DSB: Neustart im Leistungsbereich

von ChessBase
01.12.2020 – Nach den Turbulenzen im Leistungsbereich des Deutschen Schachbundes trafen sich Kaderspieler und Präsidium zu einer Videokonferenz und diskutierten über die Zusammenarbeit. Die Spielerinnen und Spieler sollen bei den Entscheidungen im Leistungsbereich beteiligt werden. Pressemitteilung des DSB:

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Pressemitteilung des Deutschen Schachbundes

NEUANFANG IM LEISTUNGSSPORT: VIDEOKONFERENZ MIT PRÄSIDIUM UND KADERSPIELER/INNEN

30. November 2020

Am 23.11. trennte sich der Deutsche Schachbund (DSB) einvernehmlich von Bundestrainer Dorian Rogozenco. Hintergrund waren unterschiedliche Auffassungen und Bewertungen zur Vergangenheit und Zukunft der deutschen Schach-Nationalmannschaften. Am Samstag, dem 28. November, haben das Präsidium, Leistungssport-Referent Andreas Jagodzinsky sowie die Kaderspielerinnen und Kaderspieler gemeinsam die Weichen für einen Neuanfang für die Nationalmannschaften des DSB gestellt.

In einer rund zweistündigen Videokonferenz wurden die Probleme der vergangenen Wochen und Monate offen angesprochen und bewertet. Es wurde Einigkeit darüber hergestellt, dass nun eine Phase des gemeinsamen Neustarts beginnt.

Es wurden drei Sofortmaßnahmen vereinbart, die in den nächsten Wochen umgesetzt werden sollen:

  • Beteiligung der Spieler bei der kommissarischen Ernennung des Leistungssport-Referenten bis zum Kongress im Mai 2021
  • Nächstes Meeting mit diesem Teilnehmerkreis in der ersten Januar-Hälfte, bei Bedarf auch vorher
  • Beteiligung der Spieler bei der Definition der Trainings-Maßnahmen

Das virtuelle Treffen wurde von den Teilnehmern als richtiger und wichtiger erster Schritt für die zukünftige Zusammenarbeit zwischen Präsidium und Spielern bezeichnet. „Das Meeting war konstruktiv und hat sehr viele gute Ideen auf den Tisch gebracht. Ich bin dankbar für diesen Austausch“, fasst DSB-Präsident Ullrich Krause seine Eindrücke zusammen. Der regelmäßige Dialog mit den Spielern werde nun fester Bestandteil der Entscheidungsabläufe im Bereich Leistungssport sein. Insgesamt 18 der 25 eingeladenen Kaderspieler hatten sich an der Auftaktveranstaltung beteiligt.

Meldung beim Deutschen Schachbund...

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

JoelH_DE JoelH_DE 02.12.2020 12:21
@Schulzi
Schach ist eben auch in der Mannschaft nur ein Individualsport, solange kein Tandem gespielt wird. das ist schon ein deutlicher Unterschied zum Fussball, bei dem es nur einen Ball gibt und nicht jeder seinen eigenen.

Deshalb muss beim Fussball auch einer das System vorgeben und schauen wer zusammen spielen kann. Z.B. hat Deutschland traditioniell viele gute Torhüter, bringt aber eben nix 11 davon zusammen aufs Feld zu stellen. Das würde nur parziell funktionieren. Dieses Problem hast du beim Schach nicht, da kann jeder weiter seine eigene Eröffnung spielen und wird das auch tun, völlig unabhängig von seinen Mitspielern. Deshalb hat hier ein Bundestrainer deutlich weniger Einfluss als die Spieler. Ebenso ist es bei der Spielstärke. ELO lügt in der Regel nicht. Mehr ist besser, egal wer am Nachbarbrett sitzt. Auch das ist beim Fussball anders. Da brauchst du für jede Position einen anderen Spieler, die auch noch gut zusammenspielen können müssen. Das hat viel mit gemeinsamen Training zu tun. Der ein muss wissen wohin der andere läuft, damit der Pass ankommt. Beim Schach ist es völlig irrelevant wenn der Spieler am Nachbarbrett in die andere Richtung rochiert.
Schulzi Schulzi 01.12.2020 11:10
Ja, Bravo!! Besser geht’s nun wirklich nicht. Ohne den Trainer werden die Spieler selbst das gewünschte Training bestimmen und alle werden glücklich miteinander bis ans Ende ihrer Wahl.. , Pardon, Tage zusammenleben. Ein Erfolgsrezept, das den Leistungssport revolutionieren wird. Der DSB ist so viel klüger als die Kollegen von DFB, die mit Löw einfach weitermachen. Die blöden Fußballer! Wer braucht schon den Bundestrainer, wenn das Präsidium Videokonferenzen mit der Mannschaft organisieren kann, um das Training und Nominierungen mit den Spielern freundlich zu besprechen? Applaus, Herr Krause! Was für ein Glück, dass sie unser Präsident sind!!
DerJumbo DerJumbo 01.12.2020 07:52
Bravo!! Miteinander reden bringt halt doch noch was.
1