Drei Tage Schach

von Gerd Densing
08.07.2014 – Das Dorf Wirtzfeld im deutschsprachigen Teil Belgiens steht einmal im Jahr ganz besonders im Zeichen des Schachs. Dann wird im Hotel Drosson das Wirtzfeld-Open gespielt, zu dem ein Schnellschach-Mannschaftsturnier, Blitz und ein klassisches Open gehört. Aber auch sonst wird Schach in der 400-Seelen-Gemeinde groß geschrieben. 2009 und 2013 war Wirtzfeld belgischer Mannschaftsmeister. Mehr...

Drei Tage Schach in Wirtzfeld

In Wirtzfeld, einem kleinen Ort im grenznahen, deutschsprachigen Teil Belgiens wurde am letzten Wochenende die 13. Auflage des Wirtzfeld-Opens bei „Schachspieler-Wetter“ (Regen) ausgetragen.
Neben dem Open Sonntags wurde am Samstag zuvor ein Mannschafts-Schnellschach-Turnier ausgetragen. Neu war dieses Jahr erstmals ein Blitzturnier, welches Freitags Abends begann und von einigen starken Spielern zum „Aufwärmen“ genutzt wurde.

Hotel Drosson in Wirtzfeld

Zum Festsaal

Die Rahmenbedingungen waren gewohnt gut, da das Hotel Drosson nicht nur den Turniersaal mit Gastronomie/Bewirtung zur Verfügung stellte, sondern auch im Restaurant Menüs zu Sonderpreisen zusammengestellt wurden und auch mehrere für den Wirtzfelder Schachclub verpflichtete Profis 3 Tage blieben und die Hotelzimmer nutzten.

Stummer Kiebitz

Bei im Vergleich zu den Vorjahren leicht rückläufigen Teilnehmerzahlen Samstags und Sonntags war es auch dieses Jahr wieder ein gelungenes Schachwochenende.


Hier die Ergebnisse der einzelnen Wettbewerbe:

Blitz-Turnier:

Unter den 24 Teilnehmern des Blitzturniers befanden sich mit 4 GM (Andrey Sumets, Luc Winants, Eric van den Doel und Michael Hoffmann) und 3 IM (Cemil Gulbas, Michael Hammes und Stephane Hautot) insgesamt 7 Titelträger und 13 Spieler mit einer Wertungszahl > 1900 ELO, sodass dieses Blitzturnier recht gut besetzt war.

Während sich ab Runde 4 die Großmeister mehrfach remis einigten, wechselte die Führung im Gesamtklassement fast nach jeder Runde. Einen guten Tag erwischte IM Cemil Gulbas, welcher in den Runden 5 bis 8 gut gegen die GM’s mithielt bzw. schlug und sich nach 11 Runden nach 2. Feinwertung mit einem Hauch Vorsprung vor GM Andrey Sumets (beide je 10 Punkte) durchsetzen konnte und etwas überraschend Turniersieger des Blitzturniers wurde. Dritter wurde mit 2,5 Punkten Abstand GM Luc Winants vor GM Michael Hoffmann und GM Erik van den Doel (alle 7,5 Punkte).


Mannschafts-Schnellschach-Turnier:

Fortgesetzt wurden die Schachtage in Wirtzfeld Samstags mit dem Vierer-Mannschafts-Schnellschachturnier (7 Runden mit 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler/Partie).

Gute Laune vor der Partie

Unter den 17 gestarteten Mannschaften waren 2 Teams aus Deutschland (DJK Eilendorf und DJK Aufwärts Aachen) 1 Team aus Luxemburg („X-Bissen“) sowie 14 Teams aus Belgien, wobei der gastgebende Verein Wirtzfeld mit 4 Mannschaften an den Start ging.

Jugendmannschaften

Anders als in den Vorjahren, in welchen immer in mehreren Divisionen bzw. Gruppen gespielt wurde, entschieden sich die Ausrichter aufgrund der ungeraden Teilnehmerzahl und Rundenvorgabe für die Austragung nach Schweizer System in nur einer einzigen Division. Der Spannung sollte dies keinen Abbruch tun und es bestand die Möglichkeit für die hinteren Teams bei gutem Verlauf (z.B. das Team des Berichterstatters X-Bissen zwischendurch), gegen wesentlich stärkere Mannschaften antreten zu können, welche früher in einer höheren Spielklasse gespielt hätten und als Gegner nicht in Frage gekommen wären.

Belgium United gegen Wirtzfeld

Favoriten für den Turniersieg waren ganz klar die Teams Wirtzfeld 1 sowie Eynatten 1. Die erste Mannschaft des Gastgebers war mit den GM‘s Andrey Sumets, Eric van den Doel und Luc Winants nebst IM Cemil Gulbas und Ersatzmann IM Stephane Hautot ausschließlich mit Titelträgern besetzt. Eynatten bot mit Michael Hoffmann „nur“ einen GM auf, war mit den IM‘s Matthias Roeder und Michael Hammes an den mittleren Brettern und Valery Maes an Brett 4 aber auch nicht zu unterschätzen.

GM's links gegen Amateure rechts

Vorletztes Brett, Damenduell

Die ersten 4 Runden brachten bei den Top-gesetzten Mannschaften keine Überraschungen. Die Entscheidung über den Turniersieg fiel in der 5. Runde im direkten Aufeinandertreffen von Wirtzfeld 1 und Eynatten 1.

Start des entscheidenden Mannschaftskampfes

Nach spannendem Verlauf gewann Wirtzfeld mit 2,5 zu 1,5 wobei Michael Hoffmann an Brett 1 mit schwarz zwischendurch gegen Andrey Sumets eine mehr oder weniger klare Gewinnstellung hatte, diese aber zum Remis verflachte. In den letzten beiden Runden haben die beiden Spitzenreiter ihre gegnerischen Mannschaften jeweils mit 4 zu 0 oder 3,5 zu 0,5 von den Brettern gefegt, sodass Wirtzfeld 1 mit 14:0 Mannschaftspunkten verdienter Sieger wurde vor Eynatten 1 mit 12:2 Punkten und Wirtzfeld 2 mit 10:4 Punkten.
Besonders hervorgehoben werden die Einzelleistungen an den ersten beiden Brettern:

Brett 1 GM Michael Hoffmann 6,5 aus 7

GM Michael Hoffmann Brettmeister Brett 1

Brett 2 IM Matthias Roder 6,5 aus 7

Flasche Wein für IM Roeder als Brettmeister Brett 2

 

 

Siegerteam Wirtzfeld 1

Mit Pokalen


Open / Einzel-Turnier:

Unter den 44 Teilnehmern befanden sich 8 Titelträger. Favoriten waren auch hier die für Wirtzfeld in der ersten belgischen Liga spielenden Profis/GM’s Andrey Sumets, Luc Winants und Eric van den Doel.

Eric van den Doel

Zum erweiterten Favoritenkreis zählten die IM’s Christian Braun, Thorsten Michael Haub, Stephane Hautot sowie den Sieger des Blitzturniers, Cemil Gulbas. Angereist war mit Lev Yankelevich auch das für Trier in der Schach-Bundesliga spielende Jung-Talent.

Auch hier brachten die ersten 4 Runden an den vorderen Tischen keine großen Überraschungen. In den Duellen der Titelträger setzten sich die GM’s gegenüber den IM’s jeweils durch. Runde 5 brachte an Tisch 1 mit dem Duell Andrey Sumets gegen Erik van den Doel das erste Großmeister-Duell des Tages. Sumets gewann die Partie und behauptete die Tabellenführung, während Erik van den Doel in der Tabelle zunächst zurückfiel. Eine spannende Begegnung an Tisch 2 zwischen GM GM Luc Winants und IM Thorsten Michael Haub endete in einem Turmendspiel remis.

Duell Luc Winants gegen Thorsten Michael Haub

In Runde 6 erreichte der belgische GM Winants gegen den ukrainischen GM Sumets mit Weiß eine gute Angriffsstellung und hatte zwischendurch einen großen Zeitvorteil.

GM Luc Winants gegen GM Andrey Sumets

In beginnender Zeitnot spielte der ukrainische Profi seine Routine aus und konnte Ausgleich erreichen. Mit nur noch knapp 25 Sekunden auf der Uhr bot er remis an. Der belgische GM mit noch 2 Minuten auf der Uhr entschied sich zum Weiterspielen und überzog die Stellung. In allerletzter Sekunde mit noch gerade mal 4 Sekunden auf der Uhr setzte Andrey Sumets matt und behauptete mit viel Glück die Tabellenführung.

GM Erik van den Doel gegen FM Claude Wagener

GM van den Doel gegen GM Winants

Erik Van den Doel schaut zu

GM Sumets gegen GM Hoffmann Remis

In den folgenden Runden nahmen sich die Verfolger die Punkte, so dass Andrey Sumets nach einem Remis in Runde 7 gegen IM Christian Braun, Sieg in Runde 8 gegen Lev Yankelevich und Schlussrunden-Kurzremis gegen Andreas Kessler mit 8 Punkten aus 9 Partien alleiniger Turniersieger wurde.

IM Cemil Gulbas gewinnt gegen Valery Maes

IM Michael Hammes gegen Gregory Maraite

Knifflige Stellung für Schwarz

Lev Yankelevich

Lev Yankelevich gegen GM Andrey Sumets

Kurzremis bein GM Andrey Sumets vs Andreas Kessler

GM Andrey Sumets gegen IM Christian Braun

Auf den Plätzen 2 und 3 folgten mit je 7 Punkten GM Luc Winants und IM Christian Braun. Bester Nicht-Titelträger wurde mit 6,5 Punkten Andreas Kessler auf Platz 5. Auch Ihr Berichterstatter spielte ein sehr gutes Turnier und erreichte 5,5 Punkte, gewann einen der Ratingpreise und landete auf Platz 12.

Ihr Berichterstatter, rechts

 

Ganze Tabelle...

 

Turniersieger GM Andrey Sumets

Platz 2 für GM Luc Winants

Platz 3 IM Christian Braun

Neben den Hauptpreisen gab es in 4 Ratingkategorien Ratingpreise, zusätzlich Preise für die beste Dame und Senioren sowie Preise in 3 Jugend-Altersklassen.
Traditionell fand vor der Siegerehrung bei einer Tombola eine Verlosung zahlreicher Sachpreise statt.

Alle Sieger

Besonderer Dank gilt den Turnierorganisatoren Victor Schleck und Paul Zilles von den SF Wirtzfeld, Turnierleiter Kurt Rosskamp und Schiedsrichter IA Jos Pots für die Ausrichtung und den reibungslosen Ablauf dieses Schach-Events. Ebenso Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hotels Drosson für die Gastfreundschaft und Bewirtung an beiden Tagen.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass die angereisten Spieler auch dieses Jahr wieder mehrere schöne und unterhaltsame Schach-Tage in Wirtzfeld erlebt haben.

 

 


Gerd Densing ist ein begeisterter Vereins- und Turnierspieler. Seine Eindrücke hat er in vielen Berichten auf der ChessBase-Nachrichtenseite festgehalten.
Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren