Europameisterschaft der Frauen: Gedränge an der Spitze

von Carlos Colodro
24.08.2022 – Die Europameisterschaft der Frauen findet vom 20. bis 31. August im Prager Hotel Don Giovanni statt. Das Turnier ist ein offenes Schweizer Turnier mit 11 Runden und 123 Teilnehmerinnen aus 28 Ländern. Nach vier Runden liegen acht Spielerinnen mit jeweils 3½ Punkten an der Tabellenspitze; Aserbaidschan ist gleich mit drei Spielerinnen in dieser Gruppe vertreten. Aus Deutschland sind sechs Spielerinnen im Turnier dabei, von denen Josefine Heinemann, Lara Schulze und Fiona Sieber mit jeweils 2,5/4 zurzeit am besten dastehen. | Fotos: ECU (Turnierseite)

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Regnerisches Prag

Die Europameisterschaft der Frauen hat am Samstag im verregneten Prag begonnen. Nicht weniger als 123 Spielerinnen aus 28 Ländern treten im Prager Hotel Don Giovanni gegeneinander an. Diese Spielerinnen kämpfen nicht nur um einen Anteil am Preisgeld von 60.000 €, sondern auch um - mindestens - neun Startplätze für den nächsten World Cup.

Das Gastgeberland ist mit 14 Spielerinnen vertreten, während die Delegationen aus der Ukraine und Polen mit 13 bzw. 12 Teilnehmern in Prag eintrafen. Länder wie die Türkei, Dänemark, Litauen und Estland haben mindestens eine Vertreterin entsandt.

Die größten Favoritinnen auf einen Platz an der Spitze sind die Mitglieder des georgischen Teams, das kürzlich bei der Schacholympiade in Chennai den zweiten Platz belegt hat - also Nana Dzagnidze, Lela Javakhishvili und Nino Batsiashvili. Nichtsdestotrotz ist die Spitze der Startrangliste mit 13 Spielerinnen, die mit 2400 Elopunkten oder höher bewertet sind, äußerst ausgeglichen.

Der Spielsaal ist nur während der ersten zehn Minuten nach Beginn der Runde für Zuschauer zugänglich, aber Sie können alle Partien zusammen mit den Kommentaren von GM Martin Petr und Gästen live auf dem YouTube-Kanal des Tschechischen Schachverbandes verfolgen.

Während der Übertragung können Sie den Moderatoren Fragen stellen. Der Verlauf des Turniers wird u. a. durch Aufnahmen von Kameras im Spielsaal dargestellt. So ist es möglich, die Gesichter der Favoritinnen auf den Turniersieg zu verfolgen.

Nana Dzagnidze

Zurab Azmaiparashvili, Präsident der ECU (European Chess Union), führt am Eröffnungstag den ersten Zug an Brett 1 aus — die topgesetzte Nana Dzagnidze mit Weiß gegen Maria Gevorgyan

Führungsgruppe mit acht Spielerinnen

Vier Runden sind in der tschechischen Hauptstadt gespielt, und es ist keiner der Teilnehmerinnen gelungen, ein perfektes Ergebnis zu erzielen, denn acht Spielerinnen teilen sich den ersten Platz mit jeweils 3½ Punkten. Drei der Co-Führenden kommen aus Aserbaidschan, darunter Gunay Mammadzada, die letztes Jahr beim Grand Prix von Gibraltar beeindruckte. Ebenfalls mit von der Partie sind die Spitzenspielerinnen aus Georgien, Armenien und der Ukraine - also die erfahrenen Großmeisterinnen Nana Dzagnidze, Elina Danielian und Anna Ushenina.

Ushenina, ehemalige Frauenweltmeisterin, kam nach Prag, kurz nachdem sie bei der Schacholympiade an Brett 3 die Silbermedaille gewonnen hatte (nur hinter der Turniersensation Oliwia Kiolbasa) und natürlich auch eine Goldmedaille für den Sieg der Ukraine bei der Veranstaltung in Chennai.

Die ukrainische Großmeisterin gewann in den Runden 2-4 drei Partien in Folge, nachdem sie am Eröffnungstag der Rumänin Miruna-Daria Lehaci mit den schwarzen Figuren ein Remis abgerungen hatte. Ushenina entkam mit einem halben Punkt, nachdem Lehaci in einem klar überlegenen Endspiel mit Dame und zwei Leichtfiguren auf jeder Seite keine Gewinnidee finden konnte.

 

Die Rumänin spielte 53.Qe7 und griff damit den h4-Bauern an, was der Hauptplan von Weiß war, um in der Stellung voranzukommen. Dies ermöglichte es Schwarz jedoch, sich durch 53...Nf3+ zu entlasten. Ushenina bekam genug Gegenspiel, um sich ins Remis zu retten.

Stattdessen hätte Lehaci in der Diagrammstellung 53.Bg1 wählen können. Die üblichen Pläne, die einen Angriff auf den h-Bauern und das Vorrücken des e-Bauern kombinieren, hätten höchstwahrscheinlich zu einem Sieg für Weiß geführt.

 

Stand nach Runde 4

Rk. Name Pts.  TB1 
1 Dzagnidze Nana 3,5 0
2 Danielian Elina 3,5 0
3 Zawadzka Jolanta 3,5 0
4 Mammadzada Gunay 3,5 0
5 Ushenina Anna 3,5 0
6 Fataliyeva Ulviyya 3,5 0
7 Socko Monika 3,5 0
  Mammadova Gulnar 3,5 0
9 Maltsevskaya Aleksandra 3 0
10 Mkrtchian Lilit 3 0
11 Narva Mai 3 0
  Hajiyeva Laman 3 0
13 Koridze Lile 3 0
14 Gevorgyan Maria 3 0
15 Krasteva Beloslava 3 0

123 Spielerinnen


Stand bei den deutschen Spielerinnen

SNo   Name Rtg FED 1 2 3 4 Pts. Rk. K rtg+/-
34 WGM Heinemann Josefine 2321 GER 1 ½ 1 0 2,5 31 20 -6,40
39 FM Schulze Lara 2297 GER 0 ½ 1 1 2,5 51 20 4,20
45 WGM Papp Sarah 2290 GER 1 0 1 0 2 57 10 -1,70
49 WIM Sieber Fiona 2280 GER 1 0 1 ½ 2,5 37 20 4,20
102   Butenandt Svenja 2032 GER ½ 0 ½ 0 1 107 40 8,00
105 WFM Bashylina Luisa 2018 GER 0 ½ 0 ½ 1 113 40 5,60  

Partien

 

 

Links

 


Carlos Colodro stammt aus Bolivien und ist Spanisch-Philologe. Seit 2012 arbeitet er als freier Übersetzer und Autor. Schach, Literatur und Musik sind seine großen Leidenschaften.
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors