Ein Schachwanderweg im Erzgebirge

von ChessBase
15.02.2021 – Im Erzgebirge existierte ein heute vergessenes Schachzentrum, den Ort Borstendorf. Am Fuße des Schlosses Augustusburg gab es einst florierende Schachspielmanufakturen, an die heute noch ein Schachwanderweg erinnert. Der MDR begab sich mit einem TV Beitrag auf Spurensuche.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Das Dorf Borstendorf lieg südöstlich von Chemnitz im Erzgebirge und galt einst als Schachdorf, in dem Schach Pflichtfach in der Schule war. Es existiert noch ein Schachwanderweg, der von handgeschnitzte lebensgroße Holzschachfiguren gesäumt ist.

Borstendorf im Erzgebirge

Bis ins 19. Jahrhundert wurden Borstendorf vor allem Geigen hergestellt. Dann gab es starke Konkurrenz aus dem Vogtland und man verlegte sich auf die Herstellung von Schachspielen.

1871 begann mit einer ersten Fabrik in Borstendorf die Produktion von Schachbrettern und Schachfiguren.

Die Nachfrage war so groß, dass wenige Jahre später eine zweite Fabrik entstand.

In einem 20-minütigen Beitrag begibt sich der MDR auf Spurensuche.

Video in der ARD Mediathek...

 


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren