Erklärung von Arkady Dvokorvich zu Carlsens WM-Rückzug

von ChessBase
20.07.2022 – In einer Erklärung zum Verzicht von Magnus Carlsen auf eine Titelverteidigung hat FIDE-Präsident Arkady Dvorkovich seinen Respekt gegenüber der Entscheidung des Weltmeisters ausgesprochen. Viele Champions in anderen Sportarten hätten nach dem größten Erfolg ebenfalls die Motivation verloren. Carlsens Rückzug hinterlasse eine große Lücke.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Erklärung von FIDE-Präsident Arkady Dvorkovich

Der Schachweltmeister Magnus Carlsen hat heute in einer öffentlichen Erklärung seine Absicht bestätigt, seinen Titel im Jahr 2023 nicht zu verteidigen.

Er hat sich zwar noch nicht offiziell zurückgezogen, da ihm der Vertrag für den Wettkampf noch nicht zugeschickt wurde und keine formelle Frist gesetzt wurde, aber wir bei der FIDE gehen davon aus, dass seine Entscheidung endgültig ist.

In Anbetracht dessen hat FIDE-Präsident Arkady Dvorkovich die folgende Erklärung abgegeben:

"Magnus Carlsen verdient nichts als Respekt von der FIDE und der gesamten Schachgemeinschaft, egal welche Entscheidung er bezüglich seiner Karriere trifft. Nur eine Handvoll Menschen in der Geschichte kann verstehen und einschätzen, welchen enormen Tribut es kostet, fünf Partien um den Titel zu spielen.

Viele andere große Champions in anderen Sportarten haben Ähnliches erlebt: Mit den Jahren wird es immer schwieriger, die Motivation zu finden, auf höchstem Niveau zu trainieren und zu kämpfen, während die Belohnung für den Sieg sich nie mehr so intensiv anfühlt wie am ersten Tag.

Wir hatten gehofft, dass Magnus nach einer verdienten Pause die Sache anders sehen würde. Sportlegenden wie er streben immer nach Zielen und Rekorden. Er ist noch jung und hätte seiner bereits herausragenden Karriere noch weitere klassische Titel hinzufügen können, da er es sicherlich in den von ihm bevorzugten Modalitäten Schnellschach und Blitz versuchen wird.

Seit er zum ersten Mal öffentlich seine Zweifel geäußert hat, ist die FIDE offen für einen Dialog und für die Prüfung konkreter Vorschläge zur Änderung des Weltmeisterschaftsformats. Einige dieser Ideen wurden im Mai mit Carlsen und anderen Spitzenspielern diskutiert, und in Madrid hatten wir ein Treffen, bei dem alle Bedenken offen und ausführlich besprochen wurden. Leider hat das seine Meinung nicht geändert.

Seine Entscheidung, seinen Titel nicht zu verteidigen, ist zweifellos eine Enttäuschung für die Fans und eine schlechte Nachricht für das Spektakel. Sie hinterlässt eine große Lücke. Aber das Schach ist jetzt stärker als je zuvor - auch dank Magnus - und das Weltmeisterschaftsspiel, eine der längsten und angesehensten Traditionen in der Welt des Sports, wird weitergehen."


FIDE-Präsident Arkady Dvorkovich
Lausanne, 2022-07-20

FIDE-Webseite...

 


Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Like Mischa Like Mischa 20.07.2022 07:29
Ich mag Männer mit Format. Der Herr FIDE Päsident Arkady Dvorkovich gehört dazu. Kommunikativ, klar, Aussprache und Reaktion, als säße man am Tisch.
1