Eine neue Welle von Schachstars (II)

von Diana Mihajlova
04.01.2023 – Der Sieg des jungen usbekischen Teams bei der diesjährigen Olympiade war eine angenehme Überraschung, aber es ist kein Einzelbeispiel für die jüngste Verschiebung im Weltschach. Auch andere zentralasiatische Länder streben danach, in der Elite-Schachszene an Bedeutung zu gewinnen, darunter Kirgisistan, ein Land, das einst Teil des timuridischen Reiches war - sein Anführer, Timur der Große, war ein begeisterter Schachspieler.

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Der Aufstieg des Schachs in Zentralasien

Teil 1 des Artikels...

Kyrgyztan

Dies ist eine Karte der fünf zentralasiatischen Länder: Kasachstan, Usbekistan, Turkmenistan, Tadschikistan und Kirgisistan und ihre kaukasischen Nachbarn auf der anderen Seite des Kaspischen Meeres: Aserbaidschan, Georgien und Armenien.

Ihre einzigartigen Kulturen wurden lange unter dem Panzer der allumfassenden Sowjetunion unterdrückt. Nach dem Zusammenbruch des Imperiums im Jahr 1991, als sie ihre Unabhängigkeit erlangten und frei zu atmen begannen, traten ihre historischen, kulturellen, künstlerischen und sozialen Werte in den Vordergrund. Das Schachspiel war davon nicht ausgenommen. Seit jeher ein fester Bestandteil des Lebens der Steppennomaden, ist das Schachspiel heute ein konstruktiver Bestandteil der sportlichen und kulturellen Entwicklung dieser Länder. Sie setzen zu Recht auf das Schach als Förderinstrument.

Master Class Band 15 - Viktor Kortschnoi und My life for chess

In diesem Videokurs untersuchen Experten die Partien von Viktor Kortschnoi. Lassen Sie sich von ihnen zeigen, welche Eröffnungen Kortschnoi wählte, wo seine Stärken im Mittelspiel lagen oder wie er seine Gegner im Endspiel überspielte.

Mehr...

Schon als Kind war ich neugierig auf diese exotischen Länder. In letzter Zeit wurde mein Interesse durch die aufregenden jungen Schachspieler geweckt, die die Welt im Sturm erobern. Wenn ich nicht in der Lage bin, ferne Länder zu besuchen, um meine Neugierde zu befriedigen, greife ich zu meiner Lieblingsalternative: dem Kino. Meine andere Vorliebe, die Weltmusik, hilft mir auch dabei, ihre Beats zu spüren, hinter denen sich reizvolle, kraftvolle Melodien und tänzerische Bewegungen verbergen.

Es ist erstaunlich, wie selbst kleine Länder im Gegensatz zur allgegenwärtigen Kinoinvasion Hollywoods wunderschöne Filme produzieren. Jedes dieser Länder ist stolz auf seine Geschichte und Identität und hat wunderbare Filme produziert, die glücklicherweise mit englischen Untertiteln verfügbar sind. Ich überlasse es jedem, sich selbst auf die Suche zu begeben, aber hier möchte ich ein herausragendes Werk herausgreifen: Kurmanjan Datka, Queen Of The Mountains (YouTube-Link) aus dem Jahr 2014 unter der Regie von Sadyk Sher-Niyaz. 

Es war Kirgisistans fremdsprachige Oscar-Einreichung. Das epische Drama spielt hoch in den Steppen Zentralasiens und handelt von Kurmanjan Datka, der Staatsfrau, die Kirgisistan, ein Land mit 40 Stämmen, um 1800 geeint hat. Heute erinnert man sich an sie als Königin der Alai und verehrt sie als "ulut enesi": Mutter der Nation.
 

Kurmanjan Datka

Kurmanjan Datka, Königin der Berge | Foto: Aitsyh Film

In diesen Filmen erfahren wir etwas über die tief verwurzelten Traditionen, die Bedingungen und den Status der Frauen in den sehr traditionellen, aber sich wandelnden Gesellschaften sowie über den Einfluss und die Herrschaft des kommunistischen Regimes und der Sowjetunion.

Sie sind nicht nur kinematografisch interessant, sondern offenbaren auch auf schöne, natürliche Weise viel von der Geschichte, den Bräuchen, der Musik, den Charakteren und Lebensweisen der Menschen, den Weisheiten und Schwächen, alles gepaart mit einer atemberaubenden Landschaft.

Kurmanjan Datka

Kurmanjan Datka und ihr Ehemann | Ein Screenshot aus dem Film

Kurmanjan Datkas Nachkommen haben im Vergleich zu ihren Nachbarn noch keinen nennenswerten Schachvertreter hervorgebracht. In diesem Jahr der Frau im Schach erhielten jedoch fünf kirgisische Frauen Preise für ihre Leistungen: Baktygul Tilenbaeva (herausragende Schachtrainerin), Roza Vendrova (herausragende Schachpädagogin), Shakhnazi Musayeva (herausragende Fotografin), Dariya Kudainazarova (Schachspielerin mit Behinderung für herausragenden Kampfgeist) und Medina Zhumashova (herausragende Schachadministratorin).

Und es sieht so aus, als ob sie dank ihrer Jugend immer mehr an Bedeutung im Wettkampfschach gewinnen: Bei den diesjährigen asiatischen Schachmeisterschaften der Schüler, die vom 2. bis 11. Dezember in Sri Lanka stattfanden, gewannen die kirgisischen Spieler 41 Medaillen!

Im klassischen Schach brachten sie sechs Einzel- und sechs Mannschaftsmedaillen mit nach Hause. Sie gewannen 17 Medaillen im Schnellschach und 12 Medaillen im Blitzschach. Als sie in den frühen Morgenstunden wieder zu Hause landeten, wurden sie vom Präsidenten des Olympischen Sportkomitees ihres Landes, Tokombaev Raiymbek Zamirbekovich, empfangen und beglückwünscht.

Master Class Band 13 - Tigran Petrosian

Ganz besondere Fähigkeiten besaß Tigran Petrosian in der Verteidigung. Er gilt als Meister der Prophylaxe und ahnte Schwierigkeiten schon lange, bevor sie auf dem Brett akut wurden. Lassen sie sich von unseren Autoren (Yannick Pelletier, Mihail Marin, Ka

Mehr...

Kyrgyztan

Der Stolz ihres Landes - junge kirgisische Sieger mit ihren Pokalen und ihrer Flagge | Foto: Kyrgyz Chess Union

Kyrgyztan Chess Union

Aizhan Syezdbekova (12) und Eldiyar Orozbaev (16) | Foto: Kyrgyz Chess Union

Da Internetrecherchen mysteriöse Wege gehen, führte mich eine mit dem kirgisischen Land verbundene Legende zu einer unwahrscheinlichen historischen Schachpersönlichkeit: Timur der Große, der Herrscher des Timuridenreiches, besser bekannt als Tamerlane. Als begeisterter Schachspieler soll er eine zu seiner Zeit beliebte Schachvariante erfunden haben, das Tamerlane-Schach.

Die Legende spricht von einem uralten Steinhügel namens San Tash (Zählsteine), der 4 m hoch ist und einen Durchmesser von 56 m hat und in der Region Issyk-Kul im Osten Kirgisistans gefunden wurde:

Auf dem Weg in den Krieg gegen die Chinesen hielt ein alter Mann Tamerlan an und bat ihn, seinen Soldaten zu befehlen, jeweils einen Stein vom Ufer des Issyk-Kul-Sees aufzusammeln und in der Mitte des Tals, das sie durchquerten, auf einen Haufen zu legen. Als Tamerlan von seinem Feldzug zurückkehrte, erwartete ihn der alte Mann erneut, und diesmal bat er ihn, seinen Soldaten zu befehlen, jeweils einen Stein zu sammeln, wenn sie an dem Haufen vorbeikämen. Als alle dies getan hatten, konnte Tamerlan sehen, wie viele Männer er im Kampf verloren hatte.

 

San Tash

San Tash, Tamerlanes Zählsteine | Foto: Trip to Kyrgyzstan

Tamerlan hinterließ dem Timuridenreich ein wichtiges schachliches Vermächtnis.

Timur Empire

Karte des Timuridenreiches


ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


 


Die ehemalige Universitätsdozentin für romanische Philologie arbeitet heute als Malerin und Schachjournalistin und berichtet regelmäßig von der internationalen Turnierszene.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure