Edward Winters Chess Explorations

21.07.2010 – Brennende Haare der skandalträchtigen Soulsängerin Amy Winehouse, George W. Bush, der ein Buch verkehrt herum hält, das Ungeheuer Loch Ness, die Quellen der Brüder Grimm, deren Märchen keineswegs Volksmärchen waren, erfundene Biographien samt dramatischer, aber ebenso erfundener Lebensgeschichten, Falschmeldungen über Virenprogramme oder Kettenbriefe, all das bezeichnet man mit dem Begriff "Hoax", der vom lateinischen Ausdruck "Hokus Pokus" herrührt. Im Schach können das Partien sein, die berühmte Personen wie Napoleon oder Jean-Jacques Rousseau angeblich gespielt haben, oder auch zur Gänze erfundene Personen. Edward Winter präsentiert Beispiele.Edward Winter's Chess Explorations (44)..., Hoax bei Telepolis..., Der Spiegel über Hoaxes...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Themen: Edward Winter
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren