Endlich befreit aufspielen: Firouzja beim Bullet

von Carlos Colodro
30.06.2022 – Das Jahr 2021 lief glänzend für Alireza Firouzja. Er erzielte einen Erfolg nach dem anderen, katapultierte sich auf Platz 2 der Weltrangliste und qualifizierte sich für das Kandidatenturnier. Die Erwartungen waren hoch, nachdem Magnus Carlsen angedeutet hatte, dass er seinen Weltmeistertitel eigentlich nur gegen Firouzja verteidigen will. Doch das Kandidatenturnier lief für Firouzja nicht nach Plan und in vielen Partien wirkte er verkrampft. Nach seiner Niederlage in Runde 10 gegen Hikaru Nakamura suchte der 19-Jährige Trost im Internet und spielte zur Vorbereitung auf seine Partie gegen Ian Nepomniachtchi in Runde 11 357 Bullet-Partien. | Foto: FIDE / Stev Bonhage

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

"Back to the roots"

Nach zehn Runden liegt Firouzja beim Kandidatenturnier in Madrid am Tabellenende auf den Plätzen 6 bis 8. In den bisherigen zehn Runden konnte er nur gegen Richard Rapport gewinnen, aber musste drei Niederlagen hinnehmen. Sechs Partien endeten Remis. Besonders bitter war Firouzjas Niederlage in Runde 10 gegen Hikaru Nakamura: Firouzja wurde mit Schwarz nach einer zweischneidigen Neuerung im Najdorf-Sizilianer positionell nach allen Regeln der Kunst überspielt und dann nach einem Qualitätsopfer Nakamuras im Angriff Matt gesetzt.

Um diese Niederlage besser zu verkraften, widmete sich Firouzja, der als Vorbereitung auf das Kandidatenturnier lange Zeit keine Turniere gespielt und auch nur sehr wenig bis gar nicht im Internet geblitzt hatte, einer alten Leidenschaft: Er spielte bis in die frühen Morgenstunden hinein über 300 Bullet-Partien im Internet.

Magnus Carlsen kommentierte auf Twitter:

Mehr als einmal spielte Firouzja dabei gegen den amerikanischen Großmeister Daniel Naroditsky, der als Kommentator für chess.com beim Kandidatenturnier in Madrid vor Ort ist. Anish Giri kommentierte gewohnt ironisch-zweideutig:

Für Firouzja verlief die nächtliche Bullet-Session erfolgreich. Nach 357 gespielten Partien hatte er seine Bullet-Elo um 150 Punkte gesteigert. Und vielleicht spielt er nach dieser Marathon-Sitzung in Runde 11 gegen Nepomniachtchi tatsächlich befreit auf und macht das Kandidatenturnier noch einmal spannend.

Alireza Firouzja, LiChess

Turnierseite...


Carlos Colodro stammt aus Bolivien und ist Spanisch-Philologe. Seit 2012 arbeitet er als freier Übersetzer und Autor. Schach, Literatur und Musik sind seine großen Leidenschaften.