Dortmunder Schachtage: Anand startet mit Remis im NC World Masters

von Patrick Zelbel
20.07.2022 – Nach der personellen Rochade - Kramnik musste wegen Corona passen und ersetzt werden - griff Weltmeister Anand heute ins Geschehen im NC World Masters ein. Seine Partie gegen Michael Adams endete remis. Daniel Friedmann gewann gegen Dmitrj Kollars. Im Deutschland Grand Prix gab es drei umkämpfte Remis. | Fotos: Michelle Lassak.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

 

Viswanathan Anand startet mit Remis im NC World Masters

Lokalmatador Daniel Fridman ist der Sieger des Tages

Mit einem Tag Verspätung aufgrund der Änderung im Teilnehmerfeld startete heute Titelverteidiger Vishy Anand in das NC World Masters 2022. Mit Schwarz spielte er gegen den gestrigen Tagessieger Michael Adams.

Anand konnte die Partie mit Schwarz schnell vereinfachen, aber nicht mehr erreichen. Nach einigem Figurentausch endete die Partie als erste auf der Bühne im Goldsaal des Kongesszentrum der Westfalenhallen remis. Anand sagte zur Eröffnungsphase:

"Ich kenne die Variante im klassischen Schach und dort ist Schwarz völlig in Ordnung. Am Brett überlegt ich dann, ob es einen Unterschied im No Castling Chess gibt, doch die Variante ist auch ohne Rochade ausgeglichen, da Schwarz sowieso gut mit ...f6 und ...Ke7 spielen kann." 

Die zweite Partie im NC World Masters bot alles, was man von dieser Schachvariante erwarten kann. Beide Könige waren die ganze Partie über in Beschuss und es gab zahlreiche taktische Verwicklungen. Daniel Fridman berechnete diese im entscheidenden Moment besser als Dmitrij Kollars und ging als Sieger aus dieser umkämpften Partie.

Ergebnisse

 

Tabelle

 

Partien

 

 

Deutschland Grand Prix: Drei kämpferische Remis

Der Deutschland Grand Prix bot ebenfalls sehr kämpferisches Schach. Doch alle drei Partien endeten in einer Punkteteilung. Chancen hatte zum Beispiel Rasmus Svane mit Schwarz gegen den bislang Führenden Luke McShane. 

 

In der Stellung am 40. Zug hatte Svane mit Schwarz seinen 40. Zug vor der Zeitkontrolle schnell zu machen. 

40...Te7 41.Tff8 b5 42.f4 Tg3 43.Ta8+ Kb7 44.Tgb8+ Kc7 war die Partiefortsetzung und kurze Zeit später wurde remis vereinbart, da der schwarze König zu offen ist. 

Doch im verflixten 40. Zug gab es eine Option die Partie zu gewinnen:

40...a5! 

Falls nun 41.Tff8 folgt 41...Ka6! und der König wird aktiviert.
Auf 41.b5!?, mit der Idee 41...cxb5?? 42.Tff8 und Weiß setzt matt, 41...Tc3! und Schwarz beseitigt den weißen Bauern auf c5 und kommt ins Freie.

Bogdan-Daniel Deac drückte lange mit Weiß gegen Erwin l'Ami, doch das Endspiel war nicht zu gewinnen. 

In der Partie zwischen Matthias Blübaum und David Navara verschwanden als erstes alle Figuren vom Brett und auch hier gab es die Punkteteilung. Morgen greift Pawel Eljanow wieder in das Turnier ein und David Navara wechselt in den Livekommentar. 


Kommentatoren: Jussupow, Eljanov und Steil-Antoni

Ergebnisse

 

Tabelle

 

Partien

 

Sportland NRW Cup der Frauen

Im Sportland NRW Cup der Frauen konnten WGM Priyanka Nutakki und FM Lara Schulze mit Siegen zur Führenden IM Zoya Schleining aufschließen. Lara Schulze möchte in dem Turnier die WGM-Norm angreifen. Heute konnte sie mit Schwarz in einer Kurzpartie Katharina Ricken schlagen, indem sie sehenswert die h-Linie öffnete und im Mattangriff gewann.

Sportland NRW Cup

Im Sportland NRW Cup war es ein großenteils friedlicher Tag. Bei 4 Remisen blieb FM Christoph Dahl in Tabellenführung. Die einzige entschiedene Partie war der Sieg von Timo Leonhard über den 11-jährigen Youngster Sauat Nurgaliyev. Leonhard freute sich im Nachgang über seinen ersten Sieg und will noch weitere Spieler im Laufe der Woche ärgern.

Sparkassen Open A

Im Sparkassen Open A wurde verbissen um die Spitzenplätze gekämpft. Alle 4 Partien unter den Führenden fanden einen Sieger. GM Sanikidze schlug dabei GM Hausrath im ersten Großmeisterduell des Turniers. GM Warmerdam schien lange nicht über ein Remis gegen IM Meins hinaus zu kommen, doch dann zahlte sich die Hartnäckigkeit im Turmendspiel aus und er kam doch noch zum Sieg. Neben den beiden Großmeistern sind IM Adrian Gschnitzer und IM Julian Kramer noch perfekt mit 4 aus 4 unterwegs.

1. Max Warmerdam SG Solingen e. V GM 2610 2632 4 8.5 25
2. Julian Kramer Hamburger SK von 1830 eV IM 2460 2466 4 8 27.5
3. Adrian Gschnitzer SV 1947 Walldorf IM 2433 2447 4 8 25
4. Tornike Sanikidze Georgien GM 2420   4 7 25.5
5. Jasper Holtel SK Münster 32 e. V. FM 2340 2349 3.5 8 23.5
6. Andreas Heimann SF Deizisau GM 2582 2566 3.5 7.5 26
6. Alexej Wagner LSV Turm Lippstadt   2241 2232 3.5 7.5 26
8. Thomas Beerdsen SV Mülheim-Nord 1931 e IM 2500 2487 3.5 7.5 25.5
9. Dr. Florian Handke SG Solingen e. V GM 2533 2540 3.5 7.5 24.5
10. Moritz Weishäutel Erfurter SK FM 2400 2271 3.5 7 25
11. Jakob Leon Pajeken SK Doppelbauer Kiel von 1910 e.V IM 2434 2395 3.5 6.5 26.5
12. Shreyas Royal SV Erkenschwick 1923 e FM 2353 2272 3 9.5 22.5
13. Malte Colpe Hamburger SK von 1830 eV IM 2369 2353 3 9.5 21.5
14. Daniel Hausrath SV Mülheim-Nord 1931 e GM 2478 2449 3 9.5 20
15. Alfred Parvanyan TuRa Harksheide von 1945 Norders   2126 2157 3 9 24
16. Gerlef Meins SAbt SV Werder Bremen IM 2415 2410 3 9 23.5
17. Vadym Petrovskyi Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen FM 2333 2348 3 8.5 24.5
18. Bob Beeke Niederlande FM 2246   3 8.5 22.5
19. Tim Ronge SC Heimbach-Weis/Neuwied e.V.   2232 2179 3 8 24
20. Daniel Diller SC Erlangen 48/88   2101 2150 3 8 22.5
20. Jouke Bakker Niederlande   2057   3 8 22.5

185 Spieler

Turnierseite...


Patrick Zelbel ist Internationaler Meister und Bundesligaspieler für verschiedene Mannschaften in der Schachbundesliga. Er spielte auch in den Ligen von Österreich, den Niederlanden und Luxemburg Mannschaftskämpfe. Patrick Zelbel war Deutscher U10-Jugendmeister, U14-Internet-Jugendmeister und Deutscher U16-Jugendmeister. 2005 nahm er an der Jugendweltmeisterschaft teil. 2009 spielte er in der Deutschen Jugendnationalmannschaft bei Jugendmannschaftseuropameisterschaften. Patrick Zelbel ist mehrfacher NRW-Meister. Er studierte Wirtschaftswissenschaften und ist Pressechef der Dortmunder Schachtage. (Foto: Eugen Kuss/ Hansa Dortmund)
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors