Die ewige Jagd

von Karsten Müller
20.03.2018 – Ein Springer mehr im Endspiel, Bauern auf dem Brett - das sollte eigentlich bequem zum Gewinn reichen. Meistens tut es das auch, aber manchmal eben nicht.

Fritz 16 Fritz 16

Sehen Sie das? Fritz 16 freut sich schon auf Sie! Und Sie werden mit dem neuen Fritz auch viel Spaß haben. Freuen Sie sich auf viele packende Partien und Siege mit "Easy Play" und der "Assisted Analysis"!

Mehr...

 

 

 

Schachendspiele 1 - Grundlagen für Einsteiger

Der erste Teil von Karsten Müllers Trainingsreihe kann ganz ohne Endspielvorkenntnisse in Angriff genommen werden, nur die Beherrschung der Schachregeln wird vorausgesetzt. Aber auch für manch einen Vereinsspieler wird dieser Kurs eine willkommene Auffrischung bedeuten, was ein Blick in den Inhalt belegt. Das Themenspektrum reicht vom Mattsetzen mit der Dame, dem Turm oder zwei Läufern bis hin zum Matt mit Läufer und Springer. Dazu werden die Grundlagen der Bauernendspiele sowie der Endspiele Springer gegen Bauern, Läufer gegen Bauern, Läufer gegen Springer, Dame gegen Bauern, der Springer- und Läuferendspiele sowie der gleichfarbigen und ungleichfarbigen Läuferendspiele vermittelt.
Über 5 Stunden Videospielzeit.

Mehr...

Karsten Müller betreut seit vielen Ausgaben die Endspielrubrik des ChessBase Magazins. In jeder Ausgabe des ChessBase Magazins finden Sie neben klassischen Analysen auch interaktive Videoaufnahmen zu den sehenswertesten Endspielen. Hier hat der Nutzer die Chance, die Lösungen und Varianten am Brett auszuprobieren und bekommt direkt im Anschluss das Videofeedback des Autors.

ChessBase Magazin #182

Einleitungsvideo von Karsten Müller

 

Die Top Ten der Redaktion

1. Scharfe Attacke im 7. Zug: der russische Spitzenspieler Nepomniachtchi zeigt Ihnen, wie er Exweltmeister Anand beim LCC überraschte.
2. Wichtiger Schritt zum Titel: Radjabov erläutert seine strategische Gewinnführung gegen Movsesian bei der Mannschafts-EM auf Kreta.
3. Lang rochieren und dann kurzen Prozess machen: stellen Sie zusammen mit Simon Williams Zug für Zug die Attacke aus Morozevich-Ponomariov nach!
4. “A funky line”: lassen Sie sich von IM Lawrence Trent für das seltene 7.Sbd2 im Klassischen Italienisch begeistern!
5. Wichtiges Update: Michal Krasenkow stellt Ihnen neue Ideen und Trends im populären Königsinder mit 6.h3 vor.
6. Packendes Schottisch: genießen Sie die phantastische Partie Nakamura-Carlsen in Daniel Kings Videoanalyse!
7. „Natürliche Züge“: wie hängen sie mit unserem Stellungsverständnis zusammenhängen? Strategieexperte Mihail Marin gibt wertvolle Tipps für die Praxis!
8. Russisch ohne Risiken: Dennis Breder zeigt Ihnen, wie Sie mit 8.Sbd2 garantiert eine angenehme Stellung aufs Brett bekommen.
9. Und keiner hat’s gesehen: Fallenexperte Rainer Knaak präsentiert Ihnen eine beeindruckende Sammlung „verpasster Chancen“ aus der aktuellen Turnierpraxis.
10. „Troizky-Linie und Henrysches Seitenschach“: lassen Sie sich von Karsten Müller demonstrieren, worauf es beim Mattsetzen mit 2 Springern gegen einen Bauern ankommt!

Bonus: Wesley So hat seinen Sieg gegen Viswanathan Anand bei der London Classic kommentiert!

 

 Jetzt im ChessBase Shop bestellen!

Einzelausgabe: 19,95€ oder im Jahresabo (6 Ausgaben) 99,70€

Lieferbar per Download oder auf DVD-ROM mit Begleitheft (Post). Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands.

 




Karsten Müller gilt als einer der größten Endspielexperten weltweit. Dazu hat sein zusammen mit Frank Lamprecht verfasstes Buch „Grundlagen der Schachendspiele“ ebenso beigetragen wie seine Kolumnen auf der Webseite ChessCafe sowie im ChessBase Magazin. M.s ChessBase-DVDs im Fritztrainer-Format über Endspiele sind Bestseller. Der promovierte Mathematiker lebt in Hamburg, wo er auch für den HSK seit vielen Jahren in der Bundesliga auf Punktejagd geht.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

SEEKADETTENMATT SEEKADETTENMATT 21.03.2018 04:02
100. ... Sg4-e5-d7-f8-h7 natürlich... Sonst reicht wieder 101.Kf3 ... , um auf 101. ... Sf6 einfach rauszunehmen. Nach der Springerüberführung gewinnt das Dreiecksmanöver, weil Weiß nur ein "Zweiecksmanöver" zur Verfügung hat.
SEEKADETTENMATT SEEKADETTENMATT 21.03.2018 03:55
Danke für den Hinweis: Der kürzeste Gewinnweg besteht demnach in 100. ... Sg4 nebst Sf6 und Sh7. Anschließend ist der weiße König an die Deckung des Bg5 gebunden und muss pendeln zwischen f4/g4 bzw. h4/g4, während Schwarz das Dreiecksmanöver hat.
André André 21.03.2018 03:45
@Seekadettenmatt: GM Dr Karsten Müller hat sich den Eintrag angesehen und meint: "Sehr guter Einwand! Daher sollte es in der Lösung mit 105...Kg7 (statt 105...Sd7) weitergehen, damit die Dreiecksmänover dann passend eingesetzt werden können, z.B. 106.Ke4 Kg8 107.Kd4 Sd7 108.Ke4 Sf8 109.Kf3 Sh7 110.Kf4 Kf8 111.Kg4 Kg7 112.Kf4 Sf6 -+"
SEEKADETTENMATT SEEKADETTENMATT 21.03.2018 03:41
107.Kd4 ... oder 107.Kf4 ... verliert hingegen wie angegeben sofort; nach 107.Ke3 ... oder 107.Kf3 ... kommt Schwarz meiner Ansicht nach nicht weiter. Daher ist wohl bereits die Ausgangsstellung remis!?
SEEKADETTENMATT SEEKADETTENMATT 20.03.2018 10:34
Die kritische Stellung entsteht nach dem 106. Zug von Schwarz: Da die Gewinnidee in Sf6 besteht, sollte sich Weiß darauf die Option zu nehmen nebst anschließendem Kf4 offenhalten. Wie kommt Schwarz nach 107.Ke3 ... oder 107.Kf3 ... weiter?
1