Erfolgreich angreifen mit 1.e4

31.07.2012 – "Best by test", hat Bobby Fischer einmal über 1.e4 gesagt und tatsächlich hat Fischer im Laufe seiner Karriere fast ausschließlich 1.e4 gespielt und mit diesem Zug viele schöne Angriffspartien gewonnen. Doch wie geht es nach 1.e4 weiter? Was macht man gegen Sizilianisch, Französisch, Caro-Kann oder 1...e5? Daniel King, selbst erfolgreicher 1.e4-Spieler, weiß Rat. In der 17. Folge seiner Power Play Serie empfiehlt er ein übersichtliches und aggressives Repertoire mit 1.e4, mit dem Weiß von Anfang die Richtung bestimmt und auf Sieg spielt. Frank Große hat sich die DVD angesehen. Power Play 17: Ein Angriffsrepertoire mit 1.e4 im Shop...Zur Rezension...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


Daniel King - Power Play 17: Ein Angriffsrepertoire mit 1. e4
Von Frank Große



Die beliebte Power Play-Reihe vom englischen Großmeister Daniel King nähert sich in Bezug auf die Anzahl der Veröffentlichungen der "Volljährigkeit". Bislang hat der Autor verschiedene Segmente, wie zum Beispiel Taktische Motive, Endspiele oder Fragen des Mittelspiels, beleuchtet. Die neue DVD gibt dem Zuschauer ein Repertoire gegen e4 in die Hand. Um das Volumen nicht zu sprengen, konzentriert sich Daniel King auf die Hauptantworten, die ein 1. e4-Spieler zu erwarten hat: Offene Spiele (1. e4 e5), Sizilianisch (1. e4 c5), Französisch (1. e4 e6) und Caro-Kann (1. e4 c6).

Den Offenen Spielen möchte King mit Italienisch begegnen: 1. e4 e5 2. Sf3 Sc6 3. Lc4. Neben einem Abriss zu 3… Sf6 widmet er sich hauptsächlich 3… Lc5 4. c3. Als Vorlage dienen alte Simultan-Partien von Kasparow, der ein Italienisch-System gewählt hat, bei dem er den weißfeldrigen Läufer behält, um den Druck aufrecht zu erhalten. Im Abspiel nach 3… Sf6 konzentriert sich King auf die kritischen Varianten, bei denen Schwarz mit energischem Gegenspiel im Zentrum kontert. Nach fünf Videos mit aktuellem Material gibt es einen Exkurs in die Geschichte und einen Weiß-Sieg von Steinitz, der gegen die Philidor-Verteidigung den italienischen Aufbau wählt.

Um sich im Variantendickicht des Sizilianisch-Dschungels nicht zu verlieren, hat der Autor sich für den Grand-Prix-Angriff (1. e4 c5 2. Sc3 Sc6 3. f4) entschieden. Das ambitionierte System, das insbesondere in den 70er-Jahren seine Blütezeit erlebte wird in sieben Videos sehr ausführlich vorgestellt. Die gewählten Partien und die Erläuterungen zeigen die Angriffsführung deutlich auf und können auch getrost als beispielhaftes Trainingsmaterial in diesem Bereich verwendet werden. In zwei Videos widmet sich King der Verteidigung mit e6, der Rest konzentriert sich auf einen schwarzen Aufbau mit g6.

Der französischen Verteidigung wird mit der Hauptvariante begegnet (1. e4 e6 2. d4 d5 3. Sc3). King hält eine kleine Überraschung bereit, indem er nach 3… Lb4 4. exd5 die Stellung öffnet und somit gegen den sonst üblichen geschlossenen Charakter der Verteidigung agiert. In drei der sechs Französisch-Videos erarbeitet er Figurenposition und Angriffsspiel. Die anderen Videos sind der Klassischen Variante gewidmet für den Fall, dass sich Schwarz mit 3… Sf6 verteidigt. King reagiert mit der Empfehlung 4. Lg5.

Konsequenterweise empfiehlt King auch bei Caro-Kann die Abtauschvariante mit Ld3: 1. e4 c6 2. d4 d5 3. exd5 cxd5 4. Ld3, um Analogien zum Französisch-Repertoire herzustellen. King wählt in fünf Videos insbesondere historische Partien, um die Charakteristik dieses Abspiels darzulegen, was ihm anhand der "logischen" Pläne auch gut gelingt.

Der Profi-Spieler, der zuletzt vermehrt auch als Trainer und Kommentator tätig war und sich intensiv um das Erstellen qualitativer Trainingsmaterialien bemüht, empfiehlt neben der Bildschirm-Show die Arbeit mit dem Brett.

Fazit: Es ist bekannt, dass Daniel King in seiner Laufbahn mit 1. e4 umfangreiche Erfahrung sammeln konnte und in der Tat finden sich auch einige Partiebeispiele von ihm auf dem Silberling wieder. Die Auswahl der Systeme ist in sich homogen und Spieler, die nach einem überschaubaren e4-Repertoire suchen, werden mit den Inhalten gut bedient. Der Großteil der betrachteten Partien entscheidet sich früh und ist im Durchschnitt in 30 Zügen entschieden. King hat sich für "klare" Systeme entschieden, in denen der Weißspieler (auf Kosten der Komplexität) nach wenigen Zügen die Richtung angibt.

Gesamt-Videolaufzeit: 05 Stunden 30 Minuten

Zielgruppenempfehlung: Das gewählte Material richtet sich an den Praktiker auf der Suche nach Initiative und Königsangriff. Die Erläuterungen sind klar und deutlich und in deutscher Sprache. Wer schon immer mal ein e4-Repertoire aufbauen wollte oder noch Empfehlungen sucht, sollte den Blick riskieren.

Beispielvideo




Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren