Dortmund: Spannende Runde mit vier Remis

von André Schulz
19.07.2017 – Spannende und interessante 4. Runde beim Sparkassen Chess-Meeting in Dortmund, vor allem dank Matthias Blübaum und Dmitry Andreikin: Der deutsche Nationalspieler war im Endspiel mit zwei Türmen gegen Turm und zwei Bauern dem Sieg nahe, doch es reichte nicht. Nach 7 1/2 Stunden und 121 Zügen endete die Partie ebenso wie die anderen remis.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Lange Kämpfe ums Remis

Heute wurde in Dortmund die 4. Runde gespielt - aber wie gestern schon, konnte auch heute keiner der acht Großmeister seinen Gegner bezwingen. Vladimir Kramnik traf heute mit den schwarzen Steinen auf Deutschlands Ranglistenersten, Liviu-Dieter Nisipeanu. Nisipeanu wählte ein Abspiel der Klassischen Variante mit frühem e4. Danach folgten die beiden Spieler einer bekannten Variante. Im 17. Zug wich Nisipeanu vom Vorgänger Spoelman gegen L'Ami aus der Niederländischen Meisterschaft 2014 ab. In der Folge ergriff Kramnik die Initiative am Königsflügel. Nach einer recht forcierten Folge entstand ein Endspiel, in dem Nisipeanu mit zwei Türmen gegen Dame das remis durch Dauerschach forcierte.

Liviu-Dieter Nisipeanu

Nachdem viele Profis der Berliner Verteidigung allmählich müde werden, sieht man auch die Russische Verteidigung wieder häufiger in den Spitzenturnieren. Dieser vertraute heute auch Wang Yue in seiner Partie gegen Maxime Vachier-Lagrave. Mit 6...Lf5 hatte Wang Yue allerdings eine Nebenvariante vorbereitet, die von den Spitzenspielern bislang kaum angewandt wurde. Vachier-Lagraves 8.Se5 war dann bereits ein zuvor kaum gespielter Zug. Nach frühem Damentausch entstand bald eine Endspiel mit Turm, Springer und Läufer auf beiden Seiten und unterschiedlichen Bauernmehrheiten auf den Flügeln. Am Ende stand ein reines Läuferendspiel auf dem Brett, in dem die Bauernketten sich festgelaufen hatte. Remis im 46. Zug. 

Die beiden Tabellenführer, Matthias Blübaum und Radoslaw Wojtszek spielten heute mit den weißen Steinen und konnten ihre Position verteidigen. Der polnische GM traf auf Vladimir Fedoseev und kam gegen dessen Slawisches Damengambit zu einigem Druck am Damenflügel. Fedoseev gab einen Bauern und trat nun einen langen Kampf ums Remis an. In einem Endspiel mit vielen Figuren und wenig Bauern warf Wojtaszek seinen Freibauern in die Waagschale und gewann dank drohender Umwandlung eine Figur, allerdings nur für das Endspiel Turm und Springer gegen Turm. Dieses wurde bis zum 102. Zug geübt, aber Fedoseev verteidigte sich dort erfolgreich.

 

Die Slawische Verteidigung - Ein modernes Repertoire

Martin Breutigam hat die Erfahrungen aus Hunderten von klassischen und aktuellen Meisterpartien in 20 Clips verdichtet: Ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen die Zugfolge 1.d4 d5 2.c4 bzw. 2.Sf3 Sf6 3.c4.

Mehr...

Mathias Blübaum hatte es gegen Dmitry Andrejkin mit einer etwas unorthodoxen Version der Bogoljubow-Verteidigung zu tun. Schwarz verzichete zunächst auf die Entwicklung des Sg8 nach f6.

Andreikin und Blübaum

Schließlich entstand eine Position, die an den Englischen Igel erinnerte. Die beiden Großmeister lieferten sich ein spannendes Gefecht, in dem der junge Deutsche schließlich mit einem Freibauern am Damenflügel im Doppelturmendspiel mit Leichtfigur die besseren Karten hatte. Andrejkin gab einen Turm für den Freibauern und versuchte dann mit König, Turm und zwei verbundenen eigenen Freibauern noch die Partie zu halten.

 

Das erforderte von Blübaum einige technische Arbeit und die Aufgabe erwies sich als schwieriger als es auf den ersten Blick schien. Zum Schluss verblieb Andreikin mit einem einzigen Bauern für einen Turm, doch der Bauer stand kurz vor der Umwandlung. Schließlich musste sich Blübaum nach 7,5 Stunden und 121 Zügen mit einem Remis zufrieden geben.

Ergebnisse der 4. Runde

Br. Titel Name Land ELO Erg. Titel Name Land ELO
1 GM Maxime Vachier Lagrave
 
2791 ½ - ½ GM Yue Wang
 
2699
2 GM Radoslaw Wojtaszek
 
2736 ½ - ½ GM Vladimir Fedoseev
 
2726
3 GM Liviu Dieter Nisipeanu
 
2683 ½ - ½ GM Vladimir Kramnik
 
2812
4 GM Matthias Bluebaum
 
2642 ½ - ½ GM Dmitry Andreikin
 
2712

Partien von Runde 1 bis 4

 

Stand nach vier Runden

Rg. Titel Name Land ELO 1 2 3 4 5 6 7 8 Pkt. Perf. Wtg.
1 GM Matthias Bluebaum
 
2642     ½ 1 ½ ½     2.5 / 4 2816 5.00
2 GM Radoslaw Wojtaszek
 
2736     ½ ½     ½ 1 2.5 / 4 2845 4.25
3 GM Maxime Vachier Lagrave
 
2791 ½ ½       ½   ½ 2.0 / 4 2690 4.25
4 GM Vladimir Fedoseev
 
2726 0 ½     ½   1   2.0 / 4 2726 3.75
5 GM Dmitry Andreikin
 
2712 ½     ½     ½ ½ 2.0 / 4 2719 3.75
6 GM Liviu Dieter Nisipeanu
 
2683 ½   ½       ½ ½ 2.0 / 4 2736 3.75
7 GM Vladimir Kramnik
 
2812   ½   0 ½ ½     1.5 / 4 2626 3.25
8 GM Yue Wang
 
2699   0 ½   ½ ½     1.5 / 4 2642 3.00

Fotos: Georgios Souleidis (Turnierseite)

Turnierseite...



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren