Eröffnungen aktiv trainieren mit Fritz plus Powerbook!

von Martin Fischer
06.03.2018 – Eröffnungen lernen, heißt Eröffnungen spielen, aber welcher Schachfreund will freiwillig gegen Sie die immer selben Systeme spielen? Und dann bitte auch fehlerfrei? Mit einem Powerbook machen Sie Fritz 16 zu einem idealen Sparringspartner. Denn dann spielt Fritz die gewünschte Eröffnungen, ohne Murren und Knurren alle Varianten so oft Sie wollen. Und erst wenn Sie fit sind, bitten Sie Ihren Schachfreund zur Generalprobe ans Brett! | Bild: ChessBase

Fritz 16 Fritz 16

Sehen Sie das? Fritz 16 freut sich schon auf Sie! Und Sie werden mit dem neuen Fritz auch viel Spaß haben. Freuen Sie sich auf viele packende Partien und Siege mit "Easy Play" und der "Assisted Analysis"!

Mehr...

Was ist ein Powerbook?

Lädt man bei Fritz (oder Komodo oder Houdini) ein Powerbook, dann spielt er die Eröffnungen nur mit den Zügen, die im Powerbook gespeichert ist. Fritz spielt dann die Eröffnungen entlang der existierenden Theorie. Der Inhalt eines Powerbooks setzt sich zusammen aus Partien der aktuellen Megabase und der CorrDatabase mit der entsprechenden Eröffnung, aber nur mit den Partien der besten Spieler! Außerdem: Top-Enginepartien. Zusammengefasst re­präsentieren die Powerbooks die Top-Theorie der jeweiligen Eröffnung.

Fritz Powerbook 2018

Das Powerbook 2018 enthält über 21 Millionen Eröffnungsstellungen aus den 1,5 Millionen besten Turnierpartien.

Mehr...

Powerbook installieren und aktivieren

Wie installiere beispielsweise das Powerbook zum das London System?

Setup
Zielverzeichnis

Zur Installation die Setup-Datei des Power­books laden. Als nächstes erscheint ein Fens­ter mit vorgeschlagenem Installationspfad. Diesen bestätigen und das Powerbook landet dort, wo Fritz das Powerbook sofort findet.

Jetzt Fritz 16 öffnen. Für eine Sparrings-Sitzung ist am besten der Modus „Einfache Partie“ geeignet.

Einfache Partie / Easy Game

Grundstellung

Es erscheint das Brettfenster. Mit Strg+N oder dem Button „Partie Neu" die Grundstellung aufrufen. Klicken Sie im Notationsfenster die Registerkarte Buch. Mit „Buch öffnen" suchen Sie das richtige Powerbook aus:

Es erscheint ein Auswahlfenster, indem Ihre Powerbooks angezeigt werden. Mit Doppelklick auf das richtige Powerbook geht’s los.

Fritz 16 spielt nun alle Partien nur mit Eröffnungszügen aus dem Powerbooks.

Notation und Buch

Im Notationsfenster erscheint das oben stehende Bild. Die wichtigsten Informationen werden angezeigt:

  • Alle Züge, die in der entsprechenden Stel­lung im Powerbook gespielt wurden
  • die Häufigkeit der Züge
  • die Punkte, immer aus weißer Sicht
  • Elo-Durchschnitt der beteiligten Spieler
  • Elo-Performance des am Zug befindlichen Spielers

Jetzt kann es losgehen! Für das Sparring spielen Sie im „Einfache-Partie“ Modus von Fritz 16.

Spielstärke

Zuerst die passende Spielstärke-Stufe (Einsteiger bis Großmeister) wählen.

Als Weißer beginnen Sie natürlich mit dem ersten Zug, als Schwarzer beginnt Fritz 16 sofort die Partie mit seinem Weißzug.

Das Londoner System beginnt üblicherweise mit 1.d4. Nehmen wir an, Fritz 16 erwidert 1….. d5. Dann haben Sie folgendes auf dem Bildschirm:

Stellungsbewertung von Fritz 16

Rechts oben werden die Informationen aus dem Powerbook angezeigt. Sie können sich diese während der Partie anzeigen lassen. Sie spielen dann mit Blick auf die Theorie.

London System Powerbook 2018

Wohin geht der Trend im Londoner System? Spielt man es mit oder ohne Sf3? Die Antworten finden Sie im Powerbook - auf der Grundlage von über 187.000 Partien, die meisten davon aus dem Engineraum von Schach.de.

Mehr...

French Defence Powerbook 2018

Für das Französisch-Powerbook wurde vor allem hochwertiges Material verwendet: "Nur" 20.000 Partien aus der Mega und vom Fernschach. Dazu kommen über 582.000 Partien aus dem Maschinenraum von Schach.de.

Mehr...

Italienisch Powerbook 2018

Das Italian Powerbook 2018 besteht vorwiegend aus Enginepartien (783.000), dazu kommt hochwertiges Material aus der Mega + und der Fernschach-Datenbank (16.000).

Mehr...

Sie können für Schwarz eine Auswahl treffen, indem Sie auf den Zug Ihrer Wahl klicken. Zwar geht Fritz 16 dann davon aus, dass Sie die Seiten gewechselt haben und zieht. Aber Sie können den Zug zurücknehmen und durch einen eigenen Zug ersetzen. Dann haben Sie Ihre Farbe wieder.

Wenn Sie eine Partie beendet haben, speichern Sie diese in einer beliebigen Datenbank, um sie später nachzuarbeiten. Drücken Sie einfach Strg+S und suchen sich die pas­sende Datenbank aus.

In der Ansicht oben ist die schachliche Hilfe – der gelbe Turm – ausgeblendet. Die Entscheidung liegt bei Ihnen.

In der Ansicht oben ist die schachliche Hilfe – der gelbe Turm – ausgeblendet. Die Entscheidung liegt bei Ihnen.

Sie können an jedem Punkt der Partie neu einsteigen (bzw. korrigieren) und dort eine neue, bessere oder einfach nur andere Idee ausprobieren. Das Programm spielt dann an dieser Stelle weiter und behandelt die „neue“ Partie als Hauptvariante und die alten Partien als Varianten.

Probieren Sie es aus und spielen Sie Ihre Eröffnungen. Machen Sie Ihre Erfahrungen, die Praxis gibt Ihnen ein Gefühl für die Stellung und Sie fühlen sich sicher für den Ernstfall am Brett.

Text: Martin Fischer (ChessBase)



Martin Fischer, Jahrgang 1962, ist ChessBase-Mitarbeiter. Unter anderem organisiert er und hält Seminare über ChessBase und ist Turnierleiter auf playchess.com. Für ChessBase stellt er das vierteljährliche Taktik-Heft „Schach-Problem – Die rätselhaften Seiten von Fritz” zusammen. Er lebt in Hamburg und spielt Schach beim Schachklub Johanneum Eppendorf.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren