in Dortmund teil und wird später auch noch beim Schachfestival in Biel spielen. Alle jungen Talente wurden in ihrer Entwicklung durch den weltweiten Corona-Lockdown aufgehalten. Es gab kaum Schachturniere am Brett, in denen sie sich beweisen konnten. Man wird sehen, wie sich die erzwungene Brettpause ausgewirkt hat. Natürlich wurde viel im Internet geblitzt und vielleicht Schnellschach gespielt, aber das ist bei Weitem nicht das gleiche wie richtiges Turnierschach.

Vincent Keymer verzeichnete in seiner ersten Partie allerdings einen Fehlstart. Oder, vor der anderen Seite aus betrachtet, Dmitrij Kollars feierte einen schönen Erfolg. In einer von beiden Spielern sehr kämpferische geführten Partie lag erst der mit Weiß spielende Vincent Keymer vorne, wurde dann aber von Dmitrij Kollars ausgekontert.
 

 

[Weiß hat in der Eröffnung einen Bauern geopfert und dafür Druckspiel bekommen.]

24.Se5 [Weiß verliert hier nun  aber den Faden. Nach 24.Th3 Kg8 25.axb5 axb5 26.Se5 scheitert 26...Sde7 an 27.Lxh6 gxh6 28.Dxh6 mit entscheidendem Angriff.]

24...Sde7 25.Sd3 bxa4 26.Sc5 a3 [26...Sh4!?]

27.Dxa3 e5 [Schwarz übernimmt die Initiative.]

28.Lc2 exd4 29.cxd4 Sc6 [29...Dxd4? 30.Lc3]

30.La4 Sxd4 [30...Td8!?]

31.Sd7 f4 32.Td3 Td8

 

33.Sxf6+? [33.Lb4! Dd5 34.Sxf6+ gxf6 35.f3 Se2+ (35...Sh4 36.Kh1 Dg5 37.Da2+–) 36.Txe2 Dxd3 37.Dxd3 Txd3 38.Lc2 Das Läuferpaar egalisiert den materiellen Nachteil.]

33...Dxf6 34.f3 Sh4–+ 35.Kh1 Dg6 36.Tg1 Sdxf3 37.Lc2 [Weiß probiert noch etwas, aber die  Partie ist verloren.]

37...Sxg1 38.Tg3 Dxc2 39.Txg7+ Kxg7 40.De7+ Kg6 41.De6+ Kh5 0–1

Als Lokalmatador fungiert Daniel Fridman, der aus Bochum kommt. Er gewann seine Auftaktpartie gegen den polnischen GM Mateusz Bartel. Pavel Eljanov bezwang Andreas Heimann. Ruslan Ponomariov und Georg Meier spielten remis, ebenso Rustam Kasimdzhanov und Gata Kamsky. 

Interview mit Daniel Fridman



Heute Nachmittag ab 16 Uhr stoßen dann auch Vishy Anand und Vladimir Kramnik zum Turnier dazu. Man darf gespannt sein, wie sie ohne Rochaden die Türme ins Spiel bringen.

Ergebnisse

 

Partien

 

 

Turnierseite der Dortmunder Schachtage...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren