Duda gewinnt Aimchess Rapid Vorrunde, Keymer ausgeschieden

von André Schulz
18.10.2022 – Dank seiner guten Ergebnisse an den Vortagen gewann Jan-Krzysztof die Vorrunde des Aimchess Rapid. Magnus Carlsen wurde "nur" Fünfter. Vincent Keymer verpasste die K.o.-Runde ganz knapp, trotz zweier Sieger am letzten Spieltag. | Grafiken: PM Group

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Jan-Krzystof Dudas herausragendn Ergebnisse in den ersten drei Spieltag reichten für den polnischen Spitzengroßmeister, um als Spitzenreiter der Vorrunde die K.o.-Phase des Aimchess Rapid Turniers zu erreichen. Am letzten Spieltag war die Spannung für einige Spieler, deren Weiterkommen schon feststand, etwas raus, auch für Duda. Er verlor gegen Nils Grandelius, gewann noch gegen Daniel Naroditzky und kassierte zum Schluss noch eine Niederlage gegen Magnus Carlsen. Das reichte noch, um mit 28 Punkten und einem Punkt Vorsprung die Tabellenführung zu halten. Es wird mit der Dreipunkteregel gewertet.

Auf dem zweiten Platz kam Gukesh ins Ziel, am Schlusstag der Vorrunde mit zwei Siegen und einer Niederlage. Der Inder war damit nach Feinwertung der beste Spieler einer Dreiergruppe, zu der auch noch Shakhriyar Mamedyarov und Arjun Erigaisi gehörten. 

Magnus Carlsen, in den vorherigen Turnieren der Meltwater Champions Chess Tour zumeist der große Dominator, wurde diesmal nur Vierter, mit einem weiteren Punkt Rückstand. Vor dem Sieg gegen Duda spielte Carlsen gegen Anish Giri und Naroditzky remis.

Master Class Band 8 - Magnus Carlsen 2.Auflage

Sehen Sie, welche Eröffnungen Carlsen wählt, um seinen Gegner im Mittelspiel strategisch zu überspielen oder ein vorteilhaftes Endspiel zu erhalten.

Mehr...

Die weiteren Plätze unter den ersten Acht, die zur Teilnahme an der K.o.-Phase berechtigen erreichten Nodirbek Abdusattorov, Richard Rapport und Vidit. Der Inder verdrängte im letzten Augenblick Anish Giri vom achten Platz. Giri verlor in der 15. und letzten Runde in einer sehr lebendigen Partie gegen Erigaisi, während Vidit Gujrathi seine Partie gegen David Anton gewann.


 

 

 

Der Niederländer hatte in den beiden Runden zuvor zu vorsichtig agiert und zweimal Remis gespielt. Die zwei Punkte waren am Ende zu wenig. Für Vidit ist es die erste Teilnahme an einer K.o.-Runde der Champions Chess Tour.

"Es ist gut zu wissen, wie es sich anfühlt", freute sich Vidit. "Ich bin begeistert, dass ich im Viertelfinale stehe. Eigentlich war es völlig unerwartet. Tatsächlich hatte ich für morgen schon einige Pläne gemacht, die nichts mit Schach zu tun hatten, also danke an Arjun!"

Nach seinem maximal schlechten dritten Spieltag, mit vier Niederlagen, startete Vincent Keymer mit einem Sieg gegen Gukesh in den letzten Tag. Der Inder wurde ein Opfer seines eigenen Eröffnungsexperiments.


 

 

 

Nach einem Remis gegen Harikrishna in Runde 14 war Keymer aber endgültig aus dem Rennen um die K.o.-Plätze ausgeschieden. Da nützte auch ein Sieg in der Schlussrunde gegen Abdusattorov nichts mehr. Am Ende verpasste Keymer das Ticket für die K.o.-Phase um zwei Punkte.

So geht es weiter:

 

Ergebnisse aus Runde 13

 

Ergebnisse aus Runde 14

 

Ergebnisse aus Runde 15

 

 

Endstand Vorrunde


 

Partien

 

Turnierseite


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure