Emanuel Lasker und sein Einfluss auf das russische Schach

von ChessBase
04.01.2019 – Emanuel Lasker, einziger deutscher Schachweltmeister ging 1935 ins Exila nach Moskau und übte dort großen Einfluss auf das russische Schach aus. In einem Gesprächsabend der Emanuel-Lasker-Gesellschaft (Fr., 11. Januar) berichten Paul Werner Wagner und Artur Jussupow über Laskers Zeit in Russland.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Eine Gemeinschaftsveranstaltung von 

Kulturforum der Rosa-Luxemburg-Stiftung und Emanuel Lasker Gesellschaft.

Emanuel Lasker und sein Einfluss auf das russische Schach

Der Internationale Schachgroßmeister Artur Jussupow im Gespräch mit Paul Werner Wagner

Freitag, 11. Januar 2019, 18.00 Uhr

RLS-Lounge im ND-Gebäude, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

Der Eintritt ist frei.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Um Anmeldung unter info@lasker-gesellschaft.de wird gebeten. Die Teilnehmerzahl ist aus Kapazitätsgründen auf maximal 100 Personen begrenzt.

 

Am 24.12.2018 erinnerte die Schachwelt an den 150. Geburtstag von Emanuel Lasker (1868–1941). Er war von 1894 bis 1921 Schachweltmeister. Lasker pflegte ein intensives Verhältnis zum Schach in Russland und in der Sowjetunion. Von 1895 bis 1936 nahm er an allen bedeutenden Turnieren in Russland teil. Beim Besuch von Sowjetrussland im Jahr 1924 wurde er in Moskau als Staatsgast behandelt. Er kam als Propagandist des Schachs. Nach dem Internationalen Turnier Moskau 1935 fasste Lasker den Entschluss, in die Sowjetunion überzusiedeln. Von August 1935 bis Ende 1937 lebten Emanuel Lasker und seine Frau Martha in Moskau im Exil. Lasker übte einen positiven und starken Einfluss auf die Herausbildung der sowjetischen Schachschule aus. Zu Ehren des einzigen deutschen Schachweltmeisters wurde am 11. Januar 2001 an seinem 60. Todestag die Emanuel Lasker Gesellschaft gegründet.

Artur Jussupow begann im Alter von sechs Jahren seine Schachlaufbahn. Der herausragende Schachtrainer Mark Dworezki nahm Artur mit vierzehn im Moskauer Pionierpalast unter seine Fittiche. 1977 wurde Jussupow Jugendweltmeister und 1979 Zweiter beim sowjetischen Championat. Dreimal spielte er im WM-Halbfinale und gewann mit der UdSSR fünfmal Gold bei Schacholympiaden. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere war er Dritter der Weltrangliste. 1991 verließ Jussupow seine Heimat und wanderte nach Deutschland aus. Ab 1994 spielte er vier Schacholympiaden für Deutschland. In Istanbul 2000 war er am Spitzenbrett maßgeblich am sensationellen Gewinn der Silbermedaille beteiligt. In den letzten 15 Jahren arbeitet er sehr erfolgreich als Buchautor und Schachtrainer. Er leitet die Jussupow Schachakademie, die sich besonders der Förderung talentierter junger SchachspielerInnen widmet.

Master Class Band 5: Emanuel Lasker

Auf dieser DVD zeigen unsere Autoren alle Facetten des Spiels von Emanuel Lasker, der von 1884 bis 1921 Weltmeister war, länger als jeder andere vor oder nach ihm: Eröffnungen, Strategie, Taktik und Endspiele!

Mehr...


Freitag; 11. Januar 2019, 18:00

RLS-Lounge im ND-Gebäude
Emanuel Lasker und sein Einfluss auf das russische Schach
Der Internationale Schachgroßmeister Artur Jussupow im Gespräch mit Paul Werner Wagner
 

Emanuel-Lasker-Gesellschaft...

 




Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren