Endspielrätsel: Petrosian gegen Tal, Curacao 1962

von Karsten Müller
16.07.2020 – Machen Sie mit: Beim Kandidatenturnier in Curacao 1962 verlor Michail Tal nach Abbruch ein Turmendspiel. War das Endspiel tatsächlich objektiv verloren oder verlor Tal erst nach einem oder mehreren Fehlern. Karsten Müller bittet um ihre Mithilfe.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Das alte Rätsel: Petrosian gegen Tal

Rund um das berühmte Kandidatenturnier Curacao ranken sich bis heute viele Mysterien. Hatten die Sowjets wirklich das Weltschach "abgesprochen" wie Bobby Fischer behauptet hat?

Begann das bereits in der ersten Runde, in der Tal überraschend gegen Petrosian verlor? Denn das war Petrosians erster Schritt auf dem Weg zum Weltmeisterthron, den er im Match gegen den Patriarchen Botvinnik im kommenden Jahr erobern sollte. Oder war Tal in der Hängepartie einfach schachlich verloren und alles ging mit rechten Dingen zu? Helfen Sie dem Endspielexperten GM Dr Karsten Müller bei der Suche nach der schachlichen Wahrheit!

Petrosian gewann das Kandiatenturnier Curacao 1962 sehr überlegen. Aber in der ersten Runde hatte er eine Hängepartie, die remislich wirkte wegen der hohen Remistendenz der Turmendspiele. Sie ist seither sehr oft unter das Analysemikroskop gelegt worden und birgt immer noch offene Fragen und Mysterien:

 

Ihre Aufgabe ist also folgende: war die Hängepartiestellung bereits verloren? Gab es Fehler? Welches war Tals letzter Fehler?

Nutzen Sie dafür die Kommentarfunktion.




Karsten Müller gilt als einer der größten Endspielexperten weltweit. Dazu hat sein zusammen mit Frank Lamprecht verfasstes Buch „Grundlagen der Schachendspiele“ ebenso beigetragen wie seine Kolumnen auf der Webseite ChessCafe sowie im ChessBase Magazin. M.s ChessBase-DVDs im Fritztrainer-Format über Endspiele sind Bestseller. Der promovierte Mathematiker lebt in Hamburg, wo er auch für den HSK seit vielen Jahren in der Bundesliga auf Punktejagd geht.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Karsten Müller Karsten Müller 20.07.2020 08:59
Da Tal nicht Teil der Remisabsprache war, erhöht das die Bedeutung dieses Gewinnes von Petrosian noch. Wenn Tal remis gehalten hätte und alles gleich gelaufen wäre, wären Petrosian, Keres und Geller am Ende punktgleich 1. gewesen...
WetHair WetHair 19.07.2020 09:04
"Objektiv" hat die Herren, besonders KGB-Tigran, damals doch gar nicht interessiert. Das gesamte Skandal-Turnier gilt bis heute als "Schulbeispiel" für Schachbetrug mit weitgehend verabredeten bzw. diktierten Spielausgängen. Ein Gespenst geht um in Europa ... in diesem Fall war es schon der sehr junge Bobby Fischer (erster großer inernat. Auftritt: Portoroz 1958), der verhindert werden sollte.
Karsten Müller Karsten Müller 19.07.2020 02:27
fastgm: Aber auch danach ging es noch hin und her. In der Tat scheint Tals kühner Vorstoß 42...h5?! noch spielbar zu sein, wenn man über "Computerverteidigungsfähigkeiten" verfügt...
fastgm fastgm 19.07.2020 02:11
43. ... Tb7 ist definitiv der Verlustzug. Nach 42...h5 finden die Maschinen keinen Gewinn.

FEN:


Stockfish 170720 64 POPCNT:
60/93 26:44:07 2.502.598.775.329 26.001.782 +13,51 44.Rg8 Rc7 45.Kf3 Rd7 46.h4 Rd6 47.Kg2 Rd7 48.f4 Rc7 49.Kf3 Rc1 50.Rg5 Rf1+ 51.Ke2 Rg1 52.Kf2 Rd1 53.Rxh5 Kg7 54.Rg5+ Kf8 55.g4 f6 56.Rg6 Kf7 57.gxf5 exf5 58.Rh6 Ra1 59.Rh7+ Kg6 60.Rc7 Ra2+ 61.Ke1 Ra3 62.Ke2 Ra2+ 63.Kd3 Ra3+ 64.Rc3 Ra5 65.Kc4 Kh5 66.d5 Kg6 67.h5+ Kg7 68.h6+ Kf7 69.h7 Ra8 70.Kd4 Kg6 71.Rc7 Rd8 72.Kc5 Ra8 73.Kb4 Rd8 74.h8Q Rxh8 75.Re7 Ra8 76.Kc5 Rc8+ 77.Kb5 Kh5 78.d6 Rc2 79.d7 Rb2+ 80.Kc6 Kg4
Karsten Müller Karsten Müller 19.07.2020 01:29
Mehr Informationen zur Frage, ob die Sowjets "das Weltschach abgesprochen haben" wie Bobby Fischer behauptet hat, oder ob die Dinge doch anders lagen, gibt es übrigens unter:
https://en.chessbase.com/post/the-candidates-tournaments-1959-and-1962
Grebredna Grebredna 19.07.2020 12:11
Auch andere frühe Quellen gaben als Partiezug 58...Tb4 an:
Schach-Echo, 23. Mai 1962, Seite 151,
Weltgeschichte des Schachs, Lieferung 26 Petrosjan (Hamburg 1963), Partie 337.
Erwähnenswert ist noch, dass Tal nach 64.Th1 die Zeit überschritt.
Karsten Müller Karsten Müller 19.07.2020 08:29
miho: Ich würde die Fragezeichen gerne nur für Züge verwenden, welche von Remis zu Verluststellung führen. Daher käme dann ein ?! in Frage. Zoran Petronijevic gibt kein Zeichen, stimmt aber in der Wertung überein:

"I cannot say that this move is a mistake as for instance did great expert for endgames Averbakh in book about Petrosian - source (3). Pawn should stay on h7 after which Black has good chances to make a draw.
Timman (1) thinks that this move isnt mistake and his reason is that Black is already lost.

In my opinion, although Tal's move doesn't lose, easiest was passive defence..."
miho miho 18.07.2020 11:55
42...h5 läßt sich mE nur spielen, wenn man den Weg zum Remis klar vor Augen hat. Ansonsten ist die Gefahr viel zu groß, daß der Bauer zur Schwäche neigt. Von daher würde ich 42...h5 ganz klar mit Fragezeichen versehen. Aber da ruhiges Abwarten nicht unbedingt zu Tals Stärken zählte, wundert einen 42...h5 nicht wirklich.

Was mich allerdings wundert, ist daß Tal 52...Kh7? gezogen hat. 52...fxg4 nebst 53...Kh5 löst die Stellung im Remissinne doch sofort auf.
funbettor funbettor 18.07.2020 05:06
Danke sehr. Finde aber prinzipiell den Artikel und die Diskussion cool.
Karsten Müller Karsten Müller 18.07.2020 03:45
Guter Punkt! Sollte natürlich "knapp" statt "sehr überlegen" heißen.
funbettor funbettor 18.07.2020 03:38
Ein sehr überlegener Sieg von Petrosian. Mit 17,5 zu 17 und nochmal 17 Punkten trennten den ersten vom Zweiten und Dritten wahrlich Welten. Eine kleine Frage noch : Wie sieht dann ein knapper Einlauf aus ?
Niemzoindisch Niemzoindisch 18.07.2020 12:40
Bin zum selben Schlussgekommen wie Karsten Müller: "Tals letzter Fehler war folglich 54. ... Kh6? +-. "
Mit 54. ... Kg7 könnte Schwarz Remis halten. (Engines: Stockfish 11 und Houdini 6.01)
Karsten Müller Karsten Müller 18.07.2020 12:38
Von Rene Olthof (New in Chess):
Hallo Karsten,

sehr wohl verfüge ich über einige Zweitquellen wie Strategia Nadezhnosta (Moskau 1985) von Petrosian und Band 2 der TAL-Partiensammlung von Batsford. Beide geben 58...Tb4 als Partiezug an. Mega Database 2020 übrigens genau so wenig wie das Turnierbuch von Timman.
Es scheint mir ausgeschlossen daß Tal 58...Kg5 gespielt hat. Nicht nur läßt es 59.dxe6+ zu, aber 60...Kg6 statt 60...Kxh6 kann nur den Zug eines Wahnsinnigen sein.
58...Tb4 muß einfach richtig sein....

Ich werde Jan Timman in dieser Sache verständigen.

René Olthof

P.S. Ich glaube wir haben im Büro in Alkmaar das originelle Turnierbulletin vom Kandidatenturnier 1962, aber da habe ich im Moment kein Zugang, weil ich von zuhause arbeite. Diese Quelle dürfte in Deinen Kreisen irgendwie, irgendwo, irgendwann einzusehen sein.
Es gibt natürlich auch viel mehr Quellen wie die Schechtman-Partiensammlung von Petrosjan oder weitere Tal-Partiesammlungen.
Karsten Müller Karsten Müller 17.07.2020 07:43
Ja. Das habe ich an ChessBase schon entsprechend gemailt. Gut, dass Sie da nochmal nachgehakt haben.
Videodr0me Videodr0me 17.07.2020 07:40
Super! Dann wissen wir jetzt Bescheid und haben noch einen Fehler in der Megabase gefunden, der hoffentlich auch irgendwann korrigiert wird.
Karsten Müller Karsten Müller 17.07.2020 07:27
Von Zoran Petronijevic:
Dear Karsten,

Beside sources which i have already mentioned, there's one more source: Jugoslavenski šahovski glasnik, 1962-6-7, page 120. Moves are: 58.d5 Rb4 59. h6 exd5 60.Rxd5 Kg6 61.Rd6 Kg5 62.h7 Rb8 63.Rd1 Rh8 64.Rh1 1 : 0.

If you remember i already have found the mistake in Megabase - move 58...Kg5 Tal didn't play - it was 58...Rb4.
Karsten Müller Karsten Müller 17.07.2020 06:35
Von Herbert Bastian, der es aus The games of Tigran Petrosian, Volume 1 hat:
"Hallo Karsten,

ich denke, dass deine Reihenfolge richtig ist und die Megabase einen Fehler enthält. Siehe Anhang. Gruß, Herbert"
Karsten Müller Karsten Müller 17.07.2020 06:30
Von Guy Haworth:
Dear Karsten,

https://www.chessgames.com/perl/chessgame?gid=1106576 is with you .... 58...Rb4.

Allerdings beweist das natürlich auch nicht abschließend, dass obige Zugfolge stimmt...
Karsten Müller Karsten Müller 17.07.2020 06:18
Ich habe einige E Mail versandt. Ich meine allerdings, dass die MEGABASE Zugfolge sehr unplausibel ist. Nach 60.Txd5+ dann nicht das extrem naheliegende 60...Kxh6 sondern 60...Kg6?? zu spielen, wirkt sehr unplausibel. Obige Zugfolge enthält so einen Punkt meiner Meinung nach nicht. Aber auch ich bin schon auf die Antworten gespannt.
Karsten Müller Karsten Müller 17.07.2020 06:06
Videodrome: OK gut. Ich schaue mal, was ich da machen kann.
Videodr0me Videodr0me 17.07.2020 05:50
Also mich können beide Zugfolgen nicht überzeugen, die in der Megabase (und übrigens auch in der Onlinedatenbank) scheint sogar noch etwas plausibler. Nach 58. ... Tb4 würde fast alles einfach gewinnen (d6, dxe6, h6 und vieles mehr). Nach 58. .... Kg5 gewinnen nur noch genau 5 Züge. Das es mehrere spätere Quellen gibt, die dieselbe Zugfolge haben ist ja auch verständlich. Vielleicht findet sich noch eine ältere Quelle mit abweichender Zugfolgen? Ich könnte mir gut vorstellen das beide Zugfolgen nicht das sind was wirklich gespielt wurde. Wäre auf jedenfall interessant hier eine definitve Antwort zu bekommen - vielleicht gibts ja sogar noch einen Zeitzeugen.

Falls aber die 58. ... Tb4 Zugfolge korrekt ist, gewinnt natürlich auch 60. Txd5. In der anderen Zugfolge (58. ... Kg5) würde Kxh6 noch halten.
Karsten Müller Karsten Müller 17.07.2020 03:49
Videodrome: Das sollte in der Tat ein Fehler in der MEGABASE sein. Statt 59.h6?! wäre ja 59.dxe6+ dann viel einfacher. Obige Notation beruht auf
1. Timman, Curacao 1962, New in chess, Netherlands 2005.
2. Encylopaedia of Chess endings Rook endgames, second edition, Belgrade 2014.
3. Petrosian, Tigran: Strategija nadjeznosti, Moscow 1985.
Videodr0me Videodr0me 17.07.2020 03:25
Ich habe die Original-Partie aus der Megabase2019 genommen. Die letzten Züge zuvor sind dort 53. Re8 fxg4+ 54. Kg3 Kh6 55. Re7 Kg7 56. Rc7 Rb2 57. Rc5 Kf6 58. d5 Kg5 59. h6 exd5 60. Rxd5+ Kg6. Ist da was falsch in der Megabase?
Karsten Müller Karsten Müller 17.07.2020 02:59
Videodrome: Der schwarze König steht auf f6, so dass 60...Kxh6 nicht geht. Bitte prüfen Sie nochmal , ob Ihre Stellung stimmt.
Videodr0me Videodr0me 17.07.2020 02:05
Nach 60. Txd5 Kxh6 ist die Stellung Remis wie soll Weiss dann noch gewinnen? z.B. 61 Tf5 Kg6 62. Kxg4 = dies ist ein 7 Steiner der Remis ist.
Karsten Müller Karsten Müller 17.07.2020 01:13
Videodrome: Sehr gut gemacht! Ich stimme mit allen Ihren Punkten überein bis auf den letzten. 60.Txd5 gewinnt und Tals letzter Fehler war folglich 54. ... Kh6? +-.
Karsten Müller Karsten Müller 17.07.2020 12:51
Krennwurzn: Auch danach ging es noch hin und her. Dazu demnächst mehr als Feedback zu Videodrome.
Krennwurzn Krennwurzn 17.07.2020 11:47
Ich hoffe natürlich, dass das dann oft das letzte Wort ist... das letzte Wort hier haben wohl die 13 Steiner TBs, aber da werden wir S50 FIDE nicht mehr auf der Welt sein ;-)

Auch nach 43. ... Tb7 existiert mM noch eine geringe Remiswahrscheinlichkeit aber wohl kleiner 5%
Karsten Müller Karsten Müller 17.07.2020 11:24
Krennwurzn: Ja das stimmt mit der Analyse von Petronijevic und Sullivan überein. 42...h5 war noch spielbar und 43...Tb7? verliert. 43...Kg6 hält noch remis. Beachtlich finde ich, wie niedrig die Houdini Bewertung ist. Während die niedrige Houdini Bewertung beim Remisbeweis von Sullivan in Spielmann - Rubinstein eine Hilfe war, schadet sie hier eher. Klar ist wohl auch, dass die Tablebasezugriffe hier enorm helfen. Das ist wohl auch der Grund, warum gerade jetzt so viel neues auftaucht. Ich hoffe natürlich, dass das dann oft das letzte Wort ist...
Krennwurzn Krennwurzn 17.07.2020 11:06
42. ... h5 war schon nicht optimal aber 43. ... Tb7 war wohl schon der entscheidende Fehler, wenn man den Maschinen Glauben schenkt (mit 6 Steiner TB)

531: Petrosian,T - Tal,M 1-0, Candidates Tournament 1962


Analysis by Houdini 6.03 Pro x64-popc:

44.Tg8 Tb4 45.Kf3 Tb2 46.h4 Tb4 47.Kg2 Tb5 48.Tg5 Tb8 49.Txh5 Kg6 50.Tg5+ Kh6 51.g4 f6 52.Th5+ Kg6 53.Kg3 Ta8 54.Kf4 Ta2 55.f3 Ta4 56.Th8 e5+ 57.Kg3 exd4 58.gxf5+ Kg7 59.Te8 dxe3 60.Txe3 Kf7 61.Te4 Ta5 62.Kg4 Ta8 63.Td4 Kg7 64.Td7+ Kh6 65.Td6 Ta4+ 66.Kg3 Kg7 67.Td7+ Kh6 68.Td5 Kg7 69.Tc5 Ta8 70.Kg4 Tb8 71.Tc7+ Kh6 72.Te7 Tg8+ 73.Kh3
Weiß steht deutlich besser: +- (1.72 ++) Tiefe: 50/92 01:11:08 119681MN, tb=933517626

Analysis by Stockfish 11 64 POPCNT:

44.Tg8 Ta7 45.Kf3 Ta1 46.h4 Ta7 47.Kg2 Ta4 48.f4 Ta1 49.Kf3 Ke7 50.Tg5 Tf1+ 51.Kg2 Te1 52.Kf2 Td1 53.Txh5 Kf8 54.Th8+ Kg7 55.Td8 Td2+ 56.Kf3 Kh7 57.Tc8 Td1 58.Ke2 Tg1 59.Kf2 Td1 60.Tc5 Kg6 61.g4 fxg4 62.Tg5+ Kf6 63.Txg4 Td2+ 64.Kg1 Te2 65.Tg3 Ta2 66.Tg2 Ta1+ 67.Kh2 Ta5 68.Tg3 Ke7 69.Tg5 Ta2+ 70.Kg3 Te2 71.Kf3 Th2 72.h5 f5 73.Tg7+ Kf6 74.Th7 Th1 75.Ke2 Th4 76.Kd3 Th1 77.h6 Td1+ 78.Kc2 Th1 79.Th8 Th2+ 80.Kd3 Kg6 81.h7 Th5 82.Te8 Txh7 83.Txe6+ Kf7 84.Te5
Weiß steht klar auf Gewinn: +- (5.13 ++) Tiefe: 59/87 00:14:48 20689MN, tb=85044759
Videodr0me Videodr0me 17.07.2020 11:05
Eine Analyse mit 7-Steinern in der Suche, zeigt das wohl 42. ... h5 noch geht, aber 43. ... Tb7? ein Fehler ist. Statt Tb7 scheint Kg6 noch zu halten. Dann ist Weiss der mit 50.h5? einen Fehler - aus Computer Sicht - macht. Danach ist die Stellung wieder Remis bei bestem Spiel. Zumindest bis Zug 52. .. Kh7?, hier ist fxg4! wieder =. Allerdings wäre nun 53. Td8! richtig gewesen, nach 53. Te8 wieder nur =. Dann 54. ... Kh6? +-, 54. ... Kg7 wäre =. Dann sind die Stellungen bis zu 60. Txd5? wieder gewonnen, besser h7! +-, nun aber wäre 60. ... Kxh6 =. Aber 60. ... Kg6? +- ist der letzte "Fehler". Als Mensch sehr schwer diese Endspiele.
Karsten Müller Karsten Müller 17.07.2020 10:30
KleinmeisterK: Tal konnte das in der Hängepartieanalyse unter die Lupe nehmen und die Figuren ziehen. In der Tat sollte 42...Tb7 remis halten. Aber verliert 42...h5 wirklich ?
KleinmeisterK KleinmeisterK 17.07.2020 10:15
Danke schön für Antwort - also zu Tb7: Weiß plant in dem Fall f3, e4, stellt den Turm hinter den d-Bauern - 2. Reihe - und spielt nach dem Zwischentausch f5e4: f3e4: dann d4-d5. Schwarz tauscht mit ed5: ed5:. Wir haben dann das Szenario "Weißer Mehrbauer auf d5 mit Turm hinter dem Bauern". Der sT blockiert auf d6. Ob das gewonnen ist? Ich glaube eher nicht. Schwarz verhindert durch den Turm auf der 6. Reihe jegliches Eindringen. Der König kann ggf. über e7 den Turm als blockierende Figur ablösen. Weiß müsste demnach nach Verstärkungen suchen? Ich habe das jetzt nur im Kopf gerechnet. Aber Tal erging es in der Partie ja auch nicht anders...
Karsten Müller Karsten Müller 17.07.2020 09:27
KleinmeisterK: Ihre Darstellung ist nicht unqualifiziert. Sie zeigt gut auf, wie schwierig die schwarze Wahl ist. Ich möchte mit Gegenfragen antworten:
Verliert denn 42...h5 wirklich ?
Was ist mit passivem Abwarten 42...Tb7 ?
Karsten Müller Karsten Müller 17.07.2020 09:24
Martin Rieger: 46...Ta2 verliert ebenfalls: 47.Kg2 Ta4 48.Tg5 Ta8 49.d5!!+- (Zoran Petronijevic und Charles Sullivan)
KleinmeisterK KleinmeisterK 17.07.2020 09:15
ohne den Computer zur Rate zu ziehen: Ich frage mich was Schwarz statt 42...h5 am besten gezogen hätte. Hier sehe ich 3 Alternativen: den Turm auf die achte Reihe stellen, was das Eindringen des gegnerischen Turmes erstmal verhindert, oder 42...h6. Das nimmt nicht nur g5 unter Kontrolle und verhindert ein Eindringen des wK bzw. wT. Auch der hBauer kann immer relativ schnell mittels Kg7 oder Kg6 gedeckt werden. Allerdings sieht hierauf 43.Ta5 mit der Idee 44.g4 gut aus. Dann muss Schwarz eigentlich auf g4 nehmen und der der wK wird wieder ein Stückchen aktiver. Also 42...Td5 zuerst? Schach ist kein einfaches Spiel ... hoffe das war jetzt nicht zu unqualifiziert.
Karsten Müller Karsten Müller 17.07.2020 09:14
Krennwurzn: 42.h3 war der Abgabezug von Petrosian. Tal spielte also 42...h5 bereits nach seiner Hängepartieanalyse.
Krennwurzn Krennwurzn 17.07.2020 08:59
Frage: War 42. ... h5 der Abgabezug von Tal?
Martin Rieger Martin Rieger 17.07.2020 07:46
42. ...h5 war schon schwach aber erst mit 46. ...Ke7? war es dann meiner Meinung nach verloren was Petrosjan natürlich absolut brillant ausnutzte: 46.h4 Ke7 [46...Ta2!= 47.Kg2 (47.Tg5 Ta8 48.Txh5 Kg6 49.Tg5+ Kh6 50.g4 f6 51.Th5+ Kg6 führt zur Variante mit 47.Kg2.) 47...Ta4 48.Tg5 Ta8 49.Txh5 Kg6 50.Tg5+ Kh6 51.g4 f6 52.Th5+ Kg6 53.Kg3 Ta1 54.f3 Ta3 55.Kf4 Ta4 56.Th8 e5+ 57.Kg3 exd4 58.gxf5+ Kg7 59.Te8 dxe3 60.Txe3 Ta5 61.Kf4 Ta4+ 62.Te4 Ta1 63.Te7+ Kh6 64.Te6 Ta4+ 65.Kg3 Kg7 66.Te4 Ta5 67.Tg4+ Kf8 68.Tf4 Kg7 69.Kg4 Kh6 70.Te4 Ta1 71.Tb4 Ta2 72.Kf4 Kg7 73.Tb6 Tg2 74.Tb7+ Kf8 75.Ta7 Tg1 76.Th7 Kg8 77.Te7 Tg2 78.h5 Th2 79.Kg4 Kf8 80.Tb7 Th1=]
1