Ein Hamburger in Frederikstad

von Holger Blauhut
11.10.2017 – In diesem Jahr wurde Fredrikstad 450 Jahre alt und zudem als attraktiveste Stadt Norwegens ausgezeichnet. Gründe genug, ein Schnellschachopen zu organisieren. Als ausländischen Großmeister lud man Jan Gustafsson ein. Der Hamburger GM hat einige Verbindungen zu Norwegen und Skandinavien, weiß Holger Blauhut. (Foto: Holger Blauhut)

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Schnellschachopen 450 Jahre Fredrikstad

Am 12. September 2017 wurde Fredrikstad, im Südosten Norwegens gelegen und in diesem Jahr als attraktivste Stadt Norwegens ausgezeichnet, 450 Jahre alt und feierte ausgiebig dieses nur mäßig runde Jubiläum. Was vermutlich daran lag, dass die Nachbarstadt und Erzrivale Sarpsborg im vergangenen Jahr auch feierte, nämlich den 1000. Jahrestag der Gründung der Stadt. Im Jahre 1567 wurde Sarpsborg von den Schweden niedergebrannt und auf Bitten der Einwohner vom dänisch-norwegischen König Fredrik II. etwas südlicher, an der Glommamündung, wieder aufgebaut. Hier erhoffte man sich bessere Verteidigungsmöglichkeiten. Zwei Jahre später wurde diese neue Stadt in Fredrikstad umbenannt.

Vermutlich hat man in Fredrikstad aber auch nur die letzte Chance zu einer Jubiläumsfeier genutzt, weil in 50 Jahren die beiden Städte wohl zu einer Stadt zusammengewachsen sein werden.

Da der Schachklub in Sarpsborg das Jubiläum komplett verschlafen hatte, reichte dem Schachverein Fredrikstads ein Schnellschachturnier um den Konkurrenzkamp der beiden Städte zu gewinnen. Gespielt wurden sieben Runden mit einer Bedenkzeit von 20 Minuten plus 5 Sekunden pro Partie. Das Turnier wurde als der Teil der norwegischen Grand-Prix-Serie gespielt und war auch Teil des Fredrikfestes der Stadt.

Die Grand-Prix-Serie besteht aus einer Vielzahl von Turnieren, bei der man in seiner Ratingklasse Punkte sammelt, die eine Gesamtwertung eingehen. In jedem Turnier werden die Besten der einzelnen Grand-Prix-Klassen mit Sachpreisen ausgezeichnet. Dank Sponsor Europris hatten die Gewinner in Fredrikstad eine große Prämienauswahl, die von Shampoos bis zu Kaffeemaschinen reichte.

Dank Magnus Carlsen hat Schach in Norwegen einen hervorragenden Status und so stellte die Stadt sogar Geld zur Verfügung, um einen Großmeister zu diesem Turnier einladen zu können. Die Wahl fiel auf Jan Gustafsson, der als (fast norwegischer) Deutscher mit schwedischem Namen ja geradezu prädestiniert ist, Turniere in Skandinavien zu spielen. Der Großmeister, der mit einer Norwegerin zusammenlebt und oft in Norwegen ist, wusste um die Stärke der einheimischen Amateurspieler und hatte trotzdem einige Mühe beim Einsammeln der Punkte. Am einfachsten hatte er es in der sechsten Runde als er eine Kurzpartie gegen mich gewann. Aber ich bin ja auch kein Norweger.

Zu dem Turnier, an dem 53 Spieler teilnahmen, war mit dem Greifswalder Oberligaspieler Stefan Kalhorn noch ein weiterer deutscher Schachspieler angereist. In der dritten Runde traf Jan Gustafsson auf den für Moss spielenden Francisco Silva Gonzales und musste in eine Zugwiederholung einwilligen. Beide Spieler teilten den ersten Platz mit 6,5 Punkten aus sieben Partien, wobei Francisco Silva Gonzales nach Wertung gewann. Ich hätte daran noch etwas ändern können, da ich mich in meiner Partie gegen Francisco nach ziemlich gelungener Eröffnungsmisshandlung noch in ein etwa gleiches Endspiel rettete, welches ich dann aufgab. Ich hatte ein nichtexistierendes unabwendbares Matt gesehen. Irgendwie gelang es mir trotzdem vier Punkte einzusammeln, die zum vierten Platz hinter meinem Fredrikstader Klubkollegen Avduraim Dogani (5 Punkte) reichten.

 

Reflexwesten sind in Norwegen bei vielen Aktivitäten sehr verbreitet und haben nun wohl auch im Schach Einzug gehalten

 

Klublegende Per Ofstad (mitte) brauchte beim Zonenturnier 1963 in Halle keine 20 Züge um Wolfgang Uhlmann zu zerlegen

 

Gäste aus Deutschland: Jan Gustafsson und Stefan Kalhorn

Endstand:

Pl. Name GP NWZ FIDE-Elo Verein Land Punkte Monrad -2 Monrad -1 Monrad Leistung
Francisco Silva Gonzàles 1 Moss
6.5
23.5
27.0
29.0
 2343 ( +9)
GM Jan Gustafsson 4 OSS
6.5
23.0
26.5
27.5
 2287 ( +1)
Avduraim Dogani 1 Fredriksstad
5.0
23.5
26.0
28.0
 2036 ( +2)
Holger Blauhut M Fredriksstad
4.0
24.0
27.0
30.0
 1910 ( -5)
Lars Onstad 1 Moss
4.0
22.0
24.5
27.0
 1856 ( +2)
Svein Bjørnland 1 Fredriksstad
4.0
21.0
24.0
26.5
 1848 ( -1)
Raad Mirza 1 Sarpsborg
4.0
20.5
23.5
26.0
 1894 ( +2)
Øystein Leif Olsen 1 Fredriksstad
3.5
24.0
26.5
27.5
 1936 ( +4)
Rune Harald Kristiansen 1 Moss
3.5
22.5
25.5
28.0
 1923 (+31)
10 
Kristian Livendahl 1 Fredriksstad
3.0
18.0
20.0
22.0
 1641 ( -9)
11 
Jon Anders Stabbetorp 2 Fredriksstad
3.0
18.0
20.0
21.0
 1720 ( +5)
12 
Driton Jashari 3 Sarpsborg
3.0
16.5
18.5
20.5
 1738 ( +5)
13 
Stefan Kalhorn A  
3.0
16.5
18.5
19.5
 1662 (-11)
14 
Henrik Øieroset 2 Fredriksstad
2.5
20.5
23.0
24.0
 1685 ( +6)
15 
Christophe Decelle 3 Fredriksstad
2.5
16.5
19.0
21.0
 1579 ( +3)
16 
Steinar Sæther 2 Fredriksstad
2.0
18.0
20.0
21.0
 1595 ( -1)
17 
Per Hartvig Nilsen 2 Fredriksstad
2.0
17.0
19.0
20.0
 1606 ( +0)
18 
Harry Andersen 2 Fredriksstad
1.0
18.5
20.5
22.5
 1485 (-10)
19 
Elham Abdrlauf 2 OSS
0.0
0.0
0.0
0.0
 0000 ( -0)
19 
FM Ward Al-Tarbosh M OSS
0.0
0.0
0.0
0.0
 0000 ( -0)


Ergebnisse...


 

 

 



Autor, Verleger und Büroarbeiter, lebt in Fredrikstad/Norwegen.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren